Neratinib (Nerlynx) Erfahrungen, Erfahrungsberichte

Im Folgenden finden Sie eine kurze Zusammenfassung der Nutzererfahrungen zu Neratinib. Die vollständigen Erfahrungsberichte sind im Anschluss darunter zu finden.

  • Durchfall und Blähungen: Viele Nutzer berichten von starken Durchfällen und Blähungen, besonders zu Beginn der Einnahme.
  • Muskelkrämpfe und Kraftlosigkeit: Einige Nutzer erleben Muskelkrämpfe, Kraftlosigkeit und Müdigkeit als Nebenwirkungen.
  • Begleitmedikamente: Einige Nutzer finden Linderung durch Begleitmedikamente und Anpassungen der Ernährung.
  • Individuelle Reaktionen: Die Erfahrungen variieren stark; manche Nutzer tolerieren das Medikament gut, während andere erhebliche Nebenwirkungen erfahren.

Bitte beachten Sie, dass dies subjektive Erfahrungsberichte von Nutzern sind und medizinische Beratung durch einen Facharzt nicht ersetzen können. Für eine individuelle Beratung sollte immer ein Arzt konsultiert werden.

Beiträge zu “Neratinib (Nerlynx) Erfahrungen, Erfahrungsberichte”

  1. Ich habe mit Nerlynx sehr schlechte Erfahrungen gemacht- Bauch- und Magenschmerzen, Blähungen, Erbrechen, Kraftlosigkeit, Muskelkrämpfe. Es ist viel schlimmer als Chemotherapie, ich würde es keinem empfehlen.

  2. Hier gibt es bis auf eine mitgeteilte Erfahrung leider noch nichts. Ist wohl noch zu neu, die Behandlung damit.

    Ich stehe vor der Entscheidung, mache ich es oder nicht!????????

    Amy kannst du mir vielleicht mehr Infos zu deinen Nebenwirkungen geben? Ich hatte während der Chemo so arge Probleme mit Stomatitis und Durchfall. Konnte nichts essen und wenn, habe ich nur salzig oder metallisch geschmeckt. Bis heute ist es noch nicht 100% wieder weg.Davor habe ich Angst.Stand heute, werde ich es wohl ablehnen. Morgen muss ich dem Onkologen schon meine Entscheidung bekannt geben.

  3. Ich nehme es seit November 2021. Ab und zu Durchfall aber die Begleitmedikamente wirken dann schnell. Blähungen, Muskel-und Gelenkschmerzen sind schon heftig. Für mich ist es bei weitem nicht so schlimm wie die Chemo bis jetzt

  4. Ich nehme Nerlynx seit 7 Monaten und habe während dieser Therapie-Zeit starke Durchfälle (5-8 x am Tag), Appetitlosigkeit und fühle mich schwach und ausgelaugt. Die Muskelkrämpfe fühlen sich an wie schmerzhafte Muskelfaser-Risse und jetzt leide ich auch noch unter Bauchschmerzen und Erbrechen.
    Für mich ist es so schlimm wie Chemotherapie, doch ich versuche es durchzuhalten.

  5. Soll mit Neratinib anfangen. Bin insulinpflichtige Diiabetikerin und habe starke Bedenken wegen der Durchfälle/Erbrechen. Kann mir jemand, der auch Diabetes hat von ihren Erfahrungen berichten ? Die Onkologen nehmen meine Ängste nicht ernst.

  6. Ich (51) nehme Nerlynx seit 7 Monaten. Anfangs sehr starke Durchfälle. Seit 4 Monaten habe ich nur noch alle 2-3 Tage Durchfälle welche nicht so heftig wie zu Anfang sind.
    Blähungen hab ich garnicht.
    Seit kurzem hab ich schmerzen in den Knien.
    Ich bin sehr schlapp kann aber nachts schlecht schlafen.
    Aber es ist alles erträglich.

  7. Ich habe es geschafft Nerlynx 1 Jahr einzunehmen. In dieser Zeit waren Muskelkrämpfe das größte Problem,mit dem Durchfall hatte ich Glück, keine Durchfälle zu haben. Ich möchte allen Mut machen es zu versuchen.Wichtig ist immer eine positive Einstellung zu haben auch wenn es manchmal sehr sehr schwer ist. Jetzt habe ich mit Entzugserscheinungen zu kämpfen, Übelkeit, Kraftlosigkeit, schlechter Schlaf, Schweißausbrüche.Aber das gibt sich und das gibt mir Kraft dies auch noch zu überstehen.
    Ich drücke allen die Daumen nicht aufzugeben .

