Malignes peritonales Mesotheliom: Atezolizumab und Bevacizumab

Medikamentenkombination erreicht signifikantes Ansprechen bei Patienten mit malignem Peritonealmesotheliom

15.07.2021 Eine Phase-II-Studie unter der Leitung von Forschern des MD Anderson Cancer Center der University of Texas ergab, dass die Behandlung mit Atezolizumab und Bevacizumab gut verträglich war und zu einer 40-prozentigen objektiven Ansprechrate bei Patienten mit fortgeschrittenem malignen Peritonealmesotheliom führte, einer seltenen Krebserkrankung in der Bauchwand. Das Ansprechen erfolgte bei Patienten unabhängig vom PD-L1-Expressionsstatus und der Tumormutationslast.

Die Studienergebnisse weisen darauf hin, dass die Kombination bei Patienten mit Krankheitsprogression oder Unverträglichkeit gegenüber einer vorherigen Chemotherapie sicher und wirksam war. Die Studie unter der Leitung von Kanwal Raghav und Daniel Halperin wurde in Cancer Discovery veröffentlicht.

Malignes peritonales Mesotheliom

Das maligne Peritonealmesotheliom (MPeM; oder malignes peritonales Mesotheliom; MPM)) ist als seltene, aber aggressive Erkrankung mit traditionell schlechter Überlebensrate und begrenzten Behandlungsmöglichkeiten bekannt. Da die Symptome meist unbemerkt bleiben, wird Peritonealkrebs meist erst in einem späten Stadium diagnostiziert. Unbehandelt beträgt die Lebenserwartung oft weniger als ein Jahr.

Die Studie

Die Single-Center-Studie ist eine Multikohorten-Korbstudie zur Bewertung von Atezolizumab und Bevacizumab bei einer Reihe von fortgeschrittenen Krebserkrankungen. Atezolizumab ist ein Immuntherapie-Medikament, ein sogenannter Immun-Checkpoint-Inhibitor, der auf PD-L1 abzielt, während Bevacizumab eine zielgerichtete Therapie ist, die das Wachstum neuer Blutgefäße durch Hemmung des vaskulären endothelialen Wachstumsfaktors (VEGF) verlangsamt.

Diese Publikation berichtet über die Daten der 20 Patienten in der MPeM-Kohorte. Das mittlere Alter lag bei 63 Jahren, 60 % der Teilnehmer waren Frauen und 75 % gaben selbst an, nicht asbestexponiert gewesen zu sein. Die Studienteilnehmer waren zu 80 % weiß, zu 10 % hispanisch, zu 5 % schwarz und 5 % andere.

Wirksamkeit

Der primäre Endpunkt der bestätigten objektiven Ansprechrate nach RECISTv1.1 durch unabhängige radiologische Überprüfung betrug 40% (8/20; 95%CI:19,1-64,0) mit einer medianen Ansprechdauer von 12,8 Monaten. Sechs (75%) Ansprechen hielten >10 Monate an.

Das progressionsfreie und das Gesamtüberleben nach 1 Jahr betrugen 61% (95%CI:35-80) bzw. 85% (95%CI:60-95). Das Ansprechen erfolgte ungeachtet der geringen Tumormutationslast und des PD-L1-Expressionsstatus.

Die Baseline-Expression des epithelial-mesenchymalen Übergangsgens korrelierte mit der Therapieresistenz/dem Ansprechen (r=0,80; P=0,0010).

AtezoBev zeigte eine vielversprechende und dauerhafte Wirksamkeit bei Patienten mit fortgeschrittenem malignen Peritonealmesotheliom bei akzeptablem Sicherheitsprofil und diese Ergebnisse richten sich an einen großen ungedeckten Bedarf für diese seltene Krankheit, schließen die Studienautoren.

© arznei-news.de – Quellenangabe: Cancer DiscoveryDOI: 10.1158/2159-8290.CD-21-0331

Weitere Infos / News:





Diese Informationen sind NICHT als Empfehlung für ein bestimmtes Medikament zu verstehen. Auch wenn diese Berichte, Studien, Erfahrungen hilfreich sein können, sind sie kein Ersatz für die Erfahrung und das Fachwissen von Ärzten.

Welche Erfahrung haben Sie damit gemacht? Aus Lesbarkeitsgründen bitte Punkt und Komma nicht vergessen (keine persönlichen Angaben - wie voller Name, Anschrift etc).