Relatlimab

RELATIVITY-047: Relatlimab und Opdivo (Nivolumab) erreichen primären Endpunkt des progressionsfreien Überlebens bei Patienten mit zuvor unbehandeltem metastasierten oder inoperablen Melanom

31.03.2021 Bristol Myers Squibb hat die primären Ergebnisse der Phase-2/3-Studie RELATIVITY-047 (CA224-047) veröffentlicht, in der die Fixdosiskombination Relatlimab, einem Anti-LAG-3-Antikörper, und Opdivo (Nivolumab) im Vergleich zu Opdivo allein bei Patienten mit zuvor unbehandeltem metastasierten oder inoperablen Melanom untersucht wurde.

Die Studie erreichte ihren primären Endpunkt des progressionsfreien Überlebens (PFS). Die Nachbeobachtung des Gesamtüberlebens, eines sekundären Endpunkts, läuft noch.

Die Fixkombination war gut verträglich und es wurden weder im Kombinationsarm von Relatlimab und Opdivo noch im Opdivo-Arm neue Sicherheitssignale beobachtet.

Dies sind die ersten Phase-3-Daten, die aus einer Studie mit einem Anti-LAG-3-Antikörper berichtet werden, schreibt BMS. Relatlimab ist der dritte differenzierte Checkpoint-Inhibitor (Anti-PD-1, Anti-CTLA-4 und Anti-LAG-3) von Bristol Myers Squibb und, zusammen mit Opdivo, die erste Fixkombination, die einen Nutzen für Patienten zeigt.

RELATIVITY-047

RELATIVITY-047 (CA224-047) ist eine randomisierte, doppelblinde Phase-2/3-Studie, in der die Kombination aus Relatlimab und Opdivo in fester Dosierung bei Patienten mit zuvor unbehandeltem metastasierten oder inoperablen Melanom im Vergleich zu Opdivo allein untersucht wird.

Der primäre Endpunkt der Studie ist das progressionsfreie Überleben (PFS) durch Blinded Independent Central Review (BICR) und die sekundären Endpunkte sind das Gesamtüberleben (OS) und die objektive Ansprechrate (ORR).

Insgesamt 714 Patienten wurden im Verhältnis 1:1 randomisiert und erhielten eine Fixdosis-Kombination aus Relatlimab 160 mg und Opdivo 480 mg oder Opdivo 480 mg per intravenöser Infusion alle vier Wochen bis die Krankheit erneut auftritt, inakzeptable Toxizität auftritt oder die Einwilligung zurückgezogen wird. Die Nachbeobachtung für die sekundären Endpunkte OS und ORR läuft.

LAG-3

Das Lymphozyten-Aktivierungsgen 3 (LAG-3) ist ein Zelloberflächenmolekül, das auf Effektor-T-Zellen und regulatorischen T-Zellen (Tregs) exprimiert wird und die T-Zell-Reaktion, die Aktivierung und das Wachstum kontrolliert. Präklinische Studien deuten darauf hin, dass eine Hemmung des LAG-3-Signalwegs die Effektorfunktion erschöpfter T-Zellen wiederherstellen und möglicherweise eine Anti-Tumor-Reaktion fördern kann. Frühe Forschungsergebnisse zeigen, dass die Beeinflussung des LAG-3-Signalwegs in Kombination mit anderen potenziell komplementären Immunwegen eine Schlüsselstrategie sein könnte, um die Anti-Tumor-Immunaktivität effektiver zu potenzieren.

Bristol Myers Squibb untersucht Relatlimab, seinen LAG-3-blockierenden Antikörper, in klinischen Studien in Kombination mit anderen Wirkstoffen bei einer Reihe von Tumorarten.
© arznei-news.de – Quellenangabe: Bristol Myers Squibb.





Diese Informationen sind NICHT als Empfehlung für ein bestimmtes Medikament zu verstehen. Auch wenn diese Berichte, Studien, Erfahrungen hilfreich sein können, sind sie kein Ersatz für die Erfahrung und das Fachwissen von Ärzten.

Welche Erfahrung haben Sie damit gemacht? Aus Lesbarkeitsgründen bitte Punkt und Komma nicht vergessen (keine persönlichen Angaben - wie voller Name, Anschrift etc).

Akzeptieren

Diese Website verwendet Cookies. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich damit einverstanden, dass Cookies gesetzt werden. Mehr erfahren