Modafinil (Vigil) gegen Depression

Erfahrungen, Erfahrungsberichte zu diesem Medikament

  • 29.11.2013 Modafinil + Antidepressiva verbessern Depressionssymptome … zum Artikel
  • Weitere Infos, News zum Medikament Modafinil

Modafinil + Antidepressiva verbessern Depressionssymptome

29.11.2013 Eine neue Studie hat festgestellt, dass das Medikament Modafinil (Handelsname Vigil; normalerweise bei Schlafstörungen – exzessiver Schläfrigkeit – eingesetzt) in Kombination mit SSRI-Antidepressiva eingenommen, Depressionssymptome stärker reduziert als Antidepressiva allein.

Nichtansprechen und Restsymptome

Die Studie, eine Zusammenarbeit zwischen den Universitäten Cambridge, East London und King’s College London, wurde im Journal of Clinical Psychiatry veröffentlicht.

Etwa ein Drittel der depressiven Patienten erhält nur wenig oder gar keinen Nutzen durch Antidepressiva, selbst wenn sie in Kombination mit Psychotherapie eingesetzt werden. Und von denen, die auf die Behandlung ansprechen, stellen Restsymptome wie Müdigkeit und Schlafstörungen Risikofaktoren für einen Rückfall dar. Die Autoren der Studie vermuten, dass insbesondere diese Personen am meisten von einer Ergänzung ihrer Antidepressiva mit Modafinil profitieren würden.

Kombination mit SSRIs

Professorin Barbara Sahakian von der Universität Cambridge sagt, „Modafinil wirkt auf eine Reihe von Neurotransmittersysteme. Dies kann erklären, warum es, wenn man es mit traditionellen Antidepressiva wie Selektive Serotonin-Wiederaufnahme-Hemmer (SSRI) kombiniert, positive Auswirkungen auf die Symptome von depressiven Patienten hat.“

„Das ist eine gute Nachricht für Menschen, die stark unter ihren Depressionen leiden“, sagt Professorin Cynthia Fu von der University of East London. „Depression wirkt sich auf alle Aspekte des Lebens aus, und führt zu beruflichen und sozialen Beeinträchtigungen auf verschiedenen Ebenen. Es ist also besonders wichtig, dass diese Menschen eine wirksame Behandlung bekommen, denn die Restsymptome – wie . z. B. Müdigkeit, Konzentrationsmangel etc. – bleiben bestehen und haben einen negativen Einfluss auf das Leben der Betroffenen.“

Schwere, Restsymptome, Remissionsraten, Nebenwirkungen

Für ihre Forschungstudie, überprüften die Wissenschaftler verschiedene Studien, die den Einsatz von Modafinil als Add-on-Behandlung bei Depressionen untersucht hatten. Die Meta-Analyse umfasste insgesamt 568 Patienten mit unipolarer Depression und insgesamt 342 Patienten mit bipolarer Depression.

Die Analyse ergab, dass Modafinil (Handelsnamen sind Modasomil und Vigil) die Schwere der Depression sowie die Remissionsraten verbesserte. Das Medikament zeigte auch positive Auswirkungen auf Müdigkeit und Schläfrigkeit, und die Nebenwirkungen waren ähnlich wie bei einer Placebobehandlung – ein weiterer Vorteil.

Arbeitsfähigkeit

Die Untersuchung zeigte auch, dass die Reduzierung der Symptome durch Modafinil auch Auswirkungen auf die Verbesserung der Arbeitsfähigkeit (verursacht durch die Depression) nach sich zog. Dies ist wichtig, denn Depression ist eine der Hauptursachen für Fehlzeiten (Absentismus: Abwesenheit wegen Krankheit) und Präsentismus (Anwesenheit am Arbeitsplatz, aber nicht arbeitsfähig).

Quelle: Universitäten Cambridge, East London und King’s College London – Journal of Clinical Psychiatry, Nov. 2013

Schreiben Sie uns >> hier << über Ihre Erfahrungen und lesen Sie die Erfahrungsberichte zu diesem Medikament.

Welche Erfahrung haben Sie mit diesem Medikament gemacht, oder haben Sie eine Frage dazu?

Hat das Medikament geholfen (Dosierung, Dauer der Anwendung)? Was hat sich verbessert / verschlechtert? Welche Nebenwirkungen haben Sie bemerkt?


Aus Lesbarkeitsgründen bitte Punkt und Komma nicht vergessen. Vermeiden Sie unangemessene Sprache, Werbung, themenfremde Inhalte. Danke.

Ads Blocker Image Powered by Code Help Pro

Bitte deaktivieren Sie Ihren Werbeblocker!

Arznei-News.de ist angewiesen auf Werbeerlöse. Deaktivieren Sie bitte Ihren Werbeblocker für Arznei-News!

Für 1,67€ – 2,99 € im Monat (kein Abo) können Sie alle Artikel werbefrei und uneingeschränkt lesen.

>>> Zur Übersicht der werbefreien Zugänge <<< 

Wenn Sie auf diese Seite zurückgeleitet werden:

Sie müssen Ihren Werbeblocker für Arznei-News deaktivieren, sonst werden Sie auf diese Seite zurückgeleitet. Wenn Sie nicht wissen, wie Sie bei Ihrem Browser das Adblock-System ausschalten (je nach Browser ist das unterschiedlich, z.B. auf den Browser auf Standard zurücksetzen; nicht das “private” oder “anonyme” Fenster, oder die Opera- oder Ecosia-App benutzen), sollten Sie einen anderen Browser (Chrome oder Edge) verwenden.

Wie Sie Ihren Werbeblocker deaktivieren oder für Arznei-News eine Ausnahme machen, können Sie übers Internet erfahren oder z.B. hier:

https://www.ionos.de/digitalguide/websites/web-entwicklung/adblocker-deaktivieren/

Sobald Sie dann einen Zugang bzw. Mitgliedskonto erworben und sich eingeloggt haben, ist die Werbung für Sie auf Arznei-News deaktiviert.