Auswirkungen von Antiepileptika in Schwangerschaft auf Kognition des Kindes

Studie untersuchte Folgen von Antiepileptika-Exposition in Schwangerschaft auf kognitive Entwicklung von Kindern (2 Jahre) von Frauen mit Epilepsie

09.06.2021 Eine in JAMA Neurology veröffentlichte Studie legt nahe, dass es keinen Unterschied bei den kognitiven Leistungen im Alter von 2 Jahren zwischen Kindern gesunder Frauen und Kindern von Frauen mit Epilepsie gibt, die während der Schwangerschaft Antiepileptika (auch Antikonvulsiva genannt) einnahmen.

Die Ergebnisse sind Teil des großen Forschungsprojekts Maternal Outcomes and Neurodevelopmental Effects of Antiepileptic Drugs (MONEAD), einer prospektiven Langzeitstudie, die die Ergebnisse bei schwangeren Frauen mit Epilepsie und ihren Kindern untersucht. Die Studie wurde vom National Institute of Neurological Disorders and Stroke (NINDS), einem Teil der National Institutes of Health der USA, finanziert.

Sprachentwicklung im Alter von 2 Jahren

Die Studie berichtet über die Ergebnisse von 382 Kindern (292 Kinder von Frauen mit Epilepsie und 90 Kinder von gesunden Frauen), deren Sprachentwicklung im Alter von 2 Jahren untersucht wurde. Die Forscher verglichen außerdem die Entwicklungsergebnisse mit den Blutwerten der Antiepileptika im dritten Trimester bei diesen Kindern.

Die Ergebnisse deuten darauf hin, dass Kinder von gesunden Frauen und Kinder von Frauen mit Epilepsie keine signifikanten Unterschiede in der Sprachentwicklung im Alter von 2 Jahren aufweisen. Es gab auch keinen Zusammenhang zwischen der Sprachentwicklung und den Blutwerten von Epilepsie-Medikamenten im dritten Trimester. Die meisten Frauen mit Epilepsie in der Studie nahmen Lamotrigin und/oder Levetiracetam ein.

Motorik und allgemeine Anpassungsfähigkeit

Die Studie ergab jedoch, dass die Kinder von Müttern mit den höchsten Blutwerten an Antiepileptika im dritten Trimester etwas niedrigere Werte bei Tests in den Bereichen Motorik und allgemeine Anpassungsfähigkeit aufwiesen, die sich auf Fähigkeiten im Zusammenhang mit der Selbstversorgung, wie z. B. der Nahrungsaufnahme, beziehen.

Die Kinder in dieser Studie werden weiterhin beobachtet und nehmen an zusätzlichen kognitiven Tests bis zum Alter von 6 Jahren teil. Die bisherigen Ergebnisse deuten darauf hin, dass die Behandlung der Epilepsie mit diesen Medikamenten während der Schwangerschaft für das Kind sicher ist, schreiben die Studienautoren um Kimford J. Meador von der Stanford University School of Medicine.

© arznei-news.de – Quellenangabe: JAMA Neurol. Published online June 7, 2021. doi:10.1001/jamaneurol.2021.1583.

Weitere Infos / News:





Diese Informationen sind NICHT als Empfehlung für ein bestimmtes Medikament zu verstehen. Auch wenn diese Berichte, Studien, Erfahrungen hilfreich sein können, sind sie kein Ersatz für die Erfahrung und das Fachwissen von Ärzten.

Welche Erfahrung haben Sie damit gemacht? Aus Lesbarkeitsgründen bitte Punkt und Komma nicht vergessen (keine persönlichen Angaben - wie voller Name, Anschrift etc).

Akzeptieren

Diese Website verwendet Cookies. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich damit einverstanden, dass Cookies gesetzt werden. Mehr erfahren