Unterstützen Sie bitte Arznei-News durch eine Spende (und lesen Sie werbefrei).

Nivolumab + Ipilimumab bei Melanom

Immuntherapie-Kombination hilft, das Leben von Patienten mit metastasiertem Melanom zu verlängern

Nivolumab + Ipilimumab bei Melanom

18.08.2023 Ein Forscherteam unter der Leitung von Wissenschaftlern der UCLA hat gezeigt, dass eine Kombination von Immuntherapeutika eine wirksame Zweitlinientherapie für Patienten mit einer aggressiven und tödlichen Form des Melanoms sein kann, die gegen die weit verbreiteten Immuntherapeutika, die sogenannten PD-1-Inhibitoren, resistent sind.

In klinischen Studien fanden die Forscher heraus, dass die Kombinationstherapie die Zeitspanne verlängern kann, in der sich die Krebserkrankung nicht verschlimmert (progressionsfreies Überleben), und dass sie hilft, die Resistenz gegen frühere Immuntherapien zu überwinden, so dass mehr Patienten von der Behandlung profitieren können.

Bei diesem Ansatz werden die Immuntherapeutika Ipilimumab und Nivolumab kombiniert. Diese Kombination führte nicht nur zu einem längeren progressionsfreien Überleben, sondern auch zu einer höheren Gesamtansprechrate auf die Behandlung im Vergleich zu Patienten, die die derzeitige Standardtherapie mit Ipilimumab allein erhielten.

Die Ergebnisse der multizentrischen klinischen Studie wurden vom SWOG Cancer Research Network, einer vom National Cancer Institute finanzierten Gruppe, durchgeführt und in der Zeitschrift Nature Medicine veröffentlicht.

Sowohl Ipilimumab als auch Nivolumab sind Immun-Checkpoint-Hemmer, die Proteine im Körper blockieren, die das Immunsystem daran hindern können, Krebszellen anzugreifen. Nivolumab, auch als PD-1-Inhibitor bekannt, hemmt ein Immun-Checkpoint-Protein auf T-Zellen namens PD-1. Ipilimumab, auch bekannt als CTLA-4-Hemmer, hemmt das Protein CTLA-4. Diese Inhibitoren können dazu beitragen, die natürliche Fähigkeit der T-Zellen zur Bekämpfung von Krebszellen wiederherzustellen.

Um herauszufinden, ob ein Kombinationsansatz wirksamer ist als die alleinige Anwendung von CTLA-4-Hemmern als Zweitlinientherapie, nahmen die Forscher 91 Patienten in die multizentrische klinische Studie auf, die bereits mit einem Anti-PD-1-Immuntherapeutikum behandelt worden waren und kein Anti-CTLA-4-Medikament erhalten hatten. Alle teilnehmenden Patienten hatten eine Krebserkrankung, die auf die aktuelle Therapie nicht angesprochen hatte. 68 Patienten wurden nach dem Zufallsprinzip der Kombination aus Ipilimumab und Nivolumab zugewiesen, 23 Patienten erhielten nur Ipilimumab.

Progressionsfreies Überleben, Ansprechen, Nebenwirkungen

Das Forscherteam maß das progressionsfreie Überleben als wichtigsten Endpunkt und untersuchte auch andere Faktoren, wie z. B. wie gut die Immunzellen die Tumoren infiltrierten, wie der Krebs auf die Behandlung ansprach, wie lange die Patienten lebten und welche Nebenwirkungen auftraten.

Das Team stellte fest, dass die Teilnehmer in der Gruppe mit der Kombinationstherapie ein um 37 % verbessertes progressionsfreies Überleben aufwiesen, verglichen mit den Teilnehmern, die nur Ipilimumab erhielten. Die Kombinationstherapie führte auch zu einer höheren Ansprechrate: Bei 28 % der Patienten in dieser Gruppe schrumpfte der Tumor, während dies nur bei 9 % der Patienten der Fall war, die nur Ipilimumab erhielten.

Die Nebenwirkungen ähnelten dem, was zuvor über diese Medikamentenkombination bekannt war, wobei die häufigste schwere Nebenwirkung Durchfall war, der bei Ipilimumab allein oder in Kombination gleich häufig auftrat.

