Secukinumab (Cosentyx)

Secukinumab ist ein humaner monoklonaler Antikörper zur Behandlung von Uveitis, rheumatoide Arthritis, Morbus Bechterew und Psoriasis. Es richtet sich an Mitglied A der Zytokin-Familie von Interleukin 17 und wurde von der Novartis Pharma AG entwickelt. ATC-Code ist L04AC10. Markenname ist Cosentyx.

Einsatz bei Psoriasis, Psoriasis-Arthritis, Plaque-Psoriasis, Morbus Bechterew / Spondylitis ankylosans, Kopfhautpsoriasis, Psoriasis palmoplantaris

Secukinumab schlägt Etanercept bei Psoriasis in Phase III Studie

Novartis Secukinumab hat Amgens Multi-Milliarden-Dollar-Medikament Enbrel in einer klinischen Phase III Studie bei Patienten mit Schuppenflechte übertroffen.

Der Schweizer Pharmahersteller berichtet, dass die Resultate die Überlegenheit Secukinumabs über Enbrel (Wirkstoff Etanercept) bei Krankheitsaktivität und Clearing der Haut bei Patienten mit dieser Erkrankung demonstrierte.

Secukinumab (auch als AIN457 bekannt) ist das erste Medikament, das gezielt gegen IL-17A – ein zentrales Zytosin (Messenger-Protein) bei der Entwicklung der Psoriasis – eingesetzt, in einer Phase III Studie Resutate erziele, sagte das Unternehmen.

Ein Sprecher von Novartis Pharmaceuticals sagte: „40-50 % der Patienten mit moderater bis starker Psoriasis sind mit ihren derzeitigen Behandlungen unzufrieden. Es gibt also einen hohen medizinischen Bedarf nach neuen Therapien, die schneller wirken und länger Schmerzen, Jucken und andere Symptome reduzieren“.

Ausblick

Die vollständigen Daten der Studie sollen bei einer medizinischen Konferenz noch dieses Jahr gezeigt werden, doch Novartis verriet, dass Secukinumab alle primären und sekundären Endpunkte erreicht hat, und das keine neuen Sicherheitsbedenken offenbart werden würden.

Die Zulassungsanträge für Secukinumab werden in der zweiten Hälfte des Jahres eingereicht.
© arznei-news.de – Quelle: Novartis, Juli 2013

EU-Zulassungsempfehlung für Cosentyx bei Psoriasis

Das Komitee für Humanarzneimittel der Europäischen Zulassungsbehörde (CHMP) empfiehlt, Cosentyx (aktive Substanz Secukinumab) der Firma Novartis Europharm Ltd für die Behandlung von Psoriasis zuzulassen.

Die Empfehlung gilt für Cosentyx Pulver zur Herstellung einer Injektionslösung, Injektionslösung in einem vorgefüllten Injektor, Injektionslösung in Fertigspritze zur Behandlung von mittelschwerer bis schwerer Plaque-Psoriasis bei Erwachsenen für die systemische Therapie. Die empfohlene Dosis beträgt 300 mg.

Nebenwirkungen

Die am häufigsten berichteten Nebenwirkungen bei Secukinumab waren Infektionen der oberen Atemwege (am häufigsten Nasopharyngitis, Rhinitis), Kopfschmerzen. Die meisten Reaktionen waren leicht bis mittelschwer.

Ein Pharmakovigilanz-Plan für Cosentyx soll als Teil der Zulassung implementiert werden.

EU genehmigt Cosentyx bei Psoriasis

Novartis Cosentyx (Wirkstoff Secukinumab) ist der erste IL-17-Hemmer, der die europäische Zulassung als First-Line-Medikament bei mittelschwerer bis schwerer Psoriasis erteilt bekommen hat.

Die Europäische Kommission hat das Medikament als systemische First-Line-Behandlung von mittelschwerer bis schwerer Plaque-Psoriasis bei Erwachsenen zugelassen, die Kandidaten für eine systemische Therapie sind.

