Antiepileptika, Antikonvulsiva

Antiepileptika (auch Antikonvulsiva genannt) sind Medikamente, die vor allem gegen Epilepsie-Anfälle zum Einsatz kommen.

Antikonvulsiva Definition

Definition: Antiepileptika (Singular: Antiepileptikum) ist der Fachausdruck für antiepileptische Medikamente, also Medikamente, die zur Behandlung oder Verhinderung von epileptischen Anfällen bzw. Krämpfen bei der Epilepsie eingesetzt werden. Ein anderer Name ist Antikonvulsiva.

Antikonvulsiva sind Medikamente, die Epileptiker zur Unterdrückung ihrer Krampfanfälle bekommen. Der Singular der Bezeichnung ist Antikonvulsivum bzw. Antiepileptikum.

Dazu gehören:

Die Gruppe der Antiepileptika umfassen z.B. Barbiturate, (trizyklische) Antidepressiva und Benzodiazepine. Neuere Antiepileptika sind ähnlich aufgebaut wie GABA, Gamma-Aminobuttersäure (gamma-Aminobutyric acid), welches das biogene Amin der Glutaminsäure, Amin der Buttersäure und ein wichtiger Inhibitor im ZNS (Zentralnervensystem) ist. Weiterhin gibt es noch andere neuartige Antiepileptika wie Topiramat, Lamotrigin und Levetiracetam: Zur Liste der Antiepileptika mit ATC-Code

Anwendung, Einsatz

In der Dauerbehandlung von Epilepsie kommen Antikonvulsiva wie Carbamazepin (vorrangig fokal), Valproinsäure (primäre und sekundäre generalisierte Anfälle) zum Einsatz. In der Monotherapie werden z.B. Phenytoin, Phenobarbital und Primidon als ältere Antikonvulsiva, und als neuere A. Gabapentin, Lamotrigin, Levetiracetam, Oxcarbazepin und Topiramat eingesetzt. Bei einer Kombinationstherapie können Felbamat, Lacosamid, Tiagabin und Vigabatrin zum Einsatz kommen.

In der Akuttherapie (dem Status epilepticus) kommt es zum Einsatz von Benzodiazepinen oder Phenytoin, Phenobarbital oder Valproinsäure.

Off-Label-Gebrauch

Weitere Einsatzgebiete von Antikonvulsiva, sogenannter Off-Label-Gebrauch, sind z.B.: Migränebehandlung, als Schlafmittel oder Beruhigungsmittel, bei Neuralgie und Bipolare Störung.

News

  • 05.03.2021 Beeinträchtigen einige Epilepsie-Medikamente die Entwicklung des Kindes, wenn sie während der Schwangerschaft eingenommen werden?
  • 03.06.2020 Antiepileptika sind mit einem höheren Sterblichkeitsrisiko bei Personen mit Alzheimer-Krankheit verbunden … zum Artikel
  • 03.01.2020 Studie: Antiepileptika-Exposition bei mit der Brust gestillten Säuglingen gering … zum Artikel
  • 17.06.2019 Schwangerschaft: Studie legt Teratogenität einiger Antiepileptika nahe … zum Artikel
  • 13.06.2019 Antikonvulsiva während der Schwangerschaft und Verhaltensstörungen in der späteren Kindheit … zum Artikel
  • 15.02.2019 Studie findet keinen Zusammenhang zwischen Demenz-Erkrankungen und Antiepileptika-Einnahme
  • 21.01.2019 Verbindung mit längeren Krankenhausaufenthalten bei Personen mit Alzheimer … zum Artikel
  • 11.10.2018 Antikonvulsiva stehen im Zusammenhang mit einem erhöhten Schlaganfallrisiko bei Menschen mit Alzheimer-Krankheit … zum Artikel
  • 04.08.2018 Antikonvulsiva wirken nicht bei Rückenschmerzen und können Schaden anrichten … zum Artikel
  • 18.06.2018 Antiepileptika erhöhen das Alzheimer- und Demenzrisiko … zum Artikel
  • 29.12.2017 Studie zur Wirksamkeit von Antiepileptika untersuchte Ansprechen auf Epilepsie-Medikamente … zum Artikel
  • 02.11.2017 Antiepileptika können schädliche Auswirkungen auf Kinderknochen haben … zum Artikel
  • 20.08.2017 Vergleich antiepileptischer Medikamente: Beste Monotherapie bei epileptischen Anfällen … zum Artikel
  • 23.02.2017 Kein erhöhtes Risiko durch Antiepileptika für Gesundheit des Kindes … zum Artikel
  • 05.09.2016 Intelligenz: Keine Beeinträchtigung des IQ durch neuere Antiepileptika … zum Artikel
  • April 2012 BfArM: Erhöhtes Risiko für Knochenerkrankungen (verringerte Knochendichte) durch Antikonvulsiva … zum Artikel
  • Jan. 2012 Vorsicht: Mögliche Wechselwirkungen zwischen HIV-Medikamenten und Antiepileptika … zum Artikel
  • April 2011 Warnhinweis vom BfArM: Suizidgedanken und suizidales Verhalten … zum Artikel
  • Jan. 2011 Knochenbrüche / Frakturen: Antiepileptika können Frakturrisiko bei Älteren anheben … zum Artikel
  • Juli 2010 Selbstverletzungen, Suizidalität: Einige Antikonvulsiva verweisen auf selbstschädigendes, selbstmörderisches Verhalten … zum Artikel
  • Aug. 2010 Studie untersuchte Zusammenhänge zwischen Antiepileptika und Suizid, Depression, Epilepsie, Bipolare Störung … zum Artikel
  • Dez. 2009 Suizidalität bei bipolarer Störung: Erhöhen Antiepileptika das Suizidrisiko? … zum Artikel
  • Antiepileptika in der Schwangerschaft und Entwicklungsstörungen beim Kind … zum Artikel
  • Viele Neurologen sind sich der Risiken von Antiepileptika nicht bewusst