„Die Ergebnisse sind für die Praxis wegweisend“, sagte Dr. Antoni Ribas, der leitende Autor der Studie, Professor für Medizin an der David Geffen School of Medicine an der UCLA und Direktor des Tumorimmunologieprogramms des UCLA Health Jonsson Comprehensive Cancer Center. „Der Kombinationsansatz sollte das bevorzugte Medikamentenschema für Menschen mit Krebs sein, die auf eine vorherige Immuntherapie nicht angesprochen haben.“

© arznei-news.de – Quellenangabe: Nat Med (2023). https://doi.org/10.1038/s41591-023-02498-y

News zu Nivolumab + Ipilimumab bei Melanom

Erstbehandlung mit Nivolumab/Ipilimumab erhöht Lebenserwartung; 2-Jahres-Gesamtüberleben: 72 Prozent unter Nivolumab/Ipilimumab, 52 Prozent unter Dabrafenib/Trametinib

02.12.2021 Bei Patienten mit fortgeschrittenem BRAF-V600-mutiertem metastasierten Melanom war die Gesamtüberlebenszeit (OS) bei einer Behandlungssequenz, die mit Nivolumab / Ipilimumab beginnt, länger laut dem Ergebnis einer auf der ersten virtuellen Plenarsitzung der American Society of Clinical Oncology vorgestellten Studie.

Die Studie

Dr. Michael B. Atkins vom Georgetown Lombardi Comprehensive Cancer Center in Washington, D.C., und Kollegen verglichen die Wirksamkeit und Toxizität der Behandlung mit Nivolumab/Ipilimumab gefolgt von Dabrafenib / Trametinib mit der umgekehrten Reihenfolge bei Patienten mit behandlungsnaivem metastasierten Melanom mit BRAF-V600-Mutation.

Die Patienten erhielten nach dem Zufallsprinzip in der Stufe 1 Nivolumab/Ipilimumab (Arm A; 133 Patienten) oder Dabrafenib/Trametinib (Arm B; 132 Patienten) und bei Fortschreiten der Erkrankung in Stufe 2 die alternative Therapie: Dabrafenib/Trametinib (Arm C) oder Nivolumab/Ipilimumab (Arm D).

Wirksamkeit

Bei der vierten Zwischenanalyse, bei der 59 Prozent der Patienten zwei Jahre nach der Aufnahme in die Studie erfasst wurden, wurde die Studie abgebrochen, da die Ergebnisse eindeutig genug waren. Die Forscher stellten fest, dass bei einer mittleren Nachbeobachtungszeit von 27,7 Monaten 27 bzw. 46 Patienten zu Arm C bzw. Arm D gewechselt hatten.

  • Bis dato betrugen die Gesamtansprechraten 46, 43, 48 bzw. 30 Prozent in den Armen A, B, C und D.
  • Das Zwei-Jahres-Gesamtüberleben (OS) betrug 72 bzw. 52 Prozent bei den Patienten, die mit Arm A (Nivolumab/Ipilimumab) bzw. Arm B begannen.
  • Die Kurven für das progressionsfreie Überleben (PFS) zeigten einen Trend zugunsten von Arm A (Nivolumab/Ipilimumab).
  • Die Kurven für PFS und OS zeigten ein biphasisches Muster, wobei Arm B bis zu sechs bzw. zehn Monaten über Arm A lag.

Die in dieser Studie getesteten Medikamentenkombinationen verbessern alle das Überleben im Vergleich zu früheren Behandlungsstandards, aber wir wissen jetzt, welche Kombination zuerst verabreicht werden sollte, um für die große Mehrheit unserer Patienten einen maximalen Nutzen zu erzielen, sagte Atkins in einer Erklärung. Diese Studie sollte den Klinikern eine klarere Anleitung geben, wann bestimmte Behandlungen verabreicht werden sollten.

© arznei-news.de – Quellenangabe: Georgetown Lombardi Comprehensive Cancer Center

Weitere Infos, News dazu





Diese Informationen sind NICHT als Empfehlung für ein bestimmtes Medikament zu verstehen. Auch wenn diese Berichte, Studien, Erfahrungen hilfreich sein können, sind sie kein Ersatz für die Erfahrung und das Fachwissen von Ärzten.

Welche Erfahrung haben Sie mit diesem Medikament gemacht, oder haben Sie eine Frage dazu?

Hat das Medikament geholfen (Dosierung, Dauer der Anwendung)? Was hat sich verbessert/verschlechtert? Welche Nebenwirkungen haben Sie bemerkt?


Aus Lesbarkeitsgründen bitte Punkt und Komma nicht vergessen. Vermeiden Sie unangemessene Sprache, Werbung, themenfremde Inhalte. Danke.