„Fast die Hälfte der Psoriasis-Patienten sind nicht zufrieden mit den derzeitigen Therapien, einschließlich biologischer Behandlungen, was auf einen deutlichen ungedeckten Bedarf bei den Patienten weist“, sagte David Epstein von Novartis Pharmaceuticals, und er führt weiter aus, dass Cosentyx, mit der Zulassung als systemische First-Line-Behandlung bei Psoriasis, den Patienten „eine bessere Chance auf eine Psoriasis-freie oder fast freie Haut bietet“.

Klinische Studien zu Secukinumab haben hohe Raten von freier bis fast freie Haut nach 12 Wochen Behandlung sowie eine Überlegenheit zu Amgens Enbrel (Etanercept) und Johnson & Johnsons Stelara (Ustekinumab) gezeigt.
© arznei-news.de – Quelle: Novartis, Jan. 2015

IQWiG: Kein Hinweis auf zusätzlichen Nutzen bei Plaque-Psoriasis

02.09.2015 Das Institut für Qualität und Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen (IQWiG) konnte in seiner Überprüfung des zur Verfügung gestellten Herstellerdossiers keinen Hinweis auf einen zusätzlichen Nutzen von Secukinumab für Erwachsene mit mittelschwerer bis schwerer Plaque-Psoriasis finden.

Laut IQWiG fehlten zum Teil geeignete Daten, „teils gibt es keine relevanten Unterschiede zwischen den Behandlungsgruppen“. So sei die Studiendauer zu kurz bzw. zeigten sich keine statistisch bedeutenden Unterschiede zwischen den Behandlungsarmen (bezüglich Remission, Symptome und Beschwerden, schwere Nebenwirkungen und Therapieabbrüche).

Zur Pressemitteilung/Nutzenbewertung gemäß § 35a SGB V (Dossierbewertung) von Cosentyx auf der Seite des IQWiG. UPDATE

Phase 3: Wirksamkeit bei Psoriasis-Arthritis

02.10.2015 Novartis hat Ergebnisse aus der Phase-III-FUTURE-1-Studie für Secukinumab (Markenname Cosentyx) bei Psoriasis-Arthritis (PsA) veröffentlicht.

In dieser Studie erreichte das Medikament den primären Endpunkt mit einer Senkung von 20% bei den American College of Rheumatology Kriterien (ACR-Ansprechen – ACR 20) in der 24. Woche und zeigte damit eine schnelle und signifikante klinische Verbesserung im Vergleich zu Placebo. Darüber hinaus erreichte der Wirkstoff alle sekundären Endpunkte, einschließlich Verbesserungen bei Haut und Gelenkerkrankungen und Progression der Gelenkstrukturschäden.

Die Ergebnisse zeigten, dass die Hälfte der Patienten in beiden Secukinumab Dosisgruppen ACR 20 Ansprechen erreichten im Vergleich zu nur 17,3% der Placebo-Patienten. Klinisch signifikante Verbesserungen bei den mit dem Wirkstoff behandelten Patienten wurden bereits in der 1. Behandlungswoche beobachtet und während der gesamten 52 Wochen der Behandlung aufrechterhalten.

Das Sicherheitsprofil des Medikaments stand im Einklang mit jenem des großen Psoriasis-Programms mit fast 4.000 Patienten und das Arzneimittel wurde auch in dieser Studie gut vertragen. Die häufigsten Nebenwirkungen waren Erkältung, Kopfschmerzen und Infektionen der oberen Atemwege.
© arznei-news.de – Quelle: Novartis, Sept. 2015

Langanhaltende Wirksamkeit bei Plaque-Psoriasis

12.10.2015 Novartis hat aktuelle Daten auf dem 24. Jahreskongress der Europäischen Akademie für Dermatologie und Venerologie (EADV) vorgestellt. Danach bietet Cosentyx ein hohes Maß an Haut-Clearance und nachhaltige Wirksamkeit bei Patienten mit mittelschwerer bis schwerer Plaque-Psoriasis und ein günstiges Sicherheitsprofil für drei Jahre.