Liste der Antiepileptika / Antikonvulsiva mit ATC-Code

Barbiturate und Derivate

  • N03AA01 Methylphenobarbital
  • N03AA02 Phenobarbital
  • N03AA03 Primidon
  • N03AA04 Barbexaclon
  • N03AA05 Cathin-Phenobarbital
  • N03AA30 Metharbital

Hydantoin-Derivate

  • N03AB01 Ethotoin
  • N03AB02 Phenytoin
  • N03AB03 Amino(diphenylhydantoin)valeriansäure
  • N03AB04 Mephenytoin
  • N03AB05 Fosphenytoin
  • N03AB52 Phenytoin, Kombinationen
  • N03AB54 Mephenytoin, Kombinationen

Oxazolidin-Derivate

  • N03AC01 Paramethadion
  • N03AC02 Trimethadion
  • N03AC03 Ethadion

Succinimid-Derivate

  • N03AD01 Ethosuximid
  • N03AD02 Phensuximid
  • N03AD03 Mesuximid
  • N03AD51 Ethosuximid, Kombinationen

Benzodiazepin-Derivate

Carboxamid-Derivate

Fettsäure-Derivate

Andere Antiepileptika

Weitere Antiepileptika in der Forschung / Entwicklung oder ohne Zulassung

Viele Neurologen sind sich der Risiken von Antiepileptika nicht bewußt

Eine Studie in den USA berichtet, dass etwa 20 % der Neurologen nichts über die neuen Warnungen der US-Food and Drug Administration wissen, die antiepileptische Medikamente betreffen (in Deutschland dürfte es wohl nicht besser aussehen).

Sarah G. Bell von der Johns Hopkins Universität in Baltimore und Kollegen befragten 505 Neurologen im Jahr 2012 über ihre Kenntnisse zu den neuen Sicherheitswarnungen der FDA bezüglich Antiepileptika/Antikonvulsiva.

Viele Neurologen sind sich Risiken von Antiepileptika nicht bewußt

Die Forscher stellten fest, dass etwa 20 Prozent der Neurologen nicht Bescheid wußten über

  • das größere Risiko für Suizid bei den neueren Medikamenten,
  • das größere Risiko für Geburtsfehler und
  • die beeinträchtigte kognitive Entwicklung von in utero Divalproex (Valproinsäure/Valproat) Exposition, und
  • der Erfordernis des Haplotyp-Sceenings bei Patienten asiatischer Abstammung, die eine Behandlung mit Carbamazepin begannen, wegen des erhöhten Risikos von schweren Überempfindlichkeitsreaktionen.

© arznei-news.de – Quelle: Johns Hopkins Universität, August 2013





Diese Informationen sind NICHT als Empfehlung für ein bestimmtes Medikament zu verstehen. Auch wenn diese Berichte, Studien, Erfahrungen hilfreich sein können, sind sie kein Ersatz für die Erfahrung und das Fachwissen von Ärzten.

Schreiben Sie uns über Ihre Erfahrungen mit diesem Medikament. Aus Lesbarkeitsgründen bitte Komma, Punkt und Absatz setzen (keine persönlichen Angaben - wie Name, Anschrift etc).

Akzeptieren

Diese Website verwendet Cookies. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich damit einverstanden, dass Cookies gesetzt werden. Mehr erfahren