Kortikosteroide / Corticoide – Frakturen

Inhalative und systemische Kortikosteroide: Studie untersuchte Verbindungen mit Frakturen bei Kindern

15.11.2017 Inhalative Kortikosteroide sind nicht mit einer erhöhten Wahrscheinlichkeit von Frakturen in der pädiatrischen Asthmapopulation verbunden laut einer in JAMA Pediatrics veröffentlichten Studie.

Natasha Gray vom The Hospital for Sick Children in Toronto und Kollegen nutzten administrative Gesundheitsdaten, um 19.420 Kinder (Alter 2 bis 18 Jahre) mit einer Arztdiagnose für Asthma zwischen dem 1. April 2003 und dem 31. März 2014 zu ermitteln, die für eine öffentliche Arzneimittelversorgung in Frage kamen. Fälle mit einer ersten Fraktur nach der Diagnose von Asthma wurden auf frakturfreie Kontrollpersonen (Verhältnis 1:4) abgestimmt, basierend auf Geburtsdatum, Geschlecht und Alter bei der Asthmadiagnose.

Die Forscher fanden keinen signifikanten Zusammenhang zwischen der ersten Fraktur nach der Diagnose von Asthma und dem gegenwärtigen Einsatz, der kürzlichen Anwendung oder der früheren Verwendung von inhalativen Kortikosteroiden im Vergleich zu einer Nichtnutzung nach der Bereinigung um soziodemographische Faktoren und andere Medikamente. Allerdings gab es größere Risiken für Knochenbrüche (Odds Ratio 1,17) bei Verwendung von systemischen Kortikosteroiden im einjährigen Lookback-Zeitraum.

Systemische Kortikosteroide, aber nicht inhalative Kortikosteroide, waren signifikant mit erhöhten Frakturrisiken in der pädiatrischen Asthmapopulation verknüpft, folgern die Autoren.
© arznei-news.de – Quelle: JAMA Pediatrics – doi:10.1001/jamapediatrics.2017.3579, Nov. 2017

Die langfristige Einnahme von inhalativen Kortikoiden kann das Risiko von Knochenbrüchen bei Patienten mit COPD erhöhen

21.02.2018 Eine in der Februar-Zeitschrift CHEST veröffentlichte Studie legt nahe, dass langfristige inhalative Kortikosteroide (auch Kortikoide genannt) bei Patienten mit COPD das Risiko für Knochenbrüche (Frakturen) sowohl bei Männern als auch bei Frauen erhöhen können.

Knochenmineraldichte

Frühere Studien deuten darauf hin, dass Kortikoide die Knochenmineraldichte dosisabhängig negativ beeinflussen, insbesondere bei postmenopausalen Frauen, aber es war unklar, ob diese Effekte zu Knochenbrüchen führen.

Forscher von der McGill Universität und dem Jewish General Hospital-Lady Davis Research Institute verwendeten eine bevölkerungsbezogene Kohorte von Patienten mit COPD, die 55 Jahre oder älter waren.

Hüft- oder obere Extremitätenfraktur

Die Patienten wurden auf das Auftreten einer Hüft- oder oberen Extremitätenfraktur beobachtet und man fand heraus, dass eine langfristige Kortikosteroid-Exposition in hohen Dosen mit einem moderaten, aber signifikanten Anstieg des Risikos für Hüft- oder obere Extremitätenfrakturen verbunden war.

Patienten mit COPD

Mit Hilfe der Quebecer Gesundheitsdatenbanken bildeten die Forscher eine Kohorte von Patienten mit COPD des Zeitraumes 1990-2005, gefolgt bis 2007 in Bezug auf Hüft- und obere Extremitätenfrakturen.

Zusätzlich wurde eine verschachtelte Fall-Kontroll-Analyse durchgeführt, bei der jeder Frakturfall mit 20 Kontrollpersonen verglichen wurde, darunter: Alter, Geschlecht und Nachbeobachtungszeit.

Die Ergebnisse zeigen, dass von den 240.110 Patienten mit COPD 19.396 eine Fraktur in durchschnittlich 5,3 Jahren erlitten (bei einer Rate von 15,2 pro 1.000 pro Jahr). Die Frakturrate war gleichermaßen für männliche und weibliche COPD-Patienten erhöht für diejenigen, die Kortikoide länger als vier Jahre bei Tagesdosen von 1.000 mcg oder mehr verwendeten.
© arznei-news.de – Quelle: CHEST – DOI: https://doi.org/10.1016/j.chest.2017.07.002; Feb. 2018



Schreiben Sie uns über Ihre Erfahrungen mit diesem Medikament:

Kommentare werden nach Prüfung auf Arznei-News.de veröffentlicht.
Machen Sie bitte keine persönlichen Angaben (wie Name, Geburtsdatum, Anschrift, Telefon-Nr., Email-Adresse etc.)!
Benutzen Sie bitte aus Lesbarkeitsgründen auch Komma, Punkt und Absatz. :-)