  8. Nehme Nerlynx jetzt seit 9 Monaten. Fast geschafft. Juhuu. Wieder einen Schritt weiter. Anfangs häufiger Durchfälle, Begleitmedikamente haben gut geholfen und ich passe mich mit dem Essen an. Blähungen werden auch weniger. Stattdessen nehmen Muskelkrämpfe im Lauf der Zeit zu, Fußnägel verfärben sich, Fingernägel reißen ein. Haut ist trocken. Keine Übelkeit, kein Erbrechen, keine Appetitlosigkeit. Schwindel, Kraftlosigkeit, Schlafstörungen, Konzentrationsstörungen sind unangenehm, können aber auch Nebenwirkung des Aromatasehemmers sein, den ich parallel nehmen muss. Ist aber alles auszuhalten. Gut, dass es so zielgerichtete Therapien für uns gibt!

  9. Nach Chemotherapie und Antikörpertherapie (Trastuzumab)
    nehme ich Letrozol und nun seit 2 Monaten Nerlynx . Bisher den Durchfall gut mit 1-2 Loperamid pro Tag und 5 Nerlynx Tabletten im Gruff gehabt. Seit 2 Wochen Dosis auf 6 Nerlynx gesteigert. Durchfall hat stark zugenommen, daher 3 Loperamid/Tag. Oft leichte Übelkeit, eingerissene Fingernägel. Die Muskel- und Gelenkschmerzen hatte ich schon vorher mit Letrozol. Bewährt hat sich morgens bei Einnahme der Nerlynx Tabletten Toast oder Weizenmehlbrötchen mit Käse oder Schinken und dazu 1 Kanne schwarzen Tee. Wärmflasche abends entspannt den Bauch.
    Wenn es ganz schlecht war, half Kartoffelstampf nur mit Butter und Salz, Möhrensaft (50%mit Wasser verdünnt) oder fettarme Brühe mit Reis. Ohne Loperamid wäre es allerdings nicht durchzuhalten.

  10. Ich (55) nehme seit 7 Monaten Nerlynx. Anfangs hatte ich viel Durchfall (nahm dann Enterobene , was schnell half). Durchfall wurde später weniger. Für Magenschmerzen nahm ich Opti Fibre.
    Oft leichte Übelkeit und Kraftlosigkeit.
    Sehr stark sind Schweißausbrüche (stündlich) , was ich glaube, das sie von Letrozol stammen , die ich für 7 Jahre nehmen muss.
    Momentan habe ich mit Schwindel zu kämpfen. Der Mund ist trocken und metalischer Geschmack.
    Ich bin dankbar für die Tabletten und werde durchhalten. Chemo war viel schlimmer für mich.

  11. Nehme das Medikament jetzt fast 5 Monate . Komme gut damit zurecht .
    Anfangs hatte ich öfters Durchfall , wurde mit der Zeit viel besser . Knochenschmerzen hatte ich schon bevor ich dieses Medikament bekam , vermutlich von Letrozol, wird aber mit der Zeit viel besser . Sport hilft dabei.
    Nägel reisen ständig ein.Gibt schlimmeres . Jeder Körper reagiert anders. Bin bis jetzt zufrieden mit dem Medikament und werde auch durchhalten in der Hoffnung das es hilft .

  12. Nach Chemo, 2 Operationen, Bestrahlung und Antikörpertherapie nehme ich seit 9 Monaten Nerlynx.
    Habe 3-4 mal pro Woche Durchfall. Komme aber ohne Enderobene damit klar.
    Seit 2 Jahren auch Letrozol.
    Habe keine weiteren Nebenwirkungen.
    Ich kann nur raten, es mit Nerlynx zu versuchen.

  13. Ich nehme seit 3 Wochen Nerlynx und vertrage die sehr schlecht. 4 Tabletten Nerlynx und 3 bis 5 Durchfälle pro Tag, dauernd müde und dazu Harnwegeinfektion. Ich versuche durchzuhalten, aber überlege auch die Tabletten komplett abzusetzen. Arbeiten und Urlaub unter der Therapie schwer vorstellbar.

