Exenatid gegen Depression

Medikament lindert Depressionssymptome bei Parkinson-Patienten

02.08.2018 Nichtmotorische Symptome der Parkinson-Krankheit wie Depression, Apathie, kognitive Beeinträchtigung, Schlafstörungen und sensorische Symptome können sich stärker auf die gesundheitsbezogene Lebensqualität auswirken als motorische Defizite.

In einer Post-Hoc-Analyse der Ergebnisse der Exenatid-Parkinson-Studie stellten die Forscher fest, dass Patienten unter Exenatid (Handelsnamen sind Bydureon, Byetta) eine Verbesserung des Schweregrades der Depression erfuhren, unabhängig davon, ob sich ihre motorische Funktion verbesserte.

GLP-1-Rezeptor-Agonisten

GLP-1-Rezeptor-Agonisten werden zur Behandlung von Menschen mit Typ-2-Diabetes eingesetzt, da sie die GLP-1-Rezeptoren in der Bauchspeicheldrüse stimulieren, die die Freisetzung von Insulin auslösen.

GLP-1-Rezeptoren wurden im Gehirn gefunden und können auch bei der Behandlung von Parkinson eine Rolle spielen.

Parkinson-Studie

In der Exenatid-Parkinson-Studie, einer randomisierten, placebokontrollierten klinischen Studie mit Patienten mit mittelschwerer Parkinson-Krankheit, zeigte der GLP-1-Rezeptor-Agonist Exenatid positive Effekte auf die motorische Schwere der Erkrankung, die 12 Wochen nach der Exenatidexposition anhielt.

In der ursprünglichen Analyse der Exenatid-Parkinson-Studie war das primäre Ergebnis ein Vergleich der motorischen Schwere der Parkinson-Krankheit, erklärte Dr. Thomas Foltynie vom University College London.

Die Analyse der vordefinierten sekundären Ergebnisse ergab keine statistisch signifikanten Unterschiede zwischen den mit Exenatid behandelten Patienten hinsichtlich der gesamten nicht-motorischen Symptombelastung und der allgemeinen Lebensqualität, einschließlich der Non Motor Symptoms Scale (NMSS).

Das Ansprechen einzelner nicht-motorischer Symptome auf eine Intervention kann jedoch variieren, sagten die Forscher im Fachblatt Journal of Parkinson’s Disease.

Spezifische nicht-motorische Symptome

Die aktuelle Forschung war eine Post-Hoc-Analyse der Studiendaten und zielte darauf ab, festzustellen, ob es neben der Verbesserung der motorischen Funktion auch Hinweise darauf gab, dass Exenatid spezifische nicht-motorische Symptome von Parkinson im Vergleich zu Placebo beeinflusste, anstatt die Schwere der nicht-motorischen Symptome als Ganzes zu betrachten.

Depressivität

Die Ergebnisse zeigten, dass sich alle Maße zur Bewertung von Depressionen bei mit Exenatid behandelten Patienten verbesserten.

Der Anteil der Patienten mit depressiven Symptomen in der Placebogruppe stieg von 17% bei Studienbeginn auf 25% nach 48 Wochen, während in der Exenatid-Gruppe der Anteil der Patienten mit depressiven Symptomen von 23% bei Studienbeginn auf 6% der Patienten nach 48 Wochen zurückging.

Apathie und Kognition

Unter den anderen Post-Hoc-Vergleichen spezifischer nicht-motorischer Symptome verbesserte sich auch die selbstberichtete Apathie und Kognition durch Exenatid.

Diese Ergebnisse sind von besonderem Interesse, da die Auswirkungen auf die Stimmung unabhängig von den zuvor berichteten positiven Auswirkungen auf die Motorik zu sein scheinen.

Darüber hinaus stimmen sie mit den Labordaten überein, die darauf hindeuten, dass Exenatid potenziell positive Auswirkungen auf die Stimmung bei Tiermodellen hat, berichten die Wissenschaftler.
© arznei-news.de – Quellenangabe: Journal of Parkinson’s Disease – http://dx.doi.org/10.3233/JPD-181329



Schreiben Sie uns über Ihre Erfahrungen mit diesem Medikament:

Kommentare werden nach Prüfung auf Arznei-News.de veröffentlicht.
Machen Sie bitte keine persönlichen Angaben (wie Name, Geburtsdatum, Anschrift, Telefon-Nr., Email-Adresse etc.)!
Benutzen Sie bitte aus Lesbarkeitsgründen auch Komma, Punkt und Absatz. :-)