Sparsentan bei Glomerulosklerose

Sparsentan versus Irbesartan bei fokaler segmentaler Glomerulosklerose

Sparsentan bei Glomerulosklerose

04.11.2023 Die fokale segmentale Glomerulosklerose (FSGS) ist eine seltene Nierenerkrankung, die Kinder und Erwachsene betreffen und zu Nierenversagen führen kann. Neue Ergebnisse eines Teams unter Leitung der University of Minnesota Medical School zeigen, dass sich die Nierenfunktion von Patienten mit FSGS, die mit dem Medikament Sparsentan behandelt wurden, verbessert hat – eine potenzielle neue Behandlungsoption für die Erkrankung.

Die im New England Journal of Medicine veröffentlichten Forschungsergebnisse deuten darauf hin, dass Sparsentan die Nieren schützen kann, indem es überschüssiges Eiweiß im Urin – bekannt als Proteinurie, ein erwiesener Indikator für Nierenschäden – deutlich reduziert.

„FSGS ist für Kinder eine frustrierende Krankheit, die ihre Lebensqualität beeinträchtigt“, sagte Dr. Michelle Rheault, Professorin an der U of M Medical School und pädiatrische Nephrologin bei M Health Fairview. „Wir bemühen uns, unseren nierenkranken Patienten durch unsere klinischen Studien den Zugang zu neuen Behandlungen zu ermöglichen.“

Klinisch gesehen sind die Verringerung der Proteinurie und das Hinauszögern der Zeit bis zum Nierenversagen für die Patienten von entscheidender Bedeutung. Die FSGS-Patienten in dieser Studie, die zwei Jahre lang mit Sparsentan behandelt wurden, hatten weniger Eiweiß im Urin und erreichten mit größerer Wahrscheinlichkeit eine vollständige Remission im Vergleich zu Patienten, die mit Irbesartan – der derzeitigen Standardbehandlung – behandelt wurden.

Obwohl der Endpunkt für die glomeruläre Filtrationsrate – mit der gemessen wird, wie gut die Nieren das Blut filtern – nach zwei Jahren Behandlung nicht erreicht wurde, wurden andere Verbesserungen festgestellt, darunter:

  • signifikante Verringerung der Proteinurie;
  • höhere Raten einer teilweisen oder vollständigen Remission;
  • geringere Raten für das Erreichen des Endstadiums einer Nierenerkrankung.

Diese Ergebnisse legen nahe, dass Sparsentan eine potenzielle neue Behandlungsoption für FSGS sein könnte. Klinisch gesehen sind die Verringerung der Proteinurie und die Verzögerung der Zeit bis zum Nierenversagen für die Patienten von entscheidender Bedeutung, schreiben die Studienautoren.

Derzeit werden weitere Analysen durchgeführt, um festzustellen, welche Patienten mit FSGS am meisten von Sparsentan profitieren könnten.

© arznei-news.de – Quellenangabe: New England Journal of Medicine (2023). DOI: 10.1056/NEJMoa2308550

Weitere Infos / News zu diesem Thema:

Welche Erfahrung haben Sie mit diesem Medikament gemacht, oder haben Sie eine Frage dazu?

Hat das Medikament geholfen (Dosierung, Dauer der Anwendung)? Was hat sich verbessert / verschlechtert? Welche Nebenwirkungen haben Sie bemerkt?


Aus Lesbarkeitsgründen bitte Punkt und Komma nicht vergessen. Vermeiden Sie unangemessene Sprache, Werbung, themenfremde Inhalte. Danke.

Ads Blocker Image Powered by Code Help Pro

Bitte deaktivieren Sie Ihren Werbeblocker!

Arznei-News.de ist angewiesen auf Werbeerlöse. Deaktivieren Sie bitte Ihren Werbeblocker für Arznei-News!

Für 1,67€ – 2,99 € im Monat (kein Abo) können Sie alle Artikel werbefrei und uneingeschränkt lesen.

>>> Zur Übersicht der werbefreien Zugänge <<< 

Wenn Sie auf diese Seite zurückgeleitet werden:

Sie müssen Ihren Werbeblocker für Arznei-News deaktivieren, sonst werden Sie auf diese Seite zurückgeleitet. Wenn Sie nicht wissen, wie Sie bei Ihrem Browser das Adblock-System ausschalten (je nach Browser ist das unterschiedlich, z.B. auf den Browser auf Standard zurücksetzen; nicht das “private” oder “anonyme” Fenster, oder die Opera- oder Ecosia-App benutzen), sollten Sie einen anderen Browser (Chrome oder Edge) verwenden.

Wie Sie Ihren Werbeblocker deaktivieren oder für Arznei-News eine Ausnahme machen, können Sie übers Internet erfahren oder z.B. hier:

https://www.ionos.de/digitalguide/websites/web-entwicklung/adblocker-deaktivieren/

Sobald Sie dann einen Zugang bzw. Mitgliedskonto erworben und sich eingeloggt haben, ist die Werbung für Sie auf Arznei-News deaktiviert.