Protonenpumpenhemmer bei Krebs

Erfahrungen, Erfahrungsberichte zu diesen Medikamenten

Kognitive Probleme von Brustkrebspatientinnen auf Protonenpumpeninhibitoren

19.01.2020 Protonenpumpeninhibitoren (PPI; Protonenpumpenhemmer), die manchmal zur Linderung der Magenprobleme während einer Krebsbehandlung eingesetzt werden, können eine unbeabsichtigte Nebenwirkung haben: die Beeinträchtigung des Gedächtnisses und der Konzentration der Krebspatienten.

Konzentrations- und Gedächtnisprobleme

Eine Studie von Annelise A. Madison von der New Ohio State University und Kollegen zeigt einen Zusammenhang zwischen dem Einsatz von Protonenpumpeninhibitoren bei Brustkrebsüberlebenden und Berichten über Konzentrations- und Gedächtnisprobleme. Im Durchschnitt waren die von PPI-Nutzerinnen gemeldeten kognitiven Probleme zwischen 20 und 29 Prozent schwerer als die von Nicht-PPI-Nutzerinnen.

Die im Journal of Cancer Survivorship veröffentlichte Studie verwendete Daten aus drei früheren klinischen Studien der Ohio State, in denen Erschöpfung, eine Yoga-Intervention und Impfstoff-Ansprechen bei Brustkrebspatientinnen und Überlebenden untersucht wurden. In jeder dieser Studien hatten die Teilnehmerinnen über ihre Verwendung von verschriebenen und rezeptfreien Medikamenten berichtet und alle kognitiven Symptome, die sie im Rahmen der routinemäßigen Datenerhebung hatten, bewertet.

Daten von 551 Frauen dieser Studien, von denen 88 über die Einnahme von PPI berichteten, wurden in der Analyse von Madison verwendet.

Geringere Lebensqualität

Nach der Kontrolle mehrerer Faktoren, die die Kognition beeinflussen können – wie Depressionen oder andere Krankheiten, Arten der Krebsbehandlung, Alter und Bildung – fanden die Forschenden heraus, dass der PPI-Gebrauch mit schwerwiegenderen Konzentrations- und Gedächtnissymptomen sowie einer geringeren Lebensqualität in Verbindung mit der beeinträchtigten Kognition einherging.

Die Frauen in den Studien, die sich mit der Erschöpfung bei neu mit Krebs diagnostizierten Patientinnen beschäftigten, und die Wirkung von Yoga auf Entzündung und Erschöpfung bei Überlebenden untersuchten, bewerteten in Fragebogen auf einer Skala von 0 bis 10 Schweregrad ihrer Gedächtnis- und Konzentrationsstörungen in den vorangegangenen fünf Tagen.

Studie 1 zur Erschöpfung

Madisons Analyse ergab, dass die Konzentrationsprobleme der PPI-Nutzer in der Erschöpfungsstudie im Durchschnitt 20 Prozent schwerer waren als die von Nicht-PPI-Nutzern.

Studie 2 zum Einsatz von Yoga

In der Yoga-Studie waren die Konzentrationsprobleme der PPI-Nutzer 29 Prozent schwerer als die von Nicht-PPI-Nutzern. Es gab keine Unterschiede bei den berichteten Gedächtnisproblemen.

Impfstoffstudie

In der dritten Studie, die Daten aus dem Placebo-Einsatz einer Typhusimpfstoffstudie enthielt, waren die gemeldeten Gedächtnisprobleme bei PPI-Nutzern um 28 Prozent schwerer als bei Nicht-PPI-Nutzern, wobei es keine Unterschiede bei den Berichten über Konzentrationsprobleme gab.

Brustkrebsüberlebende in dieser Studie füllten einen zusätzlichen Fragebogen aus, um die funktionellen Auswirkungen ihrer kognitiven Beeinträchtigung zu messen.

Die Werte von PPI-Nutzerinnen waren bei dieser Bewertung niedriger als die Werte von Nicht-Nutzerinnen, wobei PPI-Nutzerinnen im Vergleich zu Nicht-Nutzerinnen über eine schlechtere Lebensqualität, eine größere kognitive Beeinträchtigung und schlechtere kognitive Fähigkeiten berichteten.
© arznei-news.de – Quellenangabe: Journal of Cancer Survivorship – https://doi.org/10.1007/s11764-019-00815-4.

Schreiben Sie uns >> hier << über Ihre Erfahrungen und lesen Sie die Erfahrungsberichte zu diesem Medikament.

Lesen Sie >>> hier <<< über weitere Informationen und aktuelle News zu diesem Medikament.



Dieser Beitrag wurde geposted in Verdauung.