Rezeptfreie Beruhigungsmittel

Nicht rezeptpflichtige Tranquilizer

Als rezeptfreie Beruhigungsmittel sind vor allem die gegen Allergien eingesetzten Antihistaminika (andere sind unter pflanzliche Beruhigungsmittel zu finden) bekannt. Sie haben jedoch den Nachteil, dass sie nur langsam aus dem Körper ausgeschieden werden und somit den Konsument den ganzen Tag müde halten und Reaktionsvermögen und Leistungsfähigkeit schwächen.

Sedierende Antihistaminika sind z.B.:

Merepine® (Doxylamin), Avil® (Pheniramin), Fenistil® (Dimetinden), Tavegil® (Clemastin), Dimegan® (Brompheniramin) und Inhibostamin® (Triquolitan).

Diese rezeptfreien Antihistaminika, die eigentlich als Antiallergika konzipiert wurden, haben einen Sedationseffekt, weshalb diese Gruppe von Arzneistoffen auch sedierende Antihistaminika genannt wird. Der Effekt ist so stark, dass diese Medikamente als rezeptfreie Schlafmittel, Beruhigungsmittel bzw. Tranquilizer verwendet werden. Es gibt jedoch einige Nebenwirkungen, die bei diesen nicht rezeptpflichtigen Beruhigungsmitteln nicht unterschätzt werden sollten (z.B. stark eingeschränkte Reaktions- und Leistungsminderung (Vorsicht beim Autofahren).

Weitere rezeptfreie Beruhigungsmittel sind z.B. Extrakte aus den Pflanzen Baldrian, Johanniskraut, Kava Kava.



Schreiben Sie uns über Ihre Erfahrungen mit diesem Medikament:

Kommentare werden nach Prüfung auf Arznei-News.de freigegeben.
Machen Sie bitte keine persönlichen Angaben (wie Name, Geburtsdatum, Anschrift, Telefon-Nr., Email-Adresse etc.)!
Benutzen Sie bitte aus Lesbarkeitsgründen auch Komma, Punkt und Absatz. :-)