Unterstützen Sie bitte Arznei-News durch eine Spende (und lesen Sie werbefrei).

Paracetamol gegen Fieberkrampf

Info

News

Paracetamol/Acetaminophen kann fieberhafte Krämpfe reduzieren

10.10.2018 Paracetamol (Acetaminophen) kann das Risiko für ein Wiederauftreten von Fieberkrämpfen während derselben Fieberepisode bei Säuglingen und Kindern reduzieren laut einer in Pediatrics veröffentlichten Studie.

Dr. Shinya Murata vom Hirakata City Hospital in Osaka, Japan, und Kollegen führten eine randomisierte, kontrollierte Studie mit Kindern und Säuglingen (Altersgruppe 6 bis 60 Monate) mit Fieberkrämpfen durch.

Rezidivraten für Fieberkrämpfe

Um die Wirksamkeit von Paracetamol zu untersuchen, wurden die Rezidivraten für Patienten, bei denen alle sechs Stunden bis 24 Stunden nach dem ersten Krampf rektales Paracetamol verabreicht wurde, und für Patienten, bei denen keine Antipyretika (fiebersenkende Mittel) verabreicht wurden, verglichen. Das Fieberkrampf-Rezidiv während derselben Fieberepisode wurde als primäre Ergebnismessung bewertet.

Insgesamt wurden 423 Patienten untersucht: 219 in der rektalen Paracetamolgruppe und 204 in der Non-Antipyretika-Gruppe.

Vergleich zu Non-Antipyretika

Die Forscher fanden heraus, dass die Rate des Fieberkrampf-Rezidivs in der rektalen Paracetamol-Gruppe signifikant niedriger war als in der Gruppe ohne Fiebersenker (9,1 versus 23,5 Prozent; P < 0,001) in der univariaten Analyse.

Die rektale Paracetamolverwendung war der Hauptfaktor für die Prävention eines Fieberkrampf-Rezidivs während derselben Fieberepisode unter den Variablen in der endgültigen multiplen logistischen Regressionsanalyse (Odds Ratio 5,6).

Paracetamol ist ein sicheres Fiebermittel gegen Fieberkrampf und hat das Potenzial, ein Wiederauftreten von Fieberkrämpfen während derselben Fieberepisode zu verhindern, fassen die Studienautoren zusammen.
© arznei-news.de – Quellenangabe: Pediatrics – doi: 10.1542/peds.2018-1009

Schreiben Sie uns >> hier << über Ihre Erfahrungen und lesen Sie die Erfahrungsberichte zu diesem Medikament.





Diese Informationen sind NICHT als Empfehlung für ein bestimmtes Medikament zu verstehen. Auch wenn diese Berichte, Studien, Erfahrungen hilfreich sein können, sind sie kein Ersatz für die Erfahrung und das Fachwissen von Ärzten.