Pankreaskarzinom: Capecitabin + Temozolomid vielversprechend

Randomisierte Studie zu Temozolomid oder Temozolomid und Capecitabin bei Patienten mit fortgeschrittenen neuroendokrinen Tumoren des Pankreas

Pankreaskarzinom: Capecitabin + Temozolomid vielversprechend

13.04.2023 Ein kombinierter Behandlungsansatz mit zwei Chemotherapeutika verbesserte das Ansprechen auf die Behandlung und das progressionsfreie Überleben bei Patienten mit fortgeschrittenen neuroendokrinen Tumoren der Bauchspeicheldrüse laut einer im Journal of Clinical Oncology veröffentlichten klinischen Studie.

„Diese Ergebnisse deuten darauf hin, dass die Kombination von Capecitabin und Temozolomid ein neuer, validierter Behandlungsstandard ist und eine sinnvolle Vergleichskontrolle in künftigen randomisierten Studien darstellt, die derzeit durchgeführt werden“, sagte Studienautorin Dr. Halla Nimeiri.

Neuroendokrine Tumoren der Bauchspeicheldrüse (NET) bilden sich in den hormonbildenden Zellen der Bauchspeicheldrüse, den sogenannten Inselzellen. Für Patienten mit fortgeschrittenen Formen dieses Krebses gibt es nur wenige wirksame Behandlungsmöglichkeiten, und das Fehlen von prädiktiven Biomarkern hat die Entwicklung von Strategien für die Patientenversorgung und neue Behandlungen zu einer Herausforderung gemacht.

Frühere Arbeiten deuten jedoch darauf hin, dass die Kombination des Chemotherapeutikums Capecitabin mit einem anderen Chemotherapeutikum namens Temozolomid, das normalerweise zur Behandlung von Hirntumoren eingesetzt wird, das Ansprechen auf die Behandlung und das progressionsfreie Überleben von Patienten verbessern kann, die im Allgemeinen schlecht auf andere Behandlungsmöglichkeiten ansprechen.

In der aktuellen Studie wurden mehr als 130 Patienten mit fortgeschrittenen Tumoren der Bauchspeicheldrüse nach dem Zufallsprinzip entweder Temozolomid allein oder eine Kombination aus Capecitabin und Temozolomid zugewiesen, wobei der primäre Studienendpunkt das progressionsfreie Überleben war.

Insgesamt betrug das durchschnittliche progressionsfreie Überleben 14,4 Monate in der reinen Temozolomid-Gruppe und 22,7 Monate in der Capecitabin-Temozolomid-Kombinationsgruppe. In einer abschließenden Analyse, die fünf Jahre nach Abschluss der Studie durchgeführt wurde, betrug die durchschnittliche Gesamtüberlebenszeit 53,8 Monate für die Temozolomid-Gruppe und 58,7 Monate für die Capecitabin- und Temozolomid-Gruppe.

Außerdem stellten die Forscher fest, dass der Mangel an MGMT, einem DNA-Reparaturenzym, signifikant mit dem Ansprechen auf die Behandlung verbunden war.

„Die Richtlinien des National Comprehensive Cancer Network stimmen derzeit mit diesem Ergebnis überein und empfehlen Temozolomid plus Capecitabin als bevorzugte Therapie, wenn ein Ansprechen auf den Tumor dringend erforderlich ist, um Symptome zu behandeln oder den Krebs zu bekämpfen“, so Nimeiri.

© arznei-news.de – Quellenangabe: DOI: 10.1200/JCO.22.01013 Journal of Clinical Oncology 41, no. 7 (March 01, 2023) 1359-1369.

Weitere Infos / News zu diesem Thema:

Ads Blocker Image Powered by Code Help Pro

Bitte deaktivieren Sie Ihren Werbeblocker!

Arznei-News.de ist angewiesen auf Werbeerlöse. Deaktivieren Sie bitte Ihren Werbeblocker für Arznei-News!

Für 1,67€ – 2,99 € im Monat (kein Abo) können Sie alle Artikel werbefrei und uneingeschränkt lesen.

>>> Zur Übersicht der werbefreien Zugänge <<< 

Wenn Sie auf diese Seite zurückgeleitet werden:

Sie müssen Ihren Werbeblocker für Arznei-News deaktivieren, sonst werden Sie auf diese Seite zurückgeleitet. Wenn Sie nicht wissen, wie Sie bei Ihrem Browser das Adblock-System ausschalten (je nach Browser ist das unterschiedlich, z.B. auf den Browser auf Standard zurücksetzen; nicht das “private” oder “anonyme” Fenster, oder die Opera- oder Ecosia-App benutzen), sollten Sie einen anderen Browser (Chrome oder Edge) verwenden.

Wie Sie Ihren Werbeblocker deaktivieren oder für Arznei-News eine Ausnahme machen, können Sie übers Internet erfahren oder z.B. hier:

https://www.ionos.de/digitalguide/websites/web-entwicklung/adblocker-deaktivieren/

Sobald Sie dann einen Zugang bzw. Mitgliedskonto erworben und sich eingeloggt haben, ist die Werbung für Sie auf Arznei-News deaktiviert.