In dieser Anschlussstudie erreichten 69% der 320 Patienten, die die aktive Substanz Secukinumab in einer festen Dosierung für drei Jahre bekamen, klare oder fast klare Haut (PASI 90) im ersten Jahr. Dieses Ansprechen wurde auch nach drei Jahren erstaunlich gut aufrechterhalten mit 64% der Patienten mit einem PASI 90 Ansprechen. Darüber hinaus zeigten 43% der Patienten im dritten Jahr eine klare Haut (PASI 100). 83% erreichten das Standard-Behandlungsziel von PASI 75 Haut-Clearance nach drei Jahren.
© arznei-news.de – Quelle: Novartis, Okt. 2015

EMA-Erweiterungsempfehlung auf Psoriasis-Arthritis u. Morbus Bechterew

23.10.2015 Der Ausschuss für Humanarzneimittel der Europäischen Zulassungsbehörde (CHMP) empfiehlt die Erweiterung der Zulassung des Medikaments Cosentyx der Firma Novartis Europharm Ltd.

Das Medikament mit der aktiven Substanz Secukinumab soll allein oder in Kombination mit Methotrexat (MTX) für die Behandlung von aktiver Psoriasis-Arthritis bei erwachsenen Patienten angezeigt sein, wenn das Ansprechen auf ein vorheriges krankheitsmodifizierendes anti-rheumatisches (DMARD) Therapeutikum nur unzureichend war.

Außerdem soll das Arzneimittel für die Behandlung von aktiver ankylosierender Spondylitis (Morbus Bechterew) bei Erwachsenen angezeigt sein, die nur unzureichend auf eine konventionelle Therapie ansprachen.
Quelle: EMA, Okt. 2015

EU-Zulassungen: Ankylosierende Spondylitis und Psoriasis-Arthritis

24.11.2015 Die Europäische Kommission hat Novartis Cosentyx für die Behandlung von Patienten mit Morbus Bechterew (BS) und Psoriasis-Arthritis (PsA) zugelassen.

Jüngste Studien haben gezeigt, dass Secukinumab eine deutliche Verringerung der Anzeichen und Symptome von BS oder PsA bereits in den ersten drei Wochen erreichte, die über zwei Jahre aufrechterhalten werden kann. Bis zu 80% der mit dem Medikament behandelten Patienten mit BS zeigten keine Progression der Schäden an der Wirbelsäule, nachgewiesen durch Röntgenuntersuchungen über zwei Jahre. Bei PsA zeigten 84% der Patienten keine Progression der Gelenkschäden über zwei Jahre.

Mehr als 9.600 Patienten wurden mit Secukinumab in klinischen Studien bei mehreren Indikationen behandelt, und mehr als 12.500 Patienten in Post-Zulassungsstudien. Das Sicherheitsprofil ähnelt dem klinischer Studien bei mehreren anderen Indikationen.
© arznei-news.de – Quelle: Novartis, Nov. 2015

IQWiG: Sieht nun Zusatznutzen bei Schuppenflechte

30.11.2015 Das Institut für Qualität und Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen (IQWiG) konnte in seiner Überprüfung der zur Verfügung gestellten (nachgereichten) Studiendaten nun einen Hinweis bei Secukinumab auf einen zusätzlichen Nutzen gegenüber der Vergleichsbehandlung finden.

Nach den neuen Daten bietet Cosentyx bei mittelschwerer bis schwerer Schuppenflechte je nach Vorbehandlung einen nicht quantifizierbaren Zusatznutzen (Biologika als Vorbehandlung) oder einen geringen Zusatznutzen (ohne Biologika in der Vorbehandlung) laut IQWiG.

Auch bei der gesundheitsbezogenen Lebensqualität bot das Medikament nach 52 Wochen gegenüber der Vergleichstherapie Vorteile. Die Nebenwirkungen unterschieden sich nicht gravierend.
Detailiertere Informationen sind auf der Webseite des IQWiG zu finden.

