Unterstützen Sie bitte Arznei-News durch eine Spende (und lesen Sie werbefrei).

Gabapentinoide gegen Schmerzen: Wirksamkeit und Risiken

Gabapentinoide gegen Schmerzen: Ein Überblick über veröffentlichte vergleichende Wirksamkeitsstudien und bei der FDA zur Zulassung eingereichte Daten

Gabapentinoide gegen Schmerzen: Wirksamkeit und Risiken

20.12.2022 Eine in Drugs veröffentlichte Studie von Forschern des Oregon State University College of Pharmacy deutet darauf hin, dass die beiden häufig bei chronischen Schmerzen verschriebenen Antikonvulsiva Gabapentin and Pregabalin bei der Schmerzbehandlung nur „mäßig wirksam“ sind und für die Patienten ein ungünstiges Verhältnis zwischen Risiken und Chancen darstellen können.

In der Studie wurde auch festgestellt, dass die mit Placebos behandelten Patienten in randomisierten Studien in der Regel ein Drittel bis die Hälfte der Schmerzlinderung im Vergleich zu den mit Gabapentin oder Pregabalin behandelten Patienten angaben. Dies gilt als hohe „Placebo-Response“, so die Autoren und sie fügen hinzu, dass bei chronischen Schmerzpatienten, die von den Medikamenten profitieren, ein Risiko für Schwindel, Verwirrung, Schläfrigkeit und gefährliche Atemprobleme besteht.

Die Wissenschaftler untersuchten die Studien, die von den Herstellern von Gabapentin und Pregabalin bei der FDA eingereicht wurden, um eine Zulassung für schmerzbezogene Indikationen zu erhalten, sowie die veröffentlichte Forschungsliteratur über die vergleichbare Wirksamkeit der beiden Medikamente zur Schmerzlinderung.

Danach waren Gabapentin, das von der FDA als Medikament gegen diabetische periphere Neuropathie abgelehnt wurde, und Pregabalin bei einem direkten Vergleich in Studien ähnlich wirksam bei der Schmerzbekämpfung. Das ist nicht überraschend, da sie auf die gleiche Weise wirken, sagt Studienautor Craig Williams, ein zertifizierter Spezialist für Pharmakotherapie.

„Darüber hinaus haben wir festgestellt, dass die Studien, die von der FDA für die Zulassung von Gabepentinoiden für Schmerzindikationen herangezogen wurden, einige wesentliche strukturelle Schwächen aufwiesen“, so Williams. „Die Studien waren in der Regel kurz und dauerten in der Regel ein bis drei Monate, und sie schlossen in der Regel die gleichzeitige Einnahme anderer Medikamente aus, die das zentrale Nervensystem beeinflussen. Das ist wichtig, denn mit Gabepentinoiden behandelte Patienten nehmen sie selten ausschließlich ein; sie werden oft in Verbindung mit Opioiden, Muskelrelaxantien oder anderen Epilepsie-Medikamenten verschrieben.“

„Die Behandlung von Schmerzen ist seit langem problematisch, und wir haben immer noch mit den Folgen des übermäßigen Einsatzes von Opioiden zu kämpfen“, so Williams. „Gabapentinoide sind bei bestimmten Patienten nur mäßig wirksam; sie sind selten extrem wirksam, und bei einigen Patienten sind sie überhaupt nicht wirksam, weil die Mechanismen der Schmerzen nicht mit den Mechanismen des Medikaments übereinstimmen.“

„Ärzte, die Gabapentinoide gegen Schmerzen verschreiben, sollten dies mit Argusaugen tun und darauf vorbereitet sein, sie abzusetzen, wenn sie unwirksam sind oder zu viele Nebenwirkungen verursachen“, fügte er hinzu. „Bei der Behandlung von Schmerzen geht es darum, dass die Patienten ihr Leben besser leben können, und wenn sie für ein wenig Schmerzlinderung mit unerwünschten Wirkungen zurechtkommen müssen, verbessert sich ihr Leben möglicherweise nicht.“

© arznei-news.de – Quellenangabe: DrugsDOI: 10.1007/s40265-022-01810-3

Weitere Infos / News zu diesem Thema:





Diese Informationen sind NICHT als Empfehlung für ein bestimmtes Medikament zu verstehen. Auch wenn diese Berichte, Studien, Erfahrungen hilfreich sein können, sind sie kein Ersatz für die Erfahrung und das Fachwissen von Ärzten.

Welche Erfahrung haben Sie mit diesem Medikament gemacht, oder haben Sie eine Frage dazu?

Hat das Medikament geholfen (Dosierung, Dauer der Anwendung)? Was hat sich verbessert/verschlechtert? Welche Nebenwirkungen haben Sie bemerkt?

Aus Lesbarkeitsgründen bitte Punkt und Komma nicht vergessen. Vermeiden Sie unangemessene Sprache, Werbung, themenfremde Inhalte.