Teplizumab bei Diabetes Typ 1

  • 04.03.2021 Diabetes Typ 1: Teplizumab verbessert und stabilisiert die Betazellfunktion bei Antikörper-positiven Hochrisikopersonen … zum Artikel
  • 14.06.2019 Medikament verzögert Typ-1-Diabetes bei Menschen mit hohem Risiko … zum Artikel

Diabetes Typ 1: Teplizumab verbessert und stabilisiert die Betazellfunktion bei Antikörper-positiven Hochrisikopersonen

04.03.2021 Mehr als fünf Jahre nach der Behandlung mit dem experimentellen Immuntherapie-Medikament Teplizumab blieb die Hälfte einer Gruppe von Menschen mit einem hohen Risiko für die Entwicklung von Typ-1-Diabetes krankheitsfrei, verglichen mit 22 % derjenigen, die ein Placebo erhielten.

Und diejenigen, die Diabetes entwickelten, taten dies im Durchschnitt etwa fünf Jahre nach der Behandlung mit dem neuen Medikament Teplizumab im Vergleich zu 27 Monaten bei den Teilnehmern, die das Placebo erhielten.

Die Studie wurde in der Zeitschrift Science Translational Medicine veröffentlicht.

Breakthrough-Therapy-Status für Teplizumab

Das von der Biotechnologie-Firma Provention entwickelte Medikament hat von der U.S. Food and Drug Administration den Breakthrough-Therapy-Status erhalten und könnte bis zum Sommer für den allgemeinen Gebrauch zugelassen werden, sagt Studienautor Kevan Herold von der Yale School of Medicine.

In der Studie zeigte eine Analyse der 76 Probanden eine verringerte Schädigung durch T-Zellen als Reaktion auf das Medikament und eine verbesserte Funktion der Insulin produzierenden Betazellen bei den Probanden, die Teplizumab erhielten.

Die Teilnehmer der Studie hatten ein Durchschnittsalter von 13 Jahren und Angehörige mit Typ-1-Diabetes.

Die neue Studie ist das Ergebnis von 30 Jahren Arbeit von Herolds Labor, um neue Behandlungsmöglichkeiten für Typ-1-Diabetes zu finden. Die Ergebnisse sind eine Folgeuntersuchung einer anderen klinischen Studie, die von TrialNet organisiert wurde, einer internationalen Koalition, die sich der Erforschung der Krankheit widmet. Die Studie, die 2019 veröffentlicht wurde, zeigte eine Verzögerung des Auftretens von Typ-1-Diabetes bei denjenigen, die Teplizumab erhielten.

Typ-1-Diabetes

Typ-1-Diabetes ist eine Autoimmunerkrankung, bei der die körpereigenen T-Zellen die insulinproduzierenden Betazellen in der Bauchspeicheldrüse angreifen. Diejenigen, bei denen diese Krankheit diagnostiziert wird, benötigen eine lebenslange Insulinbehandlung und haben ein höheres Risiko für Tod und Erkrankungen des Herzens, der Nieren und des Sehvermögens. Die Diagnose der Krankheit erfolgt häufig in der Kindheit oder Jugend.

Herold bemerkt, dass es nicht bekannt ist, ob einige der Probanden, die Teplizumab erhielten, niemals Typ-1-Diabetes entwickeln werden. Aber die Verzögerung des Ausbruchs der Krankheit könnte einen großen Einfluss auf die Entwicklung derjenigen haben, die ein hohes Risiko haben.
© arznei-news.de – Quellenangabe: Science Translational Medicine.

Welche Erfahrung haben Sie mit diesem Medikament gemacht, oder haben Sie eine Frage dazu?

Hat das Medikament geholfen (Dosierung, Dauer der Anwendung)? Was hat sich verbessert / verschlechtert? Welche Nebenwirkungen haben Sie bemerkt?


Aus Lesbarkeitsgründen bitte Punkt und Komma nicht vergessen. Vermeiden Sie unangemessene Sprache, Werbung, themenfremde Inhalte. Danke.

Ads Blocker Image Powered by Code Help Pro

Bitte deaktivieren Sie Ihren Werbeblocker!

Arznei-News.de ist angewiesen auf Werbeerlöse. Deaktivieren Sie bitte Ihren Werbeblocker für Arznei-News!

Für 1,67€ – 2,99 € im Monat (kein Abo) können Sie alle Artikel werbefrei und uneingeschränkt lesen.

>>> Zur Übersicht der werbefreien Zugänge <<< 

Wenn Sie auf diese Seite zurückgeleitet werden:

Sie müssen Ihren Werbeblocker für Arznei-News deaktivieren, sonst werden Sie auf diese Seite zurückgeleitet. Wenn Sie nicht wissen, wie Sie bei Ihrem Browser das Adblock-System ausschalten (je nach Browser ist das unterschiedlich, z.B. auf den Browser auf Standard zurücksetzen; nicht das “private” oder “anonyme” Fenster, oder die Opera- oder Ecosia-App benutzen), sollten Sie einen anderen Browser (Chrome oder Edge) verwenden.

Sobald Sie dann einen Zugang bzw. Mitgliedskonto erworben und sich eingeloggt haben, ist die Werbung für Sie auf Arznei-News deaktiviert.