Unterstützen Sie bitte Arznei-News durch eine Spende (und lesen Sie werbefrei).

Hydrocortison bei Lungenentzündung von Nutzen

Geringeres Sterberisiko bei mit Hydrocortison behandelten Erwachsenen auf der Intensivstation mit schwerer ambulant erworbener Lungenentzündung

Hydrocortison bei Lungenentzündung von Nutzen

24.03.2023 Bei Patienten mit schwerer ambulant erworbener Lungenentzündung, die auf die Intensivstation aufgenommen werden, ist die Verabreichung von Hydrocortison mit einem geringeren Sterberisiko bis zum 28. Tag verbunden. Dies geht aus einer online im New England Journal of Medicine veröffentlichten und auf dem International Symposium on Intensive Care and Emergency Medicine in Brüssel präsentierten Studie hervor.

Dr. Pierre-François Dequin von der Universität Tours in Frankreich und seine Kollegen führten eine Phase-3-Studie mit Erwachsenen durch, die wegen einer schweren, in der Gemeinschaft erworbenen Lungenentzündung auf die Intensivstation eingeliefert worden waren, um festzustellen, ob eine frühzeitige Behandlung mit Hydrocortison die Sterblichkeit während 28 Tagen verringert. Die Teilnehmer erhielten nach dem Zufallsprinzip entweder intravenöses Hydrocortison (200 mg täglich für vier oder acht Tage, je nach klinischer Besserung, gefolgt von einem Tapering für insgesamt acht oder 14 Tage) oder Placebo. Alle Teilnehmer erhielten außerdem eine Standardtherapie, einschließlich Antibiotika und unterstützende Maßnahmen.

Die Studie wurde nach der zweiten geplanten Zwischenanalyse vorzeitig abgebrochen, nachdem 800 Patienten randomisiert worden waren; 795 wurden in die Analysen einbezogen (400 in der Hydrocortison-Gruppe und 395 in der Placebo-Gruppe).

  • Die Forscher stellten fest, dass bis zum 28. Tag bei 6,2 Prozent der Patienten in der Hydrocortison- und 11,9 Prozent in der Placebogruppe der Tod eingetreten war.
  • Von den Patienten, die zu Beginn der Studie nicht mechanisch beatmet wurden, wurden in der Hydrocortison- 18,0 Prozent und in der Placebogruppe 29,5 Prozent endotracheal intubiert (Hazard Ratio: 0,59).
  • Bei den Patienten, die zu Studienbeginn keine Vasopressoren erhielten, wurde die Therapie bis zum 28. Tag bei 15,3 Prozent in der Hydrocortison- und 25,0 Prozent in der Placebogruppe eingeleitet (Hazard Ratio: 0,59).
  • Die Gruppen wiesen eine ähnliche Häufigkeit von Krankenhausinfektionen und gastrointestinalen Blutungen auf.

„Eine frühzeitige Behandlung mit Hydrocortison reduzierte die 28-Tage-Sterblichkeit bei Patienten, die mit einer schweren ambulant erworbenen Lungenentzündung auf die Intensivstation kamen“, schreiben die Autoren.

© arznei-news.de – Quellenangabe: New England Journal of Medicine DOI: 10.1056/NEJMoa2215145

Weitere Infos / News zu diesem Thema:





Diese Informationen sind NICHT als Empfehlung für ein bestimmtes Medikament zu verstehen. Auch wenn diese Berichte, Studien, Erfahrungen hilfreich sein können, sind sie kein Ersatz für die Erfahrung und das Fachwissen von Ärzten.

Welche Erfahrung haben Sie mit diesem Medikament gemacht, oder haben Sie eine Frage dazu?

Hat das Medikament geholfen (Dosierung, Dauer der Anwendung)? Was hat sich verbessert/verschlechtert? Welche Nebenwirkungen haben Sie bemerkt?


Aus Lesbarkeitsgründen bitte Punkt und Komma nicht vergessen. Vermeiden Sie unangemessene Sprache, Werbung, themenfremde Inhalte. Danke.

Ads Blocker Image Powered by Code Help Pro

Wir haben festgestellt, dass Sie einen Ad-Blocker aktiviert haben.

Bitte erwägen Sie, uns zu unterstützen, indem Sie Ihren Ad-Blocker deaktivieren, es hilft uns bei der Aufrechterhaltung dieser Website.

Es ist auch möglich uns mit einer kleinen Spende finanziell zu unterstützen, so dass wir auf Arznei-News die Werbung deaktivieren können. Mehr dazu hier.

Um den Inhalt zu sehen, deaktivieren Sie bitte den Adblocker und aktualisieren Sie die Seite.