Opioidmissbrauch

Bei Opioidmissbrauch werden Opioide eingenommen, ohne dass eine Krankheit dies erfordert und ohne dass eine Opioidabhängigkeit besteht.

Opioid-Schmerzmittel führen oft zu Drogenmissbrauch

Eine neue Studie besagt, dass Missbrauch und Sucht von verschreibungspflichtigen Opioid-Schmerzmitteln oft der Verwendung von injizierbaren Drogen wie Heroin bei Personen mit einem Gebrauch beider Substanzen in der Vorgeschichte vorangeht.

Schmerzmittel führen oft zu Drogenmissbrauch

Forscher der Drexel University’s School of Public Health stellten fest, dass Drogenmissbrauch in der Vorgeschichte und die Einnahme von verschreibungspflichtigen Opioid-Medikamenten zusätzliche Faktoren für den Gebrauch von injizierbaren Drogen sind.

Die Studie im International Journal of Drug Policy veröffentlichte Studie untersuchte die Faktoren für Opiodmissbrauch bei jungen Drogenbenutzern.

„Die Teilnehmer kamen weitgehend aus Haushalten, wo Missbrauch von verschreibungspflichtigen Medikamenten, illegalen Drogen oder Alkohol normal ist“, sagte Dr. Stephen Lankenau.

„Zugang zu verschreibungspflichtigen Medikamenten – entweder aus der eigenen Quelle eines Benutzers, eines Familienmitglieds oder eines Freunds – war ein Hauptmerkmal der Initiation bei Opioidmissbrauch.

Die Forscher beobachteten auch den Wunsch, mit verschreibungspflichtigen Opioid-Medikamenten zu experimentieren (dies ist eine verbreitete Gruppe von Medikamenten, die Kodein und Oxycodon einschließt), verbunden mit finanziellen Anreizen oder dem Druck von Freunden, verfügbare Mengen zu verkaufen, führte zu sich ausweitenden Mustern von Opioid-Missbrauch.

Zwei Schlüsselbefunde zum Opioidmissbrauch

Lankenau und Kollegen beschreiben auch zwei Schlüsselbefunde als Belege eines beginnenden dynamischen Missbrauchs von Opioid-Schmerzmitteln und der Verwendung von injizierbaren Drogen.

  1. Vier von fünf der Befragten, die injizierbare Drogen (IDU) konsumierten, benutzten ein Opioid vor dem Spritzen von Heroin, im Gegensatz zu mehr konventionelleren Mustern, Opioide zu verwenden als einen Ersatz nach dem Initiieren des Heroinkonsums.
  2. Bei nahezu einem Viertel der IDU in dieser Studie war die erste Droge, die sie sich injizierten, ein verschreibungspflichtiges Opioid.

Verschreibungspflichtige Opioide gelten als selten beim Einstieg junger IDU in den Missbrauch spritzbarer Drogen. Alle außer zwei dieser Teilnehmer wechselten später zu Heroin-Injektionen.

Die Experten sagen, dass Opioid-Missbrauch auf Grund der wachsenden Verbindung von Opioiden mit Medikamentenabhängigkeit und tödlichen Überdosen eine wichtige Aufgabe für das Gesundheitswesen ist. Doch haben die Forscher zu wenig Informationen über den Missbrauch von verschreibungspflichtigen Opioiden unter jungen Drogenbenutzern, die injizierbare Drogen benutzen.

Quelle: International Journal of Drug Policy, August 2011

Welche Erfahrung haben Sie mit diesem Medikament gemacht, oder haben Sie eine Frage dazu?

Hat das Medikament geholfen (Dosierung, Dauer der Anwendung)? Was hat sich verbessert / verschlechtert? Welche Nebenwirkungen haben Sie bemerkt?


Aus Lesbarkeitsgründen bitte Punkt und Komma nicht vergessen. Vermeiden Sie unangemessene Sprache, Werbung, themenfremde Inhalte. Danke.

Ads Blocker Image Powered by Code Help Pro

Bitte deaktivieren Sie Ihren Werbeblocker!

Arznei-News.de ist angewiesen auf Werbeerlöse. Deaktivieren Sie bitte Ihren Werbeblocker für Arznei-News!

Für 1,67€ – 2,99 € im Monat (kein Abo) können Sie alle Artikel werbefrei und uneingeschränkt lesen.

>>> Zur Übersicht der werbefreien Zugänge <<< 

Wenn Sie auf diese Seite zurückgeleitet werden:

Sie müssen Ihren Werbeblocker für Arznei-News deaktivieren, sonst werden Sie auf diese Seite zurückgeleitet. Wenn Sie nicht wissen, wie Sie bei Ihrem Browser das Adblock-System ausschalten (je nach Browser ist das unterschiedlich, z.B. auf den Browser auf Standard zurücksetzen; nicht das “private” oder “anonyme” Fenster, oder die Opera- oder Ecosia-App benutzen), sollten Sie einen anderen Browser (Chrome oder Edge) verwenden.

Sobald Sie dann einen Zugang bzw. Mitgliedskonto erworben und sich eingeloggt haben, ist die Werbung für Sie auf Arznei-News deaktiviert.