Unterstützen Sie bitte Arznei-News durch eine Spende (und lesen Sie werbefrei).

Melatonin gegen selbstverletzendes Verhalten

Studie untersuchte den Einsatz von Melatonin und das Risiko für Selbstverletzungen bei Jugendlichen mit und ohne psychiatrische Störungen

Melatonin gegen selbstverletzendes Verhalten

23.03.2023 Eine medizinische Schlafbehandlung kann bei jungen Menschen mit Angstzuständen und Depressionen das Risiko einer Selbstverletzung verringern, wie eine Beobachtungsstudie des Karolinska Institutet in Schweden zeigt. Das Risiko für Selbstverletzungen stieg in den Monaten vor der Verschreibung von Melatonin und sank danach, insbesondere bei Mädchen. Die Studie wurde im Journal of Child Psychology and Psychiatry veröffentlicht.

Melatonin ist ein Hormon, das den Schlaf-Wach-Rhythmus steuert, und ist in Schweden das am häufigsten verschriebene Medikament gegen Schlafstörungen bei Kindern und Jugendlichen. Die Verwendung von Melatonin hat in den letzten Jahren drastisch zugenommen, und seit 2020 ist es in Schweden rezeptfrei erhältlich.

„Angesichts des nachgewiesenen Zusammenhangs zwischen Schlafproblemen, Depressionen und Selbstverletzungen wollten wir untersuchen, ob eine medizinische Schlafbehandlung mit einer geringeren Rate an vorsätzlichen Selbstverletzungen bei jungen Menschen einhergeht“, sagt Studienleiterin Dr. Sarah Bergen, Dozentin an der Abteilung für medizinische Epidemiologie und Biostatistik am Karolinska Institutet.

Das Risiko für Selbstverletzungen sank nach der Einnahme von Melatonin

Im Rahmen der Studie wurden über 25.500 Kinder und Jugendliche im Alter zwischen 6 und 18 Jahren untersucht, denen in Schweden Melatonin verschrieben wurde. Über 87 Prozent hatten mindestens eine psychiatrische Störung, vor allem Aufmerksamkeitsdefizit-Hyperaktivitätsstörung (ADHS), Angststörungen, Depressionen oder Autismus-Spektrum-Störungen. Selbstverletzungen traten bei Mädchen etwa fünfmal häufiger auf als bei Jungen.

Die Forscher berechneten das Risiko einer Selbstverletzung bei ein und derselben Person während der Einnahme oder dem Absetzen von Medikamenten, indem sie das Risiko im letzten medikamentenfreien Monat mit dem der zwölf Monate nach Beginn der Melatoninbehandlung verglichen. Auf diese Weise konnten sie Hintergrundfaktoren berücksichtigen, die sich auf die Zusammenhänge auswirken könnten, wie z. B. genetische Faktoren, der Schweregrad der Schlafstörung oder psychiatrische Störungen.

Das Selbstverletzungsrisiko stieg kurz vor der Verschreibung von Melatonin an und sank in den Monaten nach Beginn der Behandlung um etwa die Hälfte. Die Risikoreduktion war besonders bei jugendlichen Mädchen mit Depressionen und/oder Angststörungen zu beobachten.

Da es sich um eine Beobachtungsstudie handelte, kann sie keinen kausalen Zusammenhang zwischen Melatonin und einer geringeren Selbstverletzungsrate herstellen. Um zu prüfen, ob die Einnahme anderer Medikamente die Ergebnisse beeinflusst haben könnte, wurden auch Analysen durchgeführt, bei denen Nutzer von Antidepressiva ausgeschlossen wurden. Die Ergebnisse waren ähnlich.

„Dies deutet darauf hin, dass Melatonin für die geringeren Selbstverletzungsraten verantwortlich sein könnte, aber wir können nicht ausschließen, dass die Einnahme anderer psychiatrischer Medikamente oder Psychotherapie die Ergebnisse beeinflusst haben könnte“, sagt Studienautorin Dr. Marica Leone.

© arznei-news.de – Quellenangabe: Journal of Child Psychology and Psychiatry (2023). DOI: 10.1111/jcpp.13785

Weitere Infos / News zu diesem Thema:





Diese Informationen sind NICHT als Empfehlung für ein bestimmtes Medikament zu verstehen. Auch wenn diese Berichte, Studien, Erfahrungen hilfreich sein können, sind sie kein Ersatz für die Erfahrung und das Fachwissen von Ärzten.

Welche Erfahrung haben Sie mit diesem Medikament gemacht, oder haben Sie eine Frage dazu?

Hat das Medikament geholfen (Dosierung, Dauer der Anwendung)? Was hat sich verbessert/verschlechtert? Welche Nebenwirkungen haben Sie bemerkt?


Aus Lesbarkeitsgründen bitte Punkt und Komma nicht vergessen. Vermeiden Sie unangemessene Sprache, Werbung, themenfremde Inhalte. Danke.