Tafenoquin

Tafenoquin ist ein 8-Aminochinolin-Medikament, das von GlaxoSmithKline hergestellt wird und als potenzielle Behandlung für Malaria sowie zur Malariaprophylaxe untersucht wird.

GSK, MMV reichen Zulassungsantrag für Malariamedikament in den USA ein

30.11.2017 GlaxoSmithKline und Medicines for Malaria Venture beantragen die Zulassung für Tafenoquin in den USA; das Medikament soll Rückfälle von Plasmodium vivax Malaria verhindern.

Der Zulassungsantrag für das Medikament, vorgesehen für Patienten ab 16 Jahren, basiert auf Daten aus den Studien GATHER und DETECTIVE.

Die Phase-III-Studie DETECTIVE zeigte, dass ein statistisch signifikant größerer Anteil der Patienten (60 Prozent), die mit einer Einzeldosis Tafenoquin behandelt wurden, während der sechsmonatigen Nachbeobachtungszeit rückfallfrei blieb als Patienten unter Placebo (26 Prozent).

Die GATHER-Studie untersuchte die Wirkung einer Einzeldosis von 300 mg Tafenoquin auf die Hämoglobin-Werte im Vergleich zu einem 14-tägigen Behandlungsregime von 15 mg Primaquin und zeigte, dass die Inzidenz des Rückgangs “sehr gering und ähnlich zwischen den beiden Behandlungsgruppen” war und bei 2,4 Prozent gegenüber 1,2 Prozent lag.

GSK und MMV weisen darauf hin, dass Tafenoquin, wenn es zugelassen wird, das erste neue Medikament zur Vorbeugung von Rückfällen von Plasmodium vivax Malaria seit mehr als 60 Jahren sein würde, das potenziell die Notwendigkeit einer Einzeldosis und eines wirksamen Medikaments für diese beeinträchtigende Krankheit angeht, schreibt GSK.
© arznei-news.de – Quelle: GlaxoSmithKline, Nov. 2017

Zwei positive Phase-III-Studien zur Radikalbehandlung von Plasmodium vivax (Malaria tertiana)

17.01.2019 Die Ergebnisse der DETECTIVE- und GATHER-Studien, die Teil eines umfassenden globalen Programms zur klinischen Entwicklung von P. vivax Radikalkur sind, unterstützten die Zulassung der Einzeldosis (1 Tag) Tafenoquin durch die U.S. Food and Drug Administration (FDA) im Juli 2018 (Krintafel) und die Australian Therapeutic Goods Administration (TGA) im September 2018 (Kozenis) für die Radikalkur von P. vivax Malaria, einer Krankheit, die schätzungsweise jährlich rund 7,5 Millionen klinische Infektionen verursacht.

Der bestehende Versorgungsstandard Primaquin muss 14 Tage lang angewendet werden, was die Compliance in endemischen Umgebungen oft gering ausfallen lässt.

Wirksamkeit und Nebenwirkungen in DETECTIVE-Studie

Die DETECTIVE-Studie erreichte ihren primären Endpunkt: Sie wurde an 522 Patienten durchgeführt, untersuchte eine 1-tägige Behandlung mit Tafenoquin (300 mg), eine 14-tägige Kur von Primaquin (15 mg) oder Placebo, wobei alle Patienten auch eine 3-tägige Kur mit Chloroquin zur Behandlung klinischer Symