Gabapentinoide

Gabapentinoide, auch bekannt als α2δ Liganden, sind eine Klasse von Medikamenten, die Derivate des hemmenden Neurotransmitters γ-Aminobuttersäure (GABA) (d.h. GABA-Analoga) sind, die α2δ Untereinheiten enthaltende spannungsabhängige Kalziumkanäle (VDCCs) blockieren. Diese Seite wird als Gabapentinrezeptor (α2δ Untereinheit) bezeichnet, da sie das Ziel der Gabapentinoide Gabapentin und Pregabalin ist. Sie werden häufig als Antiepileptika und Schmerzmittel eingesetzt.

Liste der Gabapentinoide

Klinisch verwendete Gabapentinoide sind

Außerdem hat sich gezeigt, dass Phenibut zusätzlich zu seiner Wirkung als GABABAB-Rezeptor-Agonist als Gabapentinoid wirkt. Weitere Analoga wie Imagabalin befinden sich in klinischen Studien, sind aber noch nicht zugelassen. Weitere Gabapentinoide, die in der wissenschaftlichen Forschung verwendet werden, aber nicht für die medizinische Verwendung zugelassen sind, sind Atagabalin und 4-Methylpregabalin.

Gabapentinoide sind verbunden mit einem leicht erhöhten Risiko für Suizidverhalten, insbesondere bei jungen Menschen

13.06.2019 Die Behandlung mit Gabapentinoiden – einer Gruppe von Medikamenten zur Behandlung von Epilepsie, Nervenschmerzen und Angststörungen – ist mit einem leicht erhöhten Risiko für Suizidalität, unbeabsichtigte Überdosierung, Verletzungen und Verkehrsunfälle verbunden laut einer in The BMJ veröffentlichten Studie.

Ein internationales Forschungsteam untersuchte die Zusammenhänge zwischen Gabapentinoiden und einer Reihe von gesundheitlichen Problemen, darunter suizidales Verhalten, unbeabsichtigte Überdosierung, Verletzungen, Verkehrsunfälle und Gewaltverbrechen.

Anhand der nationalen Verschreibungs-, Patienten-, Todes- und Kriminalregister identifizierten sie 191.973 Personen im Alter von 15 Jahren und älter, denen in Schweden zwischen 2006 und 2013 Pregabalin oder Gabapentin verschrieben wurde.

Insgesamt waren 59% der Teilnehmer Frauen, und die meisten waren 45 Jahre oder älter.

Die Forscher verglichen dann das Risiko für gesundheitliche Probleme während der Behandlungszeit mit dem Ausgangsrisiko während der Zeit ohne Behandlung.

Risiken

Nach Berücksichtigung potenzieller Einflussfaktoren stellten sie fest, dass die Teilnehmer während der Behandlungszeiträume mit Gabapentinoiden

  • ein um 26% erhöhtes Risiko für Suizidverhalten oder Tod durch Selbstmord,
  • ein um 24% erhöhtes Risiko einer unbeabsichtigten Überdosierung,
  • ein um 22% erhöhtes Risiko für Kopf- oder Körperverletzungen und
  • ein um 13% erhöhtes Risiko für Straßenverkehrsunfälle oder Straftaten hatten.

Gewaltkriminalität und Verletzungsrisiken

Es gab keine statistisch signifikanten Zusammenhänge zwischen der Behandlung mit Gabapentinoiden und Gewaltkriminalität.

Bei der getrennten Untersuchung von Medikamenten war nur Pregabalin, nicht Gabapentin, mit einem erhöhten Verletzungsrisiko verbunden.

Alter

Und wurden die Ergebnisse nach Alter analysiert, waren die Risiken bei den 15- bis 24-Jährigen am größten. Dies könnte auf Impulsivität und Risikobereitschaft oder den Konsum von Alkohol und illegalen Drogen neben Gabapentinoiden zurückzuführen sein, so die Autoren.

Dies ist eine Beobachtungsstudie, also konnte keine Ursache-Wirkungs-Beziehung festgestellt werden.
© arznei-news.de – Quellenangabe: The BMJ – DOI: 10.1136/bmj.l2147



Schreiben Sie uns über Ihre Erfahrungen mit diesem Medikament:

Erfahrungsberichte werden nach Prüfung auf Arznei-News.de veröffentlicht. Machen Sie bitte keine persönlichen Angaben (wie Name, Geburtsdatum, Anschrift, Telefon-Nr., Email-Adresse etc.)! Benutzen Sie bitte aus Lesbarkeitsgründen auch Komma, Punkt und Absatz. :-)