Unterstützen Sie bitte Arznei-News durch eine Spende (und lesen Sie werbefrei).

Nirsevimab (Beyfortus)

Infos

Indikation / Anwendung / Krankheiten

Beyfortus ist indiziert zur Prävention von Respiratorischen Synzytial-Virus(RSV)-Erkrankungen der unteren Atemwege bei Neugeborenen, Säuglingen und Kleinkindern während ihrer ersten RSV- Saison.

News zu Nirsevimab

Nirsevimab reduzierte Infektionen mit dem Respiratorischen Synzytial-Virus (RSV) und Krankenhausaufenthalte bei Frühgeborenen in Phase IIb Studie

30.07.2020 Nirsevimab (Handelsname Beyfortus) zeigte in einer Phase-IIb-Studie, die im New England Journal of Medicine veröffentlicht wurde, einen signifikanten Rückgang der medizinisch betreuten Infektionen der unteren Atemwege (LRTI) und der durch das Respiratory Syncytial Virus (RSV, Respiratorisches Synzytial-Virus) verursachten Krankenhausaufenthalte bei gesunden Frühgeborenen.

Die Studie zeigt laut AstraZeneca zum ersten Mal, dass eine Einzeldosis monoklonaler Antikörper (mAb) bei Säuglingen während der gesamten RSV-Saison zu einer signifikanten Verringerung des medizinisch betreuten RSV-LRTI, einschließlich Bronchiolitis und Lungenentzündung, führen kann.

Nirsevimab ist ein RSV mAb mit verlängerter Halbwertszeit, der von AstraZeneca und Sanofi als passive Immunisierung entwickelt wird und das Potenzial hat, Säuglingen direkt Immunität zu verleihen und einen sofortigen Schutz gegen RSV zu bieten.

Wirksamkeit

Was den primären Endpunkt betrifft, so erzielte Nirsevimab eine statistisch signifikante 70,1%ige Verringerung der unter ärztlicher Aufsicht verabreichten RSV-LRTI im Vergleich zu Plazebo über einen Zeitraum von 150 Tagen nach der Verabreichung.

Beim sekundären Wirksamkeitsendpunkt erreichte Nirsevimab eine 78,4%ige relative Verringerung der Inzidenz von Krankenhausaufenthalten aufgrund von RSV-LRTI im Vergleich zu Plazebo bis 150 Tage nach der Verabreichung.

Sicherheit

Das Sicherheitsprofil von Nirsevimab war ähnlich wie das von Placebo, wobei keine nennenswerten Überempfindlichkeitsreaktionen beobachtet wurden.

Schwerwiegende unerwünschte Ereignisse wurden bei 11,2% der Nirsevimab- und 16,9% der Placebo-Teilnehmer beobachtet, wobei keines dieser Ereignisse als im Zusammenhang mit Nirsevimab stehend betrachtet wurde.
© arznei-news.de – Quellenangabe: AstraZeneca.

Aus der Zusammenfassung der Merkmale des Arzneimittels der Europäischen Kommission:

Wirkstoff / Wirkung / Wirkmechanismus / Wirkweise

Nirsevimab ist ein rekombinanter, neutralisierender, humaner langwirksamer monoklonaler Immunglobulin-G1-kappa(IgG1κ)-Antikörper gegen die Präfusionskonformation des Fusionsproteins des Respiratorischen Synzytial-Virus (RSV-F-Protein), der mit einer dreifachen Aminosäuresubstitution (YTE) in der Fc-Region modifiziert wurde, um die Serumhalbwertzeit zu verlängern. Nirsevimab bindet an ein hochkonserviertes Epitop an der Antigenbindungsstelle Ø des Präfusionsproteins mit Dissoziationskonstanten von KD = 0,12 nM bzw. KD = 1,22 nM für die RSV- Untergruppen RSV-A bzw. RSV-B. Nirsevimab hemmt den entscheidenden Membranfusionsschritt im Prozess des Viruseintritts, neutralisiert das Virus und blockiert die Zellfusion.

Mögliche Nebenwirkungen / unerwünschte Wirkungen / Verträglichkeit

Die häufigste Nebenwirkung war Hautausschlag (0,7%), der innerhalb von 14 Tagen nach der Anwendung auftrat. Die Mehrzahl der Fälle war von leichter bis mittlerer Intensität. Darüber hinaus wurden Pyrexie und Reaktionen an der Injektionsstelle mit einer Rate von 0,6% bzw. 0,4% innerhalb von 7 Tagen nach der Anwendung berichtet. Die Reaktionen an der Injektionsstelle waren nicht schwerwiegend.

Arznei-News.de – Quellenangabe: Europäische Kommission – EPAR – 04.11.2022





Diese Informationen sind NICHT als Empfehlung für ein bestimmtes Medikament zu verstehen. Auch wenn diese Berichte, Studien, Erfahrungen hilfreich sein können, sind sie kein Ersatz für die Erfahrung und das Fachwissen von Ärzten.

Welche Erfahrung haben Sie mit diesem Medikament gemacht, oder haben Sie eine Frage dazu?

Hat das Medikament geholfen (Dosierung, Dauer der Anwendung)? Was hat sich verbessert/verschlechtert? Welche Nebenwirkungen haben Sie bemerkt?


Aus Lesbarkeitsgründen bitte Punkt und Komma nicht vergessen. Vermeiden Sie unangemessene Sprache, Werbung, themenfremde Inhalte. Danke.