Hautabheilung bei Schuppenflechte besser als durch Stelara

07.03.2016 Novartis hat die Wirksamkeit von Cosentyx bei Psoriasis in einer Studie mit der von Stelara verglichen.

Nach 52-Wochen in der Kopf-an-Kopf Studie CLEAR zeigten die Daten, dass Secukinumab eine bessere nachhaltige Hautabheilung bei Erwachsenen mit mittelschwerer bis schwerer Psoriasis erzielte als Ustekinumab.

Cosentyx schlug Stelara beim Anteil der Patienten, die eine Reduktion um ≥90% beim Psoriasis Area and Severity Index (PASI 90) erreichen und erhalten konnten (76,2% vs. 60,6%) und war signifikant besser bei PASI 100 (klare Haut) (45,9% vs. 35,8%) nach 52 Wochen. Novartis sagte, dass ihr Medikament auch ein deutlich größeres und nachhaltigeres Ansprechen gemessen mit dem Dermatology Life Quality Index im Vergleich zu Stelara (71,6% vs. 59,2%) zeigte.

Secukinumab zeigte laut den Ergebnissen auch einen schnelleren Wirkungseintritt im Vergleich zu Ustekinumab: Die Hälfte der Patienten erreichten PASI 75 bereits in der 4. Woche (50,0% vs. 20,6%). Die Medikamente hatten vergleichbare Sicherheitsprofile.

Im Dezember 2014 veröffentlichte Novartis Daten, die zeigten, dass ihr Wirkstoff bei der Hautklärung (PASI 90) bei Psoriasis-Patienten gegenüber Stelara überlegen war; die Daten aus der Phase-III Studie FIXTURE demonstrierten Überlegenheit gegenüber Amgens Enbrel (Etanercept).
© arznei-news.de – Quelle: Novartis, März 2016

4-Jahres-Daten zu Plaque-Psoriasis positiv

05.10.2016 Novartis berichtet, dass mehr als 66% der mit Cosentyx (Secukinumab)  behandelten Patienten mit Plaque-Psoriasis klare oder fast klare Haut nach vier Jahren erreichten.

Das Unternehmen präsentierte neue Daten, die zeigen, dass das Medikament eine hohe und langanhaltende Haut-Clearance bei Patienten mit mittelschwerer bis schwerer PP bis zu vier Jahren der Behandlung bewirken kann.

Die Daten zeigen, dass nahezu 100% Psoriasis Area Severity Index (PASI) 90 und PASI 100 Ansprechraten vom 1. bis zum 4. Behandlungsjahr erhalten werden konnten.

Novartis sagte, dass klare oder fast klare Haut (PASI 90) von 68,5% der Patienten im ersten Jahr erreicht wurde. 43,8% der Psoriasis-Patienten erreichten klare Haut (PASI 100) im ersten Jahr und diese Rate wurde bis zum 4. Jahr beibehalten.

Das Standard-Behandlungsziel – PASI 75 Ansprechen – wurde im 4. Jahr von 88,5% der Patienten erreicht.

Cosentyx demonstrierte auch eine hervorragende, langanhaltende Haut-Clearance im Vergleich zu Stelara (Ustekinumab) für bis zu 1 Jahr bei mittelschweren bis schwer erkrankten Psoriasis-Patienten.
© arznei-news.de – Quelle: Novartis, Okt. 2016

Symptomfreiheit der Haut nach Behandlungspause

15.03.2017 Novartis hat die Resultate einer neuen Analyse veröffentlicht, die zeigt, dass mit Cosentyx (Secukinumab) behandelte Patienten mit einer mittelschweren bis schweren Psoriasis nach einem Rezidiv während einer Behandlungspause schnell eine klare oder fast klare Haut (Psoriasis Area Severity Index, PASI 90 bis 100) erreichten.

Die Analyse zeigte auch keine Anti-Secukinumab-Antikörper während der Nachbehandlung. Das Sicherheitsprofil war günstig und stand im Einklang mit dem früherer Studien.

