Protonenpumpenhemmer u. Gastroenteritis

Kontinuierliche PPI-Anwendung kann das Risiko für akute Gastroenteritis erhöhen

28.11.2019 Die kontinuierliche Anwendung von Protonenpumpenhemmern (auch Protonenpumpen-Inhibitoren; PPI) ist mit einem erhöhten Risiko für akute Gastroenteritis (Magen-Darm-Entzündung – umgangssprachlich Magen-Darm-Grippe, Brechdurchfall oder Bauch-Grippe) während der Winterepidemien mit einer Spitzenzirkulation von Darmviren verbunden laut einer in JAMA Network Open veröffentlichten Studie.

Ana-Maria Vilcu von der Sorbonne Université in Paris und Kollegen führten eine abgeglichene Kohortenstudie mit einer prospektiv erhobenen Datenbank zur Abgabe von Medikamenten aus einem großen Kreis von öffentlichen Apotheken durch, um den Zusammenhang zwischen kontinuierlicher PPI-Therapie und dem Auftreten von Gastroenteritis während der Winterepidemie von 2015 bis 2016 zu untersuchen.

Jeder Patient, der einer kontinuierlichen PPI-Therapie ausgesetzt war, wurde nach Geburtsjahr, Geschlecht und identifizierbarer regulärer Apotheke auf drei nicht behandelte Patienten abgestimmt; die Analysen umfassten 233.596 Patienten, die eine PPI-Therapie erhielten, und 626.887 Patienten, die einer solchen Behandlung unterzogen wurden.

Risiken für Magen-Darm-Entzündungen

Die Forscher fanden heraus, dass mindestens eine Gastroenteritis-Infektion auftrat bei 1,3 Prozent der Patienten, die mit PPI behandelt wurden, und 0,7 Prozent der Patienten, die diese nicht erhielten.

Für mit Protonenpumpenhemmern behandelte Personen betrug das bereinigte relative Risiko für eine Magen-Darm-Entzündung 1,81 für alle betrachteten Altersgruppen, 1,66 für die 45- bis 64-Jährigen, 2,19 für die 65- bis 74-Jährigen und 1,98 für die 75-Jährigen und älteren.

Die in dieser Studie berichteten Ergebnisse unterstützen die Annahme, dass ein kontinuierlicher Einsatz von Protonenpumpen-Inhibitoren mit einem erhöhten Risiko für Infektionen mit Darmviren verbunden ist und sollten weitere Studien folgen lassen, um diesen Zusammenhang zu bestätigen und die pathophysiologischen Mechanismen zu untersuchen, schreiben die Autoren.
© arznei-news.de – Quellenangabe: JAMA Network Open



Dieser Beitrag wurde geposted in Verdauung.

Schreiben Sie uns über Ihre Erfahrungen mit diesem Medikament:

Erfahrungsberichte werden nach Prüfung auf Arznei-News.de veröffentlicht. Machen Sie bitte keine persönlichen Angaben (wie Name, Geburtsdatum, Anschrift, Telefon-Nr., Email-Adresse etc.)! Benutzen Sie bitte aus Lesbarkeitsgründen auch Komma, Punkt und Absatz. :-)