Levetiracetam (Keppra)

Anti-Epileptika – Psychopharmaka

News

  • 12.03.2015 Epilepsiemedikament Levetiracetam kann Hirnfunktion, Gedächtnis bei frühem Alzheimer wiederherstellen … zum Artikel
  • 24.06.2017 Antiepileptikum scheint normale Gehirnaktivität bei leichtem Alzheimer wieder herzustellen … zum Artikel
  • 16.02.2018 Vergleich mit Phenobarbital bei Säuglingen mit Epilepsie … zum Artikel

Wirkstoff, Wirkung, Indikation

Levetiracetam ist ein antikonvulsives Medikament zur Behandlung von Epilepsie. Es ist das S-Enantiomer von Etiracetam, strukturell ähnlich dem prototypischen nootropischen Medikament Piracetam.Levetiracetam wird unter dem Handelsnamen Keppra vermarktet. Keppra wird von UCB S.A. hergestellt und ist in Deutschland zugelassen.

Levetiracetam wird nicht nur bei Epilepsie eingesetzt sondern auch bei anderen psychiatrischen und neurologischen Erkrankungen wie Tourette-Syndrom, Autismus, bipolarer Störung und Angststörung sowie bei der Alzheimer-Krankheit.
Wie andere Antikonvulsiva wie Gabapentin wird Levetiracetam auch manchmal bei neuropathischen Schmerzen eingesetzt.

Mögliche Nebenwirkungen

Levetiracetam wird im Allgemeinen gut vertragen. Nach Angaben der Packungsbeilage sind die Nebenwirkungen von Keppra:

  • Psychiatrische Reaktionen
  • Suizidales Verhalten und Ideation
  • Schläfrigkeit und Müdigkeit
  • Hautreaktionen
  • Koordinationsschwierigkeiten
  • Blutanomalien

Suizidgedanken

Antiepileptika, einschließlich KEPPRA XR, erhöhen das Risiko für Selbstmordgedanken oder Verhalten bei Patienten. Studien haben fast eine Verdoppelung des Risikos von Suizidgedanken von 0,2% bis 0,4% im Vergleich zum Placebo gezeigt. Die Symptome beginnen innerhalb 1 Woche nach Beginn der Medikation mit einer Besserung nach dem Absetzen. Eine 2005 veröffentlichte Studie (doi:10.1111/j.1528-1167.2005.460801_16.x) legt nahe, dass die Zugabe von Pyridoxin (Vitamin B6) einige der psychiatrischen Symptome verringern kann.

Somnolenz

Somnolenz (Benommenheit mit abnormer Schläfrigkeit): Eine Studie zeigte Somnolenz als berichtetes Symptom bei 7,8% der Patienten, die Keppra XR einnahmen, im Vergleich zu 2,5% in der Placebo-Gruppe. Patienten sollten vor dem Fahren und Bedienen von Maschinen auf Müdigkeit / Schläfrigkeit untersucht werden.

Schwerwiegende Hautreaktionen

Schwerwiegende Hautreaktionen: Obwohl selten, wurden bei Patienten, die mit Levetiracetam behandelt wurden, Stevens-Johnson-Syndrom (SJS) und toxische epidermale Nekrolyse (TEN) beobachtet. Keppra sollte abgesetzt werden bei Anzeichen von nicht erklärbaren Hautausschlag. Wenn Anzeichen oder Symptome auf SJS / TEN deuten, sollte die Einnahme von Levetiracetam nicht wieder aufgenommen und eine alternative Therapie in Betracht gezogen werden. Die Inzidenz von SJS beträgt bei Antiepileptiga wie Levetiracetam etwa 1 zu 3000. (Griebel ML. Acute management of hypersensitivity reactions and seizures. Epilepsia. 1998;39)

Hämatologische Anomalien

Patienten einer Studie zeigten unter Keppra IR verringerte RBC, Hämatokrit und Hämoglobin-Werte im Vergleich zu Placebo. Jedoch zeigte keiner der Patienten Symptome in Bezug auf die verringerten Blutwerte und die Medikation wurde fortgesetzt.

Eine Meta-Analyse im Jahr 2008 Journal of Neuropyschiatry Disease and Treatment verglich drei Studien zur Sicherheit der therapeutischen Dosen von Levetiracetam bei Patienten mit partiellen Anfällen und hielt die häufigsten Nebenwirkungen fest:

  • Schwäche (15%)
  • Somnolenz (15%)
  • Kopfschmerzen (14%)
  • Infektion (13%)
  • Schwindel (9%)
  • Depression (4%)


Schreiben Sie uns über Ihre Erfahrungen mit diesem Medikament:

Kommentare werden nach Prüfung auf Arznei-News.de freigegeben.
Machen Sie bitte keine persönlichen Angaben (wie Name, Geburtsdatum, Anschrift, Telefon-Nr., Email-Adresse etc.)!
Benutzen Sie bitte aus Lesbarkeitsgründen auch Komma, Punkt und Absatz. :-)