Bisherige Daten zeigten günstige Ergebnisse bei kontinuierlicher und intermittierender Behandlung, jedoch legen Patienten manchmal Behandlungspausen ein. Die neue Analyse zeigt, dass, wenn Psoriasis-Patienten einen Rückfall während der Behandlungspausen erleiden, die Mehrheit der Patienten die vorherige hohe Wirksamkeit nach nur 16 Wochen der Behandlung mit Cosentyx erreichen können.

Immunogenität

Immunogenität ist ein häufiges Problem bei vielen biologischen Psoriasis-Behandlungen, die ihre langfristige Wirksamkeit im Laufe der Zeit verlieren. Secukinumab hat bisher fast keine Immunogenität nachweisen können, schreibt Novartis. Die bisherigen Daten haben gezeigt, dass es bei bis zu 80% der Patienten eine hohe und langanhaltende klare oder fast klare Haut liefert.

Bei Patienten, die nach einem Jahr Behandlung mit Cosentyx (300 mg) PASI 75 Ansprechen erreichten und dann nach Beendigung der Behandlung (n = 136) ein Rückfall erlitten, zeigt die Analyse, dass nach 16 Behandlungswochen 94% der Patienten einen PASI 75, 79% der vorherigen PASI 90 Responder (n = 117) wieder einen PASI 90 Score und 67% der vorherigen PASI 100 Responder (n = 67) wieder PASI 100 Punkte erreichten, berichtet Novartis.

Secukinumab ist der einzige IL-17A-Inhibitor, der bei Psoriasis, Psoriasis-Arthritis und ankylosierender Spondylitis zugelassen wurde und in Post-Marketing-Settings weltweit über alle Indikationen bei mehr als 80.000 Patienten eingesetzt wurde, schreibt das Unternehmen.
© arznei-news.de – Quelle: FDA, Novartis 2017

MEASURE 1: Positive Daten bei ankylosierender Spondylitis und Psoriasis-Arthritis

16.06.2017 Novartis Cosentyx (Wirkstoff Secukinumab) hat bei Patienten mit aktiver ankylosierender Spondylitis (AS) und bei Patienten mit aktiver Psoriasis-Arthritis (PsA) bei bis zu 80% der Teilnehmern eine anhaltende Verbesserung der Anzeichen und Symptome nach drei Jahren gezeigt.

Die neuen Daten zeigen auch, dass zwei Jahre Behandlung mit dem Medikament eine rasche und anhaltende Schmerzlinderung bei Patienten mit aktiver PsA zur Folge hatte.

Das Unternehmen schreibt, dass die neuen Daten für das Medikament mit früheren Befunden für den Wirkstoff bei der Behandlung von aktiver Psoriasis-Arthritis (PsA) nach 3 Jahren konsistent sind.

MEASURE 1

In der Phase 3 Studie (Erweiterung um 2 Jahre) MEASURE 1 konnte eine Mehrheit der AS-Patienten (80%) ein anhaltendes ASAS 20 Ansprechen (Bewertung der Spondyloarthritis International Society Kriterien des Ansprechens) nach drei Jahren erreichen.

Dies stand im Einklang mit früheren Befunden aus der FUTURE-1-Studie bei aktiver PsA. In Future 1 zeigte Secukinumab anhaltende Verbesserungen bei Anzeichen und Symptomen der Erkrankung bei fast 80% der Patienten nach 3 Jahren, gemessen durch ACR 20 Ansprechen (American College of Rheumatology Ansprechkriterien).

Laut dem Unternehmen ist Cosentyx der erste und einzige IL-17A-Inhibitor, der nachhaltige Verbesserungen bei AS- und PsA-Anzeichen und Symptomen zeigt.

Diese Daten bestätigen, so schreibt Leiter der Medikamentenentwicklung Vas Narasimhan von Novartis, dass das Medikament den behandelten Patienten eine lang anhaltende Linderung der Symptome bei ankylosierender Spondylitis und Psoriasis-Arthritis biete, so wie jetzt gezeigt werden konnte auch eine schnelle Schmerzlinderung bei Psoriasis-Arthritis.

