Lixisenatid bei Parkinson-Krankheit

Studie untersuchte Diabetesmedikament Lixisenatid bei früher Parkinson-Krankheit

Lixisenatid bei Parkinson-Krankheit

04.04.2024 Ein Medikament, das zur Behandlung von Diabetes eingesetzt wird, verlangsamt das Fortschreiten von motorischen Problemen im Zusammenhang mit der Parkinson-Krankheit laut einer im New England Journal of Medicine veröffentlichten Studie.

In der neuen Studie wurden 156 Patienten mit Parkinson im Frühstadium in ganz Frankreich rekrutiert und dann nach dem Zufallsprinzip entweder mit Lixisenatid (das unter den Markennamen Lyxumia, LixiLan, Adlyxin und Suliqua von Sanofi verkauft wird) oder mit einem Placebo behandelt.

Nach einem Jahr Nachbeobachtung stellte sich heraus, dass bei der mit Lixisenatid in Form einer Injektion behandelten Gruppe keine Verschlechterung der Bewegungssymptome auftrat, während dies bei der Placebogruppe der Fall war.

Leichter Effekt

Der Effekt war der Studie zufolge „mäßig“ und wurde nur von den Experten bemerkt, „die sie dazu brachten, Aufgaben zu erledigen: gehen, aufstehen, die Hände bewegen usw.“, so der Hauptautor Olivier Rascol, ein Neurologe an der Universität Toulouse.

Er fügte jedoch hinzu, dass dies nur daran liegen könnte, dass sich die Parkinson-Krankheit langsam verschlimmert und die Unterschiede nach einem weiteren Jahr der Nachbeobachtung viel deutlicher ausfallen könnten.

„Dies ist das erste Mal, dass wir klare Ergebnisse haben, die zeigen, dass wir einen Einfluss auf das Fortschreiten der Krankheitssymptome hatten und dass wir dies durch einen neuroprotektiven Effekt erklären können“, sagte Rascol.

Gastrointestinale Nebenwirkungen

Gastrointestinale Nebenwirkungen waren bei dem Medikament häufig und beinhalteten Übelkeit, Erbrechen und Reflux, während eine Handvoll Patienten unter Gewichtsverlust litt.

Sowohl Rasol als auch Co-Autor Wassilios Meissner – ein Neurologe am Universitätskrankenhaus Bordeaux – betonten, dass weitere Studien erforderlich seien, um die Sicherheit und Wirksamkeit zu bestätigen, bevor die Behandlung an Patienten angewendet werden sollte.

Die Autoren der neuen Studie erklärten, sie seien gespannt auf die Ergebnisse anderer bevorstehender Studien, die ihre Erkenntnisse bestätigen könnten.

© arznei-news.de – Quellenangabe: New England Journal of Medicine (2024). DOI: 10.1056/NEJMoa2312323

Weitere Infos / News zu diesem Thema:

Welche Erfahrung haben Sie mit diesem Medikament gemacht, oder haben Sie eine Frage dazu?

Hat das Medikament geholfen (Dosierung, Dauer der Anwendung)? Was hat sich verbessert / verschlechtert? Welche Nebenwirkungen haben Sie bemerkt?


Aus Lesbarkeitsgründen bitte Punkt und Komma nicht vergessen. Vermeiden Sie unangemessene Sprache, Werbung, themenfremde Inhalte. Danke.

Ads Blocker Image Powered by Code Help Pro

Bitte deaktivieren Sie Ihren Werbeblocker!

Arznei-News.de ist angewiesen auf Werbeerlöse. Deaktivieren Sie bitte Ihren Werbeblocker für Arznei-News!

Für 1,67€ – 2,99 € im Monat (kein Abo) können Sie alle Artikel werbefrei und uneingeschränkt lesen.

>>> Zur Übersicht der werbefreien Zugänge <<< 

Wenn Sie auf diese Seite zurückgeleitet werden:

Sie müssen Ihren Werbeblocker für Arznei-News deaktivieren, sonst werden Sie auf diese Seite zurückgeleitet. Wenn Sie nicht wissen, wie Sie bei Ihrem Browser das Adblock-System ausschalten (je nach Browser ist das unterschiedlich, z.B. auf den Browser auf Standard zurücksetzen; nicht das “private” oder “anonyme” Fenster, oder die Opera- oder Ecosia-App benutzen), sollten Sie einen anderen Browser (Chrome oder Edge) verwenden.

Wie Sie Ihren Werbeblocker deaktivieren oder für Arznei-News eine Ausnahme machen, können Sie übers Internet erfahren oder z.B. hier:

https://www.ionos.de/digitalguide/websites/web-entwicklung/adblocker-deaktivieren/

Sobald Sie dann einen Zugang bzw. Mitgliedskonto erworben und sich eingeloggt haben, ist die Werbung für Sie auf Arznei-News deaktiviert.