  14. Ich habe Nerlynx (Neratinib) bei Brustkrebs unterstützend eine Woche lang genommen. Nach einer Woche nehme ich wieder das Imodium alle 6 Stunden. Innerhalb der ersten 7 Stunden hatte ich Magenkrämpfe, Durchfall und Übelkeit. Nachdem ich 2 Tage lang mehr als 10 Mal am Tag Durchfall hatte, erhöhte mein Onkologe die Einnahme von Imodium auf alle zwei Stunden. Ich bin immer noch müde, aber ich hoffe, dass ich das Jahr durchhalte.

  15. Nach 1Jahr Nerlynx im September beendet. Am 1.Tag Katastrophe. Pause und dann einschleichen. 3Tabl. für 3Tage, dann 4Tabl. für 3Tage, bis ich auf 6Tabl. war. Loperamid nur 1Tabl. tgl. Außer ich hatte etwas falsches gegessen, was auch immer, denn eigentlich habe ich alles essen und trinken können. Nebenwirkungen: Muskelkrämpfe in Hand und Fuß, Schlafstörungen, Gleichgewichtsstörungen, Gelenkschmerzen in den neuen!!! Kniegelenken. Trockne Splitter der Nägel, trockne Haut und Haare. Auch erneut Neuropathie in Hand und Fuß. Und ganz mieße Gewichtszunahme trotz Diät. Da ich aber auch Letrozol seit über zweieinhalb Jahren nehme, kann ich die Nebenwirkungen nicht einwandfrei zuordnen. Fazit: hatte schon Bedenken das Medikament zu nehmen. Da ich aber überglückliche Oma bin und auch nicht mehr auf den Laufsteg will, Augen zu und durch. Jeder Tag zählt.

  16. Ich nehme Nerlynx seit Dezember 2023 und habe noch immer nicht die für mich optimale dosis gefunden. Mal bekomme ich heftige Durchfälle, dann nehme ich dagegen Loperamid und kann dann wieder drei tage gar nicht aufs Klo. Das lässt sich mit meinem Job ganz schwer verbinden.

    Ob die Gelenksteifigkeit von diesem Präparat oder vom Letrozol kommt, kann ich nicht zuordnen.

  17. Neratinib seit7 Monaten
    Sehr häufig starke Blähungen,
    Durchfälle nur zu Anfang selten
    Hauptnebenw. Zur Zeit
    Muskelkrämpfe, Kraftlosigkeit,starke Müdigkeit, schneller Konzentrationsabbau.

Welche Erfahrung haben Sie mit diesem Medikament gemacht, oder haben Sie eine Frage dazu?

Hat das Medikament geholfen (Dosierung, Dauer der Anwendung)? Was hat sich verbessert / verschlechtert? Welche Nebenwirkungen haben Sie bemerkt?


Aus Lesbarkeitsgründen bitte Punkt und Komma nicht vergessen. Vermeiden Sie unangemessene Sprache, Werbung, themenfremde Inhalte. Danke.

Ads Blocker Image Powered by Code Help Pro

Bitte deaktivieren Sie Ihren Werbeblocker!

Arznei-News.de ist angewiesen auf Werbeerlöse. Deaktivieren Sie bitte Ihren Werbeblocker für Arznei-News!

Für 1,67€ – 2,99 € im Monat (kein Abo) können Sie alle Artikel werbefrei und uneingeschränkt lesen.

>>> Zur Übersicht der werbefreien Zugänge <<< 

Wenn Sie auf diese Seite zurückgeleitet werden:

Sie müssen Ihren Werbeblocker für Arznei-News deaktivieren, sonst werden Sie auf diese Seite zurückgeleitet. Wenn Sie nicht wissen, wie Sie bei Ihrem Browser das Adblock-System ausschalten (je nach Browser ist das unterschiedlich, z.B. auf den Browser auf Standard zurücksetzen; nicht das “private” oder “anonyme” Fenster, oder die Opera- oder Ecosia-App benutzen), sollten Sie einen anderen Browser (Chrome oder Edge) verwenden.

Sobald Sie dann einen Zugang bzw. Mitgliedskonto erworben und sich eingeloggt haben, ist die Werbung für Sie auf Arznei-News deaktiviert.