Satralizumab

Satralizumab (SA237, vormals Sapelizumab) ist ein monoklonaler Antikörper, der auf die Behandlung von Neuromyelitis optica (abgekürzt NMO, auch Devic-Syndrom) bzw. Neuromyelitis-optica-Spektrum-Erkrankungen (NMOSD) erforscht wird. Das Medikament wird von Chugai Pharma in Zusammenarbeit mit Roche entwickelt.

Neuromyelitis-optica-Spektrum-Erkrankung: Positive Ph3-Resultate

15.10.2018 Chugai Pharmaceutical Co. hat Ergebnisse der Phase-III-Studie zu Satralizumab veröffentlicht. In der SAkuraSky-Studie (NCT02028884) wurde das Medikament für die Behandlung von Neuromyelitis-optica-Spektrum-Erkrankungen (NMOSD) untersucht, bei denen es derzeit keine zugelassenen Behandlungen gibt.

Die Ergebnisse der Phase-III-Studie für die SAkuraSky-Studie zeigten:

  • Satralizumab auf Basis der immunsuppressiven Therapie reduzierte das Rückfallrisiko signifikant um 62% (Hazard Ratio = 0,38;, p=0.0184) bei Patienten mit NMOSD einschließlich Anti-Aquaporin-4 (AQP4) Antikörper positiv (AQP4 Ab positiv) und negativ (AQP4 Ab negativ) beim primären Endpunkt der Dauer bis zum ersten protokolldefinierten Rückfall (PDR) in der Doppelblindphase.
  • Der Anteil, der in den Wochen 48 und 96 rückfallfreien Patienten betrug 88,9% bzw. 77,6% unter Satralizumab und 66,0% bzw. 58,7% unter Placebo.
  • In einer vordefinierten Subgruppenanalyse zeigte Satralizumab eine 79%ige Risikoreduktion (N=55, Hazard Ratio=0,21) von PDR im Vergleich zu Placebo in der NMOSD AQP4 Ab positiven Subgruppe.
  • Der Anteil der Rezidiv-freien Patienten in den Wochen 48 und 96 betrug 91,5% bzw. 91,5% unter Satralizumab und 59,9% bzw. 53,3% unter Placebo.
  • Für die Untergruppe NMOSD AQP4 Ab negativ zeigte Satralizumab eine 34%ige Risikoreduktion (N= 28, Hazard Ratio= 0,66) bei PDR im Vergleich zu Placebo, und der Anteil der Patienten ohne Rückfall in den Wochen 48 und 96 betrug 84,4% bzw. 56,3% unter Satralizumab, 75,5% bzw. 67,1% unter Placebo.
  • Über die durchschnittliche Behandlungsdauer von ca. 2 Jahren zeigte Satralizumab ein günstiges Sicherheitsprofil. Der Anteil der Patienten mit schweren Nebenwirkungen, einschließlich schwerer Infektionen, war zwischen den beiden Gruppen ähnlich: Es wurden weder Tod noch anaphylaktische Reaktionen beobachtet.

SAkuraSky-Studie

83 männliche und weibliche Patienten im Alter von 13 bis 73 Jahren wurden im Verhältnis 1:1 auf Satralizumab (120 mg) oder Placebo randomisiert, die der Basistherapie hinzugefügt wurden (Azathioprin, Mycophenolatmofetil und/oder Kortikosteroide). Beide Behandlungen wurden in den Wochen 0, 2 und 4 subkutan durchgeführt. Die anschließende Behandlung wurde im Abstand von 4 Wochen fortgesetzt.
© arznei-news.de – Quellenangabe: Chugai Pharmaceutical Co.

SAkuraStar (NMOSD): Primärer Endpunkt in der Phase III Monotherapie
Studie erreicht

26.12.2018 Chugai Pharmaceutical Co., Ltd. hat bekanntgegeben, dass die Phase-III-Monotherapiestudie zu Satralizumab SAkuraStar (NCT02073279) zur Behandlung von Neuromyelitis-optica-Spektrum-Erkrankungen (NMOSD) den primären Endpunkt erreicht hat.

Der primäre Endpunkt war die Zeit bis zum ersten protokolldefinierten Rückfall in der doppelblinden Phase. Eine statistisch signifikante Reduktion des Rückfallrisikos wurde bei mit Satralizumab behandelten Patienten – im Vergleich zu denen, die Placebo erhielten – bestätigt. Darüber hinaus entsprach das Sicherheitsprofil dem früherer Studien.

Etwa 90 männliche und weibliche Patienten im Alter von 18 bis 74 Jahren wurden in zwei Behandlungsgruppen im Verhältnis 2:1 randomisiert. Satralizumab (120 mg) oder Placebo wurden in den Wochen 0, 2 und 4 subkutan verabreicht. Die anschließende Behandlung wurde im Abstand von 4 Wochen fortgesetzt.
© arznei-news.de – Quellenangabe: Chugai

Satralizumab reduzierte signifikant das Rezidivrisiko in der zweiten Neuromyelitis-optica-Spektrum-Phase-III-Studie

12.09.2019 Roche hat die vollständigen Phase-III-Studienergebnisse für Satralizumab als Monotherapie bei Neuromyelitis-optica-Spektrum-Erkrankungen (NMOSD) veröffentlicht.

Die Ergebnisse zeigen, dass die Satralizumab-Monotherapie das Rezidivrisiko im Vergleich zu Placebo in der Gesamtpopulation, repräsentativ für NMOSD-Patienten, um 55% reduziert hat (HR 0,45; p=0,0184).

AQP4-IgG-Antikörper

In der großen (~67%) Untergruppe der Patienten, die seropositiv für AQP4-IgG-Antikörper sind, war der Effekt mit einer 74%igen Reduktion des Rückfallrisikos höher (HR 0,26; p=0,0014). Menschen, die AQP4-IgG seropositiv sind, neigen zu einem schwereren Krankheitsverlauf.

Satralizumab zeigte damit in zwei Phase-III-Studien in einer breiten Population ein ähnliches Sicherheitsprofil im Vergleich zu Placebo.
© arznei-news.de – Quellenangabe: Roche

Neuromyelitis-optica-Spektrum-Erkrankungen in SAkuraSky: Satralizumab zeigte robuste Wirksamkeit über 144 Wochen

02.12.2019 Roche hat Daten aus SAkuraSky veröffentlicht, einer zulassungsrelevanten Phase-III-Studie zu Satralizumab zur Behandlung von Neuromyelitis optica spectrum disorder (NMOSD), die im New England Journal of Medicine (NEJM) veröffentlicht wurden.

Rückfälle

Detaillierte Ergebnisse zeigen, dass in der gesamten Studienpopulation nur acht von 41 Patienten (20%), die mit Satralizumab in Kombination mit einer immunsuppressiven Basistherapie behandelt wurden, einen protokolldefinierten Rückfall aufwiesen, verglichen mit 18 von 42 der Patienten (43%), die mit Placebo in Kombination mit einer Basistherapie behandelt wurden (HR=0,38, 95% CI: 0,16-0,88; p=0,02).

89% in Woche 48, 78% in Woche 96 und 74% der Patienten in Woche 144, die mit Satralizumab in Kombination mit der Basistherapie behandelt wurden, blieben rückfallfrei, verglichen mit 66%, 59% und 49% der Patienten, die Placebo in Kombination mit der Basistherapie erhalten hatten.

Die untersuchte Intention-to-Treat (ITT)-Population umfasste sowohl seropositive als auch seronegative Aquaporin-4 (AQP4-IgG) Patienten, was eine reale Population von Jugendlichen und Erwachsenen (im Alter von 13-73 Jahren) mit NMOSD widerspiegelt, schreibt Roche. Menschen, die AQP4-IgG seropositiv sind, neigen zu einem schwereren Krankheitsverlauf.

In der seropositiven Subgruppenanalyse von AQP4-IgG wiesen drei von 27 der mit Satralizumab behandelten Patienten (11%) einen Rückfall auf gegenüber 12 von 28 mit Placebo behandelten Patienten (43%) (HR=0,21, 95% CI: 0,06-0,75).

In der seronegativen Subgruppenanalyse von AQP4-IgG zeigten fünf von 14 mit Satralizumab behandelten Patienten (36%) einen Rückfall im Vergleich zu sechs von 14 Patienten (43%), die Placebo erhielten (HR= 0,66, 95% CI: 0,20-2,24).

Nebenwirkungen

Insgesamt war der Anteil der Patienten mit schweren Nebenwirkungen zwischen den Behandlungsgruppen Satralizumab und Placebo ähnlich. Eine niedrigere Infektionsrate (einschließlich schwerer Infektionen) wurde bei Patienten beobachtet, die mit Satralizumab behandelt wurden, verglichen mit der Placebogruppe.

Die meisten Nebenwirkungen waren leicht bis mittelschwer, und die häufigsten Nebenwirkungen in der Satralizumab-Gruppe waren Infektionen der oberen Atemwege, Nasopharyngitis (Erkältung) und Kopfschmerzen.
© arznei-news.de – Quellenangabe: Roche



Schreiben Sie uns über Ihre Erfahrungen mit diesem Medikament:

Kommentare werden nach Prüfung auf Arznei-News.de freigegeben.
Machen Sie bitte keine persönlichen Angaben (wie Name, Geburtsdatum, Anschrift, Telefon-Nr., Email-Adresse etc.)!
Benutzen Sie bitte aus Lesbarkeitsgründen auch Komma, Punkt und Absatz. :-)