Novartis hat begonnen, Patienten für eine neue klinische Studie namens EXCEED einzuschreiben, die darauf abzielt, die überlegene Wirkung von Secukinumab im Vergleich zu Humira bei der PsA-Behandlung zu zeigen.
© arznei-news.de – Quelle: Novartis, Juni 2017

FUTURE 5: Hemmt Progression von Gelenkstrukturschäden

08.11.2017 Novartis hat neue Daten vorgestellt, die zeigen, dass Secukinumab die Symptome der Psoriasis-Arthritis (PsA) reduziert und gleichzeitig das Fortschreiten der strukturellen Gelenkschäden hemmt.

Die Phase-III-Studie FUTURE 5, die laut Angaben des Pharmakonzerns die größte randomisierte kontrollierte Studie eines biologischen Wirkstoffs ist, die bisher bei PsA durchgeführt wurde, zeigte, dass mehr Teilnehmer, die mit Cosentyx behandelt wurden, keine Verschlechterung des strukturellen Gelenkschadens im Vergleich zu Placebo nach 24 Wochen aufwiesen: 88 Prozent (300 mg), 80 Prozent (150 mg), 84 Prozent (150 mg) versus 74 Prozent (Placebo).

Der Befund ist besonders wichtig, da bis zu 40 Prozent der PsA-Patienten unter Gelenkschäden und bleibenden körperlichen Deformationen leiden können.

Außerdem erzielten Patienten, die Secukinumab einnahmen, signifikante Verbesserungen bei den Anzeichen und Symptomen von PsA im Vergleich zu Placebo, gemessen anhand der ACR-Ansprechkriterien (ACR20) nach 16 Wochen: 62 Prozent (300 mg); 55 Prozent (150 mg); 59 Prozent (150 mg); und 27,4 Prozent für Placebo.

Novartis stellt ausserdem fest, dass das Sicherheitsprofil mit dem in früheren Studien und ähnlichen Studien beobachteten Sicherheitsprofil übereinstimmte, ohne dass neue unerwünschte Ereignisse identifiziert wurden.
© arznei-news.de – Quelle: Novartis, Nov. 2017


11 Kommentare zu “Secukinumab (Cosentyx)
  1. Ein freundliches Grüß Gott aus Bayern!
    Nach fast 30 Jahren mit Pso hat als letztes Biologicum Stelara nicht mehr gewirkt.
    Heute sind es die vierten 2x150mg Cosentyx. Seit Beginn ist mir permanent übel. Die Kopfschmerzen sind schwächer geworden. Meine Plaques wachsen und plagen weiter. Die Gelenkschmerzen versuche ich, mit Hydromorphon und Cannabis in den Griff zu bekommen. Wenn sich nach der vierten Woche keine Besserung des Hautzustandes einstellt, wie lange lohnt es sich, zuzuwarten?
    Für weitere Erfahrungsberichte bin ich dankbar.
    Freundliche Grüße

    • habe heute meine 3. Dosis 300 mg erhalten.
      Nach der ersten Spritze eine leichte Besserung der plaque an armen und beinen, freute mich schon.
      dann verstärkter juckreiz an händen füßen und körper,
      außerdem große hellrote flecken am körper.
      was soll ich nur machen? warten oder absetzen der spritzen?
      kann kaum greifen und nicht laufen

  2. Mein Hautproblem welches auch nie besonders in den Vordergrund trat ist zu 99% weg.
    Aber die Schmerzen sind geblieben

  3. Ich bekomme seit April 2017 Secukinumab.
    Mein Körper sah wirklich sehr sehr schlimm aus und ich wurde in eine Studie vom Klinikum aufgenommen.Eine Woche war ich stationär und bekam die ersten 2 Spritzen, zu Hause dann noch 3x wöchentlich 2 Spritzen.Seitdem spritze ich monatlich. Jetzt im September die 8.( 2×150) Spritze.
    Nach den ersten 2 Spritzen wurde meine Haut schon zusehends besser, allerdings hatte ich sehr starkes jucken am linken Arm, was mich wahnsinnig gemacht hat.
    Nach der 6. (2x150mg) war alles weg, dass Jucken, alle plaques und ich bin der glücklichste Mensch.Ich habe keinerlei Nebenwirkungen.
    Alle 3 Monate muss ich zur Kontrolle ins Klinikum (Blut und Urinuntersuchung).
    Ich werde auf keinen Fall freiwillig eine Behandlungspause einlegen und hoffe das ich Secukinumab weiter so gut vertrage.
    Ich bin dem Forschungsteam sehr dankbar!!!

