Unterstützen Sie bitte Arznei-News durch eine Spende (und lesen Sie werbefrei).

Loteprednol Etabonat

Ergebnisse STRIDE 3 zur Bewertung von Eysuvis bei der Behandlung von Keratoconjunctivitis sicca (Syndrom des trockenen Auges)

10.03.2020 Kala Pharmaceuticals hat positive Topline-Ergebnisse aus STRIDE 3 veröffentlicht, einer klinischen Phase-3-Studie, die KPI-121 0,25% untersucht und Kala unter dem Markennamen Eysuvis (Loteprednol Etabonat ophthalmische Suspension) 0,25% zur Behandlung von Keratoconjunctivitis sicca – auch als Syndrom des trockenen Auges bezeichnet – zu vermarkten plant.

Wirksamkeit

Loteprednol Etabonat erreichte in STRIDE 3 beide primäre Wirksamkeitsendpunkte und zeigte eine statistisch signifikante Verbesserung des Symptomendpunkts der Schwere der Augenbeschwerden (ODS) am 15. Tag in der Gesamtpopulation der Intention-to-treat-Patienten (ITT) (p=0,0002) und in der vordefinierten Untergruppe der ITT-Patienten mit schwereren Augenbeschwerden zu Beginn der Behandlung (p=0,0007).

Statistische Signifikanz wurde von Loteprednol-Etabonat auch bei den wichtigsten sekundären Endpunkten der konjunktivalen Hyperämie am Tag 15 in der ITT-Population (p<0,0001) und der ODS am Tag 8 in der ITT-Population (p=0,0282) erreicht.

Signifikante Ergebnisse wurden ebenfalls für das gesamte Corneal Staining am Tag 15 in der ITT-Population beobachtet (p=0,0042).

Verträglichkeit; Nebenwirkungen

Eysuvis wurde gut vertragen; unerwünschte Ereignisse und intraokulare Druckanstiege waren mit dem Vehikel (wirkstofflose Suspension) vergleichbar, schreibt das Unternehmen.

Das häufigste in STRIDE 3 beobachtete unerwünschte Ereignis war Schmerz an der Instillationsstelle, der in der Eysuvis-Gruppe von 2,9% gegenüber 1,5% in der Vehikelgruppe berichtet wurde.

Die Erhöhung des Augeninnendrucks (IOD), eine bekannte Nebenwirkung bei topischer Kortikosteroidverabreichung, war zwischen den beiden Gruppen ähnlich, wobei weder in der Eysuvis- noch in der Vehikelgruppe ein Anstieg des IOD von 5 mmHg oder mehr beobachtet wurde, der zu einem IOD von mehr als 21 mmHg führte.
© arznei-news.de – Quellenangabe: Kala Pharmaceuticals.





Diese Informationen sind NICHT als Empfehlung für ein bestimmtes Medikament zu verstehen. Auch wenn diese Berichte, Studien, Erfahrungen hilfreich sein können, sind sie kein Ersatz für die Erfahrung und das Fachwissen von Ärzten.

Welche Erfahrung haben Sie mit diesem Medikament gemacht, oder haben Sie eine Frage dazu?

Hat das Medikament geholfen (Dosierung, Dauer der Anwendung)? Was hat sich verbessert/verschlechtert? Welche Nebenwirkungen haben Sie bemerkt?


Aus Lesbarkeitsgründen bitte Punkt und Komma nicht vergessen. Vermeiden Sie unangemessene Sprache, Werbung, themenfremde Inhalte. Danke.

Ads Blocker Image Powered by Code Help Pro

Wir haben festgestellt, dass Sie einen Ad-Blocker aktiviert haben.

Bitte erwägen Sie, uns zu unterstützen, indem Sie Ihren Ad-Blocker deaktivieren, es hilft uns bei der Aufrechterhaltung dieser Website.

Es ist auch möglich uns mit einer kleinen Spende finanziell zu unterstützen, so dass wir auf Arznei-News die Werbung deaktivieren können. Mehr dazu hier.

Um den Inhalt zu sehen, deaktivieren Sie bitte den Adblocker und aktualisieren Sie die Seite.