Besremi (Ropeginterferon alfa-2b)

EU: Polyzythämie Vera ohne symptomatische Splenomegalie – CHMP-Zulassungsempfehlung

14.12.2018 Der Ausschuss für Humanarzneimittel der Europäischen Zulassungsbehörde (CHMP) empfiehlt die Zulassung von Besremi (aktive Substanz ist Ropeginterferon alfa-2b) der Firma AOP Orphan Pharmaceuticals AG als Lösung zur Injektion (250 Mikrogramm/0,5 ml und 500 Mikrogramm/0,5 ml) für die Behandlung von Polyzythämie Vera ohne symptomatische Splenomegalie.

Wirkstoff

Der Wirkstoff von Besremi ist Ropeginterferon alfa-2b (ATC-Code: L03AB15), der die Proliferation hämatopoetischer und Knochenmark-Fibroblasten-Vorläuferzellen hemmt und die Wirkung von Wachstumsfaktoren und anderen Zytokinen, die an der Entwicklung der Myelofibrose beteiligt sind, bekämpft.

Der Nutzen von Besremi liegt in der Fähigkeit, vollständiges hämatologisches Ansprechen bei Patienten mit Polyzythämie Vera zu erreichen.

Die häufigsten Nebenwirkungen

Die häufigsten Nebenwirkungen sind Leukopenie, Thrombozytopenie, Arthralgie, Müdigkeit, grippeähnliche Erkrankungen und Myalgie.

Indikation

Die vollständige Indikation bei Zulassung wäre: Besremi ist bei Erwachsenen als Monotherapie zur Behandlung von Polyzythämie Vera ohne symptomatische Splenomegalie indiziert.
© arznei-news.de – Quelle: EMA



Schreiben Sie uns über Ihre Erfahrungen mit diesem Medikament:

Kommentare werden nach Prüfung auf Arznei-News.de veröffentlicht.
Machen Sie bitte keine persönlichen Angaben (wie Name, Geburtsdatum, Anschrift, Telefon-Nr., Email-Adresse etc.)!
Benutzen Sie bitte aus Lesbarkeitsgründen auch Komma, Punkt und Absatz. :-)