  4. Liebe Leidensgenossen,
    Seit Juni 2016 hatte ich das Glück an einer Cosentyx Studie teilzunehmen.
    Seit ca 27 Jahren leide ich an Psoriasis und Arthritis mit Wirbelsäulenbeteiligung
    Einen Zusammenhang hatte mir bis dto kein Arzt erklären können oder wollen. Also habe ich alle drei Symptome einzeln mit allerlei Hausmitteln Salben etc. zu vertreiben versucht, was im letzten Jahr zu solch einem Leidensdruck führte, dass ich auch sonstiges Rattengift geschluckt hätte um den Schmerzen und der inzwischen unerträglichen Haut zu entgehen.
    Zum Glück erfuhr ich von der Studie und durfte auf Anhieb teilnehmen.
    Nach sechs Wochen war die Haut wieder ansehbar, die Schmerzen in den Kniegelenken wurden geringer, nur die Wirbelsäule schmerzt heute noch zeitweise ( jetzt nach einem Jahr).
    Nebenwirkungen waren: dieser Pilz und etwas verstopfte Nase. Nicht zu vergleichen mit dem Zustand vor den Spritzen.
    Zur Zeit mache ich eine Pause von den Spritzen und hoffe, dass mein Gesundheitszustand erstmal so bleibt.
    Ich bin richtig glücklich, dass es dieses Medikament gibt und ich wieder ein relativ schmerzfreies Leben führen kann.
    Ich möchte betonen, dass ich nicht von Novartis oder sonst. med. Firma aufgefordert wurde dies zu schreiben aber ich bin wirklich dankbar, ob dieses Medikamentes.

  5. Hallo ,zusammen ich bin über eine Studie zu Cosentyx gekommen . Zu diesem Zeitpunkt war ich mental am Ende, da die Schuppenflechte sich an meinen Fingergelenke festgesetzt hätte und ich kurz vor der Arbeitsunfähigkeit stand . Mit jedem Griff an dem ich meine Fingergelenke bewegte platzte mein Haut auf . Dann hatte ich mich zur Studie angemeldet. Der Abheilungsprozzes ging sehr schnell bei mir ,innerhalb von 4 Wochen war der Plag verschwunden .Man konnte nur noch die Ränder erkennen und die Fingernägel wuchsen langsam raus da die auch deformiert waren .
    Nach der Studie hatte ich für 3 Monate meine Ruhe dann waren wieder die ersten flecken da . Bin dann zu meinen Dermatolgen und habe mir es auf Rezept verschreiben lassen das ist jetzt schon wieder ein Jahr her . Und ich bin frei von Schuppen !
    Jetzt bin ich wieder zum Artzt um mir ein Rezept zu holen , da ging das Gejammer an das das Secukinumab so teuer ist und ich solle die Dosierung reduzieren. Jetzt bin ich auf eine Spritze im Monat . Mal sehen wie es weiter geht . Nebenwirkungen bei mir ,wie bei vielen die Schleimhäute Nase läuft einwenig . Seit kurzen habe ich ein krabbel Gefühl am linken Oberschenkel so zirka Hand groß. Hautartz konnte nichts erkennen ,werde dies beobachten. Zu den Preisen das Päckchen mit 6 Spritzen liegt so bei 5800€ laut Apotheke. Die meisten nehmen so in der Regel 2 Sprizen im Monat . Ich bin bis jetzt zufrieden. Mann weis leider nicht die langzeit Wirkungen so wie bei Teer Salz und Sonne. Ich hoffe ich konnte dem ein oder anderm hier helfen .

