Antiepileptika, Antikonvulsiva bei Schmerzen

Einsatz: Während der Schwangerschaft, Schmerzen, Risiken

Antikonvulsiva wirken nicht bei Rückenschmerzen und können Schaden anrichten

04.08.2018 Antikonvulsiva (auch Antiepileptika genannt) werden zunehmend zur Behandlung von Rückenschmerzen eingesetzt, aber eine neue Studie im Canadian Medical Association Journal stellt fest, dass sie unwirksam sind und Nebenwirkungen haben können.

Anstieg der Verschreibungen

Klinisch gesehen ist die Verschreibung von Antikonvulsiva bei Rücken- und Nackenschmerzen, einschließlich radikulärer Schmerzen in der Primärversorgung, in den letzten 10 Jahren um 535% gestiegen, schreiben Dr. Oliver Enke von der Universität Sydney und Koautoren und zitieren Daten aus einer aktuellen Studie zu den Verschreibungen bei Rückenschmerzen.

Rückenschmerzen

Rückenschmerzen betreffen Millionen von Menschen und sind die häufigste Ursache für Beeinträchtigungen. Klinische Praxisrichtlinien empfehlen in der Regel nicht-pharmakologische Behandlungen und nicht-opioide Schmerzmittel anstelle von stärkeren Schmerzmitteln wie Antiepileptika.

Mangel an Belegen für Wirksamkeit

Die Ergebnisse der Studie basieren auf qualitativ moderat- und hochwertigen Befunden aus 9 placebokontrollierten randomisierten Studien, die einen Mangel an Belegen für den Nutzen von Antikonvulsiva und mehr Nebenwirkungen bei einigen dieser Medikamente aufzeigten.

Die Forscher stellten fest, dass gängige Antiepileptika bei chronischen Kreuzschmerzen und lumbalen radikulären Schmerzen unwirksam sind und mit einem erhöhten Risiko für Nebenwirkungen einhergehen, schreiben die Studienautoren.

Diese Ergebnisse unterstützen die jüngsten Leitlinien aus den Vereinigten Staaten und dem Vereinigten Königreich, die die Verwendung von Antikonvulsiva nicht bei Rückenschmerzen empfehlen.
© arznei-news.de – Quellenangabe: CMAJ July 03, 2018 190 (26) E786-E793; DOI: https://doi.org/10.1503/cmaj.171333



Schreiben Sie uns über Ihre Erfahrungen mit diesem Medikament:

Kommentare werden nach Prüfung auf Arznei-News.de veröffentlicht.
Machen Sie bitte keine persönlichen Angaben (wie Name, Geburtsdatum, Anschrift, Telefon-Nr., Email-Adresse etc.)!
Benutzen Sie bitte aus Lesbarkeitsgründen auch Komma, Punkt und Absatz. :-)