Unterstützen Sie bitte Arznei-News durch eine Spende (und lesen Sie werbefrei).

Statine gegen Cholesterin

Studie findet Zusammenhang zwischen Alter und LDL-Cholesterin-Ansprechen auf die Statine Simvastatin und Atorvastatin

Statine gegen Cholesterin

02.08.2023 Laut einer online in den Annals of Internal Medicine veröffentlichten Studie sind Statine mit niedriger bis mittlerer Wirkstoffkonzentration bei älteren und jüngeren Erwachsenen mit einer stärkeren Senkung des Low-Density-Lipoprotein-Cholesterins (LDL-C) verbunden.

Dr. Giulia Corn vom Danish Cancer Society Research Center in Kopenhagen und Kollegen untersuchten den Zusammenhang zwischen Alter und LDL-C-Senkung durch Statine in einer landesweiten, registerbasierten Kohortenstudie in Dänemark von 2008 bis 2018. Es wurden Daten von 83.958 Simvastatin– oder Atorvastatin-Initiatoren mit LDL-C-Messungen vor und während der Statineinnahme (12 Prozent im Alter von 75 Jahren oder älter) einbezogen.

  • Die Forscher fanden heraus, dass die durchschnittliche prozentuale LDL-C-Reduktion bei Patienten im Alter von 75 Jahren oder älter höher war als bei Patienten unter 50 Jahren, die Statine mit niedriger bis mittlerer Wirkstoffkonzentration einnahmen (39,0 gegenüber 33,8 Prozent für Simvastatin 20 mg und 44,2 gegenüber 40,2 Prozent für Atorvastatin 20 mg).
  • Der bereinigte Unterschied in der prozentualen Reduktion betrug 2,62 Punkte für Patienten im Alter von 75 Jahren im Vergleich zu Patienten im Alter von 50 Jahren.
  • Dieser Zusammenhang war für die Primär- und Sekundärprävention gleichbleibend (2,54 bzw. 2,32 Prozentpunkte), aber bei der Aufnahme einer hochintensiven Statinbehandlung war er gering (1,36 für 40 mg Atorvastatin und -0,58 Prozentpunkte für 80 mg Atorvastatin).

„Zusammenfassend lässt sich sagen, dass eine niedrig- bis mittelintensive Statintherapie bei älteren Menschen mit einer stärkeren LDL-C-Senkung verbunden ist als bei jüngeren und dass sie als Erstbehandlung für ältere Menschen, die ein erhöhtes Risiko für unerwünschte Ereignisse haben, attraktiver sein könnte“, schreiben die Autoren.

© arznei-news.de – Quellenangabe: Ann Intern Med. [Epub 1 August 2023]. doi:10.7326/M22-2643

News zu: Statine gegen Cholesterin

Studie zeigt, dass ein Drittel der Statin-Patienten keinen gesunden Spiegel beim „schlechtem“ Cholesterin erreicht

19.05.2019 Eine neue Studie zeigt, dass für eine große Anzahl von Patienten, die Statinpräparate einnehmen, eine aggressivere Behandlung erforderlich sein könnte, und dass die Behandlung dazu beitragen könnte, Fälle von Herz-Kreislauf-Erkrankungen zu reduzieren.

Ein hoher Gehalt an LDL-C (Low Density Lipoprotein Cholesterin), manchmal auch „schlechtes“ Cholesterin genannt, ist mit Herz-Kreislauf-Erkrankungen verbunden. Die neue Forschungsarbeit zeigt, dass ein Drittel der Studienteilnehmer bei der Einnahme von Statinpräparaten kein sicheres LDL-C-Niveau erreichte.

Therapeutischer Schwellenwert von LDL-C

Die Studie sollte bestimmen,

  • wie viele mit Statinen behandelte Patienten den therapeutischen Schwellenwert von LDL-C erreichten,
  • die Anzahl der potenziell vermeidbaren Herz-Kreislauf-Erkrankungen schätzen, wenn dieser Schwellenwert erreicht wurde, und
  • mögliche Kosteneinsparungen im Gesundheitswesen prognostizieren.

Das Team um Titus Schleyer vom Regenstrief Institute und der Indiana University School of Medicine untersuchte elektronische Gesundheitsakten des Indiana Network for Patient Care von 86.000 Patienten, die mit der Einnahme von Statinen begannen. Sie fanden heraus, dass 33,7% dieser Personen nach sechs bis 18 Monaten Behandlung das therapeutische Niveau von LDL-C (< 100 mg pro dL) nicht erreichten.

In einer Hochrisiko-Subgruppe erreichten 58% keinen strengeren LDL-C-Standard (< 70 mg pro dL), der üblicherweise auf sie angewendet wird. Bei Patienten, die ihre Statintherapie regelmäßig wie vorgeschrieben einnahmen, erreichten 24% der Gesamtpopulation und 51% der Hochrisiko-Subgruppe nicht die entsprechenden Schwellenwerte.

Vermeidbare Herz-Kreislauf-Erkrankungen, Kosten

Die Forscher schätzten laut dem Bericht in der Fachzeitschrift Journal of Managed Care & Specialty Pharmacy, dass die Senkung des LDL-C-Spiegels der Untergruppe, die über der Schwelle lag, 1.173 Herz-Kreislauf-Erkrankungen vermeiden könnte.

Wenn diese Patienten die notwendigen Behandlungen erhielten, um ihren schlechten Cholesterinspiegel auf den empfohlenen Schwellenwert zu senken, würde das reduzierte Risiko etwa 1.455 US-Dollar pro Person sparen, schreiben die Studienautoren.
© arznei-news.de – Quellenangabe: Journal of Managed Care & Specialty Pharmacy – doi: 10.18553/jmcp.2019.25.5.544

Schreiben Sie uns >> hier << über Ihre Erfahrungen und lesen Sie die Erfahrungsberichte zu diesem Medikament.





Diese Informationen sind NICHT als Empfehlung für ein bestimmtes Medikament zu verstehen. Auch wenn diese Berichte, Studien, Erfahrungen hilfreich sein können, sind sie kein Ersatz für die Erfahrung und das Fachwissen von Ärzten.



Unterstützen Sie bitte Arznei-News durch eine Spende (und lesen Sie werbefrei).