  6. Hallo Leidensgenossen,
    Seit August 2016 bin ich mit Cosentyx Erscheinungsfrei!! Und das nach 36 Jahren Psoriasis. Ich bin so glücklich. Vorher hat nichts ,auch Mtx nicht, geholfen. Das ist ein völlig neues Lebensgefühl. Leider ist es schwierig einen Hautarzt zu finden der es verordnet. Jeder hat Angst wegen Rückforderung der Krankenkasse. Schade. Jedem sollte die Chance gegeben werden und nicht erst nach jahrelangem Leiden und ausprobieren aller möglichen billigeren Medis!!

  7. Also ich bekomme Secukinumab seit April 2016. Vier wochen je Woche 2 Spritzen und dann im Abstand von 4 Wochen 2 Spritzen. Anfangs war keine Besserung zu sehen ab der vierten Woche war es jeden Tag besser. Nebenwirkung waren Anfangs Durchfall, Übelkeit und Kopfschmerzen was sich seit der monatl. Anwendung sehr reduziert hat. Nur meine Nase ist sehr oft verstopft so wie bei einer beg. Erkältung. Ist aber nicht weiter schlimm den ich bin inzwischen frei von mein Psorias und meine Gelenke schmerzen auch nicht mehr. Habe seit 54 Jahren Pso. Erst nur am Kopf und dann immer mehr. Hab alles durch was es an Behandlung gibt. Cosentyx ist das vierte Biologica das ich anwende aber so gut ging es mir nur mit Humira. Hab leider Antikörper entwickelt nach etwa 3 Jahren dann wars vorbei mit dem schönen Leben fürs Erste aber jetz bin ich wie neu geboren. Ein kurzer Rückfall war als man auf eine Spritze alle 4 Wochen umgestellt hat da kams wieder. Nun sinds wieder 2 Spritzen. alles passt.
    Es ging mir noch nie im Leben so gut wie jetzt mit 60 Jahren.

  8. Hallo zusammen,
    Cosentyx ist für mich das beste Medikament-außer all die anderen für andere Krankheiten- nach mehreren Jahren Leidensweg.
    Habe ich doch so manche Tube Daivobet oder Flotiran oder viele andere an so einigen Stellen meines Körpers ausprobiert. Am Anfang hieß es im gewissen Bereich: Candidapilz.

    Ich bin nun seit 12 Wochen Anwender von Cosentyx ohne Programm-Spritzen konnte ich ja schon vom Versuch mit MTX.
    Ich könnte meiner Hautärztin und dem Hersteller und meinem verschreibenden Hausarzt um den Hals fallen. Alles weg. Ich kann nur hoffen es bleibt und anderen Leidensgenossinnen und auch den Herren wünsche ich den gleichen Erfolg bei dem Versuch.

    • Hallo zusammen..
      Ich habe auch sehr auf cosentyx gesetzt und nach den ersten 5 Wochen war meine Haut auch fast perfekt. Doch dann ging ich in den Monatszyklus über und nach den ersten 4 Wochen Pause bemerkte ich schon wieder eine leichte Zunahme der Flecken.
      Nach der nächsten Injektion habe ich dann 2 Wochen gewartet und dann doch wieder einen Termin beim Hautarzt gemacht, da es immer schlimmer wurde.
      Nun sind 3 Monate nach beginn der „1x alle 4 Wochen Einnahme“ vergangen und ich seh schlimmer aus als vorher!
      Sogar an den Fusssohlen hab ich bekommen, wo ich sonst noch nie hatte!
      Ich bin völlig verzweifelt!

Schreiben Sie uns über Ihre Erfahrungen mit diesem Medikament:

Mit dem Klick auf 'Kommentar abschicken' bestätigen Sie, dass Sie der Veröffentlichung Ihres Beitrages auf Arznei-News.de zustimmen.
Kommentare werden nach Prüfung freigegeben.
Bitte, benutzen Sie zur besseren Lesbarkeit auch hin und wieder Punkt u. Komma!