Statine mit Fortschreiten von Diabetes verbunden

Beginn der Einnahme von Statinen mit stärkerem Fortschreiten von Diabetes verbunden

05.10.2021 Laut einer Studie in JAMA Internal Medicine veröffentlichten Studie ist die Einnahme von Statinen bei Menschen mit Diabetes mit einem Fortschreiten des Diabetes verbunden.

Die Studie

Dr. Ishak A. Mansi vom VA North Texas Health Care System in Dallas und Kollegen untersuchten die Diabetesprogression nach der Einleitung der Behandlung mit Statinen bei Patienten mit Diabetes.

Die Daten stammten von Patienten im Alter von 30 Jahren oder älter, die eine Behandlung mit Statinen (Statin-Anwender) oder mit H2-Blockern oder Protonenpumpenhemmern (aktive Vergleichspersonen) begonnen hatten. 83.022 Paare von Statin-Anwendern und aktiven Vergleichspersonen wurden miteinander verglichen.

Ergebnisse

Die Forscher fanden heraus, dass das Ergebnis der Diabetesprogression:

  • Einleitung der Behandlung mit Insulin,
  • Erhöhung der Anzahl der blutzuckersenkenden Medikamentenklassen,
  • Auftreten von fünf oder mehr Blutzuckermessungen von 200 mg/dL oder mehr oder
  • eine neue Diagnose von Ketoazidose oder unkontrolliertem Diabetes

bei 55,9 Prozent der Statinanwender bzw. 48,0 Prozent der aktiven Vergleichsgruppe auftrat (Odds Ratio: 1,37).

Bei den Statinanwendern war jede einzelne Komponente des zusammengesetzten Ergebnisses signifikant höher.

In einer sekundären Analyse beobachteten die Forscher eine Dosis-Wirkungs-Beziehung, wobei eine höhere Intensität der Senkung des Low-Density-Lipoprotein-Cholesterins mit einem stärkeren Fortschreiten des Diabetes einherging.

Weitere Forschungsarbeiten sind erforderlich, um einen risikoangepassten Ansatz für die Abwägung der kardiovaskulären Vorteile einer Statintherapie mit dem Risiko einer Diabetesprogression zu entwickeln, schreiben die Autoren.

© arznei-news.de – Quellenangabe: JAMA Intern Med. Published online October 4, 2021. doi:10.1001/jamainternmed.2021.5714

Weitere Infos / News:





Diese Informationen sind NICHT als Empfehlung für ein bestimmtes Medikament zu verstehen. Auch wenn diese Berichte, Studien, Erfahrungen hilfreich sein können, sind sie kein Ersatz für die Erfahrung und das Fachwissen von Ärzten.

Akzeptieren

Diese Website verwendet Cookies. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich damit einverstanden, dass Cookies gesetzt werden. Mehr erfahren