Selinexor bei Multiplem Myelom

  • 19.11.2020 Dreifachkombination Selinexor, Bortezomib und Dexamethason verlangsamt refraktäres Multiples Myelom … zum Artikel
  • Weitere Infos, News zum Medikament Selinexor

Dreifachkombination Selinexor, Bortezomib und Dexamethason verlangsamt refraktäres Multiples Myelom

19.11.2020 Eine einmal wöchentliche Einnahme von Selinexor, Bortezomib und Dexamethason verlangsamt das Fortschreiten des rezidivierten oder refraktären Multiplen Myeloms. Dies geht aus einer in The Lancet veröffentlichten Studie hervor.

Dr. Sebastian Grosicki von der Medizinischen Universität Schlesien in Kattowitz, Polen, und Kollegen führten eine randomisierte, offene Phase-3-Studie an 123 Standorten in 21 Ländern durch, um den klinischen Nutzen von wöchentlichem Selinexor, Bortezomib und Dexamethason im Vergleich zur Standardbehandlung Bortezomib und Dexamethason bei 402 Patienten mit zuvor behandeltem multiplen Myelom zu untersuchen.

Wirksamkeit

Insgesamt wurden 195 bzw. 207 Patienten nach dem Zufallsprinzip in die Selinexor-, Bortezomib- und Dexamethason-Gruppe bzw. in die Bortezomib- und Dexamethason-Gruppe eingeteilt.

Die Forscher fanden heraus, dass das mediane progressionsfreie Überleben in der Selinexor-, Bortezomib- und Dexamethason-Gruppe 13,93 Monate bzw. in der Bortezomib- und Dexamethason-Gruppe 9,46 Monate betrug (Hazard Ratio 0,70).

Sicherheit; Nebenwirkungen

Thrombozytopenie (39 versus 17 Prozent), Erschöpfung (13 versus 1 Prozent), Anämie (16 versus 10 Prozent) und Lungenentzündung (11 versus 11 Prozent) waren die häufigsten unerwünschten Ereignisse des Grades 3 bis 4, die in den Behandlungsgruppen berichtet wurden. Periphere Neuropathie des Grades 2 oder höher trat seltener bei Patienten auf, die mit Selinexor, Bortezomib und Dexamethason behandelt wurden (21 versus 34 Prozent; Odds Ratio 0,50).

Ermutigenderweise war die Wirksamkeit von Selinexor, Bortezomib und Dexamethason in mehreren wichtigen Untergruppen gleichbleibend und bedeutsam, einschliesslich bei Patienten, die gebrechlich oder 65 Jahre und älter waren, Patienten mit Hochrisiko-Zytogenetik, Patienten mit mittelschwerer Niereninsuffizienz und Patienten, die entweder zuvor mit Bortezomib oder Lenalidomid behandelt worden waren, schreiben die Studienautoren.
© arznei-news.de – Quellenangabe: The Lancet.



Schreiben Sie uns über Ihre Erfahrungen mit diesem Medikament:

Kommentare werden nach Prüfung auf Arznei-News.de freigegeben.
Machen Sie bitte keine persönlichen Angaben (wie Name, Geburtsdatum, Anschrift, Telefon-Nr., Email-Adresse etc.)!
Benutzen Sie bitte aus Lesbarkeitsgründen auch Komma, Punkt und Absatz. :-)