Aspirin: Erhöht es die Überlebenschance bei COVID-19?

Aspirin verbessert nicht das Überleben von hospitalisierten Patienten mit COVID-19

10.06.2021 Die RECOVERY-Studie wurde als randomisierte klinische Studie angelegt, um eine Reihe möglicher Behandlungen für Patienten zu testen, die mit COVID-19 ins Krankenhaus aufgenommen wurden.

RECOVERY-Studie; Dosierung

Patienten mit COVID-19 haben ein erhöhtes Risiko für die Bildung von Blutgerinnseln in ihren Blutgefäßen, insbesondere in der Lunge. Zwischen November 2020 und März 2021 wurden im Rahmen der RECOVERY-Studie fast 15.000 Patienten mit COVID-19 ins Krankenhaus eingeliefert, um die Wirkung von Aspirin (Wirkstoff Acetylsalicylsäure) zu untersuchen, das häufig zur Verringerung von Blutgerinnseln bei anderen Krankheiten eingesetzt wird.

Insgesamt wurden 7.351 Patienten zufällig auf die Behandlung mit Aspirin 150 mg einmal täglich zugewiesen und mit 7.541 Patienten verglichen, die nur die übliche Behandlung erhielten.

Sterblichkeit

Es gab keinen Hinweis darauf, dass die Aspirin-Behandlung die Sterblichkeit reduzierte. Es gab keinen signifikanten Unterschied im primären Endpunkt der 28-Tage-Mortalität (17% Aspirin vs. 17% übliche Versorgung; Rate Ratio 0,96 [95% Konfidenzintervall 0,89-1,04]; p=0,35). Die Ergebnisse waren in allen vorspezifizierten Untergruppen der Patienten einheitlich.

Mit Aspirin behandelte Patienten wiesen eine etwas kürzere Dauer des Krankenhausaufenthalts (Median 8 Tage vs. 9 Tage) und ein höherer Anteil wurde innerhalb von 28 Tagen lebend aus dem Krankenhaus entlassen (75% vs. 74%; Rate Ratio 1-06; 95% CI 1,02 – 1,10; p=0,0062).

Beatmung; Blutungen; Thromboembolien

Unter den Patienten, die zu Beginn der Behandlung nicht invasiv mechanisch beatmet wurden, gab es keinen signifikanten Unterschied im Anteil derer, die invasiv mechanisch beatmet wurden oder starben (21 % vs. 22 %; Risikoverhältnis 0-96; 95 % CI 0,90 – 1,03; p=0,23).

Pro 1.000 Patienten, die mit Aspirin behandelt wurden, erlitten etwa 6 Patienten mehr ein schwerwiegendes Blutungsereignis und etwa sechs weniger ein thromboembolisches (gerinnungsbedingtes) Ereignis, schreiben die Studienautoren um Peter Horby von der University of Oxford.

Die Ergebnisse dieser Untersuchung von Aspirin werden in Kürze auf medRxiv veröffentlicht und wurden bei einer führenden medizinischen Fachzeitschrift mit Peer-Review eingereicht.

© arznei-news.de – Quellenangabe: University of Oxford.

Weitere Infos / News:

  • Aspirin-Einnahme bei kardiovaskulären Erkrankungen kann die Wahrscheinlichkeit einer COVID-19-Infektion verringern … zum Artikel
  • Die Einnahme von Aspirin steht im Zusammenhang mit reduzierter mechanischer Beatmung, Intensivstation-Einweisung und Sterblichkeit im Krankenhaus bei hospitalisierten Patienten mit COVID-19 … zum Artikel




Diese Informationen sind NICHT als Empfehlung für ein bestimmtes Medikament zu verstehen. Auch wenn diese Berichte, Studien, Erfahrungen hilfreich sein können, sind sie kein Ersatz für die Erfahrung und das Fachwissen von Ärzten.

Schreiben Sie uns über Ihre Erfahrungen mit diesem Medikament. Aus Lesbarkeitsgründen bitte Komma, Punkt und Absatz setzen (keine persönlichen Angaben - wie Name, Anschrift etc).

Akzeptieren

Diese Website verwendet Cookies. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich damit einverstanden, dass Cookies gesetzt werden. Mehr erfahren