Opdivo + Cabometyx bei fortgeschrittenem Nierenzellkarzinom

Opdivo® (Nivolumab) in Kombination mit CABOMETYX® (Cabozantinib) zeigt langfristigen Überlebensnutzen nach vier Jahren Nachbeobachtungszeit in der CheckMate-9ER-Studie bei Erstlinienbehandlung des fortgeschrittenen Nierenzellkarzinoms

Opdivo + Cabometyx bei fortgeschrittenem Nierenzellkarzinom

23.01.2024 Bristol Myers Squibb und Exelixis haben die Vier-Jahres-Nachbeobachtungsergebnisse der CheckMate-9ER-Studie veröffentlicht, in der Opdivo® (Nivolumab) in Kombination mit CABOMETYX® (Cabozantinib) im Vergleich zu Sunitinib bei Patienten mit zuvor unbehandeltem fortgeschrittenem oder metastasiertem Nierenzellkarzinom (RCC) untersucht wurde.

Die Ergebnisse zeigten weiterhin ein besseres progressionsfreies Überleben (PFS) und eine höhere objektive Ansprechrate (ORR) bei Patienten, die mit Opdivo plus CABOMETYX im Vergleich zu Sunitinib behandelt wurden, unabhängig von der Risikoklassifizierung auf der Grundlage der IMDC-Scores (International Metastatic Renal Cell Carcinoma Database Consortium). Bei den mit der Kombination behandelten Patienten wurde auch ein besseres Gesamtüberleben (OS) beobachtet.

Nach einer medianen Nachbeobachtungszeit von 55,6 Monaten (mindestens 48,1 Monate) zeigten alle Patienten, die in den Opdivo plus CABOMETYX-Behandlungsarm (n=323) randomisiert wurden, bei allen Wirksamkeitsendpunkten weiterhin einen Nutzen gegenüber den Patienten, die Sunitinib erhielten (n=328):

  • PFS (primärer Endpunkt): Das PFS fiel weiterhin zugunsten von Opdivo plus CABOMETYX aus, wobei sich das mediane PFS mit 16,4 Monaten gegenüber 8,4 Monaten unter Sunitinib fast verdoppelte (Hazard Ratio [HR] 0,58; 95% Konfidenzintervall [CI]: 0,49 bis 0,70).
  • OS (sekundärer Endpunkt): Die Behandlung mit Opdivo in Kombination mit CABOMETYX führte zu einem dauerhaften Überlebensvorteil gegenüber Sunitinib, mit einem medianen OS von 46,5 Monaten im Vergleich zu 36,0 Monaten unter Sunitinib (HR 0,77; 95% CI: 0,63 bis 0,95).
  • ORR (sekundärer Endpunkt): Das Kombinationsschema zeigte eine dauerhafte Verbesserung des Ansprechens und verdoppelte die ORR im Vergleich zu Sunitinib (55,7 % bzw. 27,7 %).
  • Vollständiges Ansprechen (CR): Patienten, die Opdivo plus CABOMETYX erhielten, profitierten weiterhin von einem kompletten Ansprechen, wobei dreimal so viele Patienten ein komplettes Ansprechen erreichten wie mit Sunitinib (13,6 % gegenüber 4,6 %).
  • Dauer des Ansprechens (DOR): Opdivo plus CABOMETYX war mit einer längeren medianen DOR von 22,0 Monaten gegenüber 15,2 Monaten in der Sunitinib-Gruppe verbunden.
  • Sicherheit: In dieser Follow-up-Analyse wurden keine neuen Sicherheitsbedenken festgestellt. Unter allen behandelten Patienten traten in der Opdivo plus CABOMETYX-Gruppe bei 97,5 % behandlungsbedingte unerwünschte Ereignisse (TRAE) jeglichen Grades auf, verglichen mit 93,1 % in der Sunitinib-Gruppe. TRAE vom Grad ≥3 traten bei 67,5 % der mit Opdivo plus CABOMETYX behandelten Patienten gegenüber 55,3 % der mit Sunitinib behandelten Patienten auf.

Darüber hinaus wurden in explorativen Analysen dauerhafte und klinisch bedeutsame Nutzen in Patientenuntergruppen über alle Risikogruppen hinweg beobachtet, einschließlich innerhalb der Gruppen mit günstigem Risiko sowie mit mittlerem und hohem Risiko:

  • OS: Bei den Patienten mit mittlerem/geringem Risiko betrug das mediane OS 43,9 Monate unter Nivolumab plus Cabozantinib im Vergleich zu 29,3 Monaten unter Sunitinib (HR 0,73; 95% CI: 0,58 bis 0,91). Bei Patienten mit günstigem Risiko war das mediane Gesamtüberleben mit 52,9 Monaten unter dem Kombinationsschema und 58,9 Monaten unter Sunitinib ähnlich (HR 1,10; 95% CI: 0,69 bis 1,75).
  • PFS: Das PFS wurde durch die Kombinationstherapie bei Patienten mit mittlerem/hohem Risiko verbessert, mit einem medianen PFS von 15,4 Monaten im Vergleich zu 7,1 Monaten unter Sunitinib (HR 0,56; 95% CI: 0,45 bis 0,68), sowie bei Patienten mit günstigem Risiko mit 21,4 Monaten gegenüber 12,8 Monaten (HR 0,69; 95% CI: 0,48 bis 1,00).
  • ORR: Bei Patienten mit mittlerem/schlechtem Risiko war die ORR mit 52,6 % mit Nivolumab und Cabozantinib mehr als doppelt so hoch wie mit Sunitinib (23,0 %). Bei den Patienten mit günstigem Risiko lag die ORR bei 66,2 % bzw. 44,4 %.
  • CR: Bei den Patienten mit mittlerem/schlechtem Risikoprofil hat sich die Zahl der Patienten, die ein CR erreichten, unter dem Kombinationsschema im Vergleich zu Sunitinib mehr als verdreifacht (12,9 % gegenüber 3,5 %). Bei den Patienten mit günstigem Risikoprofil verdoppelte sich die Zahl der Patienten, die ein CR erreichten (16,2 % vs. 8,3 %), mit dem Kombinationsschema.
  • DOR: Die mediane DOR wurde durch Opdivo und CABOMETYX in beiden Gruppen ebenfalls verbessert. In der Gruppe mit mittlerem und schlechtem Risiko hatten die mit dem Kombinationsschema Behandelten eine mediane DOR von 23,1 Monaten gegenüber 13,8 Monaten unter Sunitinib. In der Gruppe mit günstigem Risiko lag die mediane DOR bei 18,7 Monaten gegenüber 17,8 Monaten.

© arznei-news.de – Quellenangabe: Bristol Myers Squibb

News zu Opdivo + Cabometyx bei Nierenzellkarzinom

Opdivo (Nivolumab) in Kombination mit Cabometyx (Cabozantinib) zeigt in der CheckMate-9ER-Studie beim fortgeschrittenen Nierenzellkarzinom in der Erstlinienbehandlung ein lang anhaltendes Überleben nach mehr als drei Jahren Nachbeobachtungszeit

14.02.2023 Bristol Myers Squibb und Exelixis haben die Ergebnisse der dreijährigen Nachbeobachtungszeit (mindestens 36,5 Monate, im Median 44,0 Monate) der Phase-3-Studie CheckMate-9ER veröffentlicht.

Sie zeigen, dass die Kombination von Opdivo® (Nivolumab) und Cabometyx® (Cabozantinib) im Vergleich zu Sunitinib bei der Erstlinienbehandlung des fortgeschrittenen Nierenzellkarzinoms (RCC) anhaltenden Nutzen in Bezug auf Überleben und Ansprechrate bietet. Darüber hinaus zeigte eine Biomarker-Analyse, dass die Kombination aus Opdivo und Cabometyx unabhängig vom PD-L1-Status das mediane progressionsfreie Überleben (PFS) und das Gesamtüberleben (OS) nachhaltig verbessert.

Diese aktualisierten Ergebnisse werden im Rahmen einer Präsentation auf dem American Society of Clinical Oncology (ASCO) 2023 Genitourinary Cancers Symposium vom 16. bis 18. Februar 2023 vorgestellt.

Abstract #603: Nivolumab plus Cabozantinib vs. Sunitinib zur Erstlinienbehandlung des fortgeschrittenen Nierenzellkarzinoms (aRCC): 3-Jahres-Follow-up der Phase-3-Studie CheckMate-9ER (Burotto, et. al.)

Mit einer medianen Nachbeobachtungszeit von 44,0 Monaten (mindestens 36,5 Monate) zeigte Opdivo in Kombination mit Cabometyx (n=323) im Vergleich zu Sunitinib (n=328) weiterhin überlegene OS-, PFS-, objektive Ansprechraten (ORR), Dauer des Ansprechens (DoR) und vollständige Ansprechrate (CR). Bei der erweiterten Nachbeobachtung wurden keine neuen Sicherheitssignale festgestellt. Innerhalb der gesamten Studienpopulation:

  • OS: Die Behandlung mit Opdivo in Kombination mit Cabometyx zeigte weiterhin eine 30-prozentige Verringerung des Sterberisikos (Hazard Ratio [HR] 0,70; 95 % Konfidenzintervall [KI]: 0,56 bis 0,87) und eine Verbesserung des medianen OS gegenüber Sunitinib (49,5 Monate bzw. 35,5 Monate). Darüber hinaus verbesserte sich das mediane OS um 11,8 Monate seit dem letzten Datenschnitt bei einem medianen Follow-up von 32,9 Monaten.
  • PFS: Der Nutzen in Bezug auf das PFS hielt an, wobei die Kombination weiterhin das mediane PFS gegenüber Sunitinib verdoppelte (16,6 Monate bzw. 8,4 Monate; HR 0,58; 95% CI: 0,48 bis 0,71).
  • ORR und DoR: Die ORR-Vorteile blieben erhalten, wobei fast doppelt so viele Patienten auf Opdivo in Kombination mit Cabometyx im Vergleich zu Sunitinib ansprachen (55,7 % vs. 28,4 %). Das Ansprechen war in der Kombination auch anhaltender, mit einer medianen Ansprechdauer von 23,1 Monaten im Vergleich zu 15,2 Monaten bei Sunitinib.
  • CR: Die CR-Raten waren ebenfalls anhaltend: 12,4 % der mit Opdivo in Kombination mit Cabometyx behandelten Patienten erreichten ein CR, gegenüber 5,2 % der mit Sunitinib behandelten Patienten.
  • Sicherheit: Bei 97 % der mit Opdivo in Kombination mit Cabometyx behandelten Patienten trat ein behandlungsbedingtes unerwünschtes Ereignis (TRAE) beliebigen Grades auf, verglichen mit 93 % der mit Sunitinib behandelten Patienten; 67 % bzw. 55 % hatten ein TRAE ≥3.

Abstract #608: Biomarker-Analyse aus der Phase-3-Studie CheckMate 9ER zu Nivolumab + Cabozantinib gegenüber Sunitinib bei fortgeschrittenem Nierenzellkarzinom (aRCC) (Choueiri, et. al.)

In einer explorativen Post-hoc-Analyse der CheckMate-9ER-Studie mit einer medianen Nachbeobachtungszeit von 44 Monaten wurden Verbesserungen sowohl beim medianen PFS als auch beim OS unter Opdivo in Kombination mit Cabometyx unabhängig vom PD-L1-Status beobachtet.

PFS und OS wurden nach der PD-L1-Expression des Tumors (<1% oder ≥1%), dem CD8-Prozentsatz (niedrig, mittel, hoch nach Tertilen) und dem CD8-Topologie-Phänotyp (kalt, ausgeschlossen, entzündet) bewertet und anhand von Kaplan-Meier (KM) mit Log-Rank-Test (PD-L1 und CD8) und Cox-Proportional-Hazard-Modellen (CD8) auf Assoziation untersucht.

Biomarker, die sich zuvor als prädiktiv für Anti-PD-L1+Anti-VEGF-Ergebnisse erwiesen hatten, einschließlich etablierter Genexpressionssignaturen, waren nicht unbedingt prädiktiv für die Wirksamkeit einer gezielten Anti-PD-1+Anti-VEGF-Therapie, was darauf hindeutet, dass die Schlüsseldeterminanten für das Ansprechen auf Anti-PD-1- und Anti-PD-L1-Therapien unterschiedlich sein könnten.

Über CheckMate-9ER

CheckMate-9ER ist eine offene, randomisierte, multinationale Phase-3-Studie, die Patienten mit zuvor unbehandeltem fortgeschrittenem oder metastasiertem Nierenzellkarzinom (RCC) untersucht. Insgesamt 651 Patienten (23% mit günstigem Risiko, 58% mit mittlerem Risiko, 20% mit ungünstigem Risiko; 25% PD-L1≥1%) wurden randomisiert auf Opdivo plus Cabometyx (n=323) vs. Sunitinib (n=328). Der primäre Endpunkt ist das progressionsfreie Überleben (PFS). Sekundäre Endpunkte sind das Gesamtüberleben (OS) und die objektive Ansprechrate (ORR).

© arznei-news.de – Quellenangabe: Bristol Myers Squibb

Weitere Infos / News zu diesem Thema:

Ads Blocker Image Powered by Code Help Pro

Bitte deaktivieren Sie Ihren Werbeblocker!

Arznei-News.de ist angewiesen auf Werbeerlöse. Deaktivieren Sie bitte Ihren Werbeblocker für Arznei-News!

Für 1,67€ – 2,99 € im Monat (kein Abo) können Sie alle Artikel werbefrei und uneingeschränkt lesen.

>>> Zur Übersicht der werbefreien Zugänge <<< 

Wenn Sie auf diese Seite zurückgeleitet werden:

Sie müssen Ihren Werbeblocker für Arznei-News deaktivieren, sonst werden Sie auf diese Seite zurückgeleitet. Wenn Sie nicht wissen, wie Sie bei Ihrem Browser das Adblock-System ausschalten (je nach Browser ist das unterschiedlich, z.B. auf den Browser auf Standard zurücksetzen; nicht das “private” oder “anonyme” Fenster, oder die Opera- oder Ecosia-App benutzen), sollten Sie einen anderen Browser (Chrome oder Edge) verwenden.

Wie Sie Ihren Werbeblocker deaktivieren oder für Arznei-News eine Ausnahme machen, können Sie übers Internet erfahren oder z.B. hier:

https://www.ionos.de/digitalguide/websites/web-entwicklung/adblocker-deaktivieren/

Sobald Sie dann einen Zugang bzw. Mitgliedskonto erworben und sich eingeloggt haben, ist die Werbung für Sie auf Arznei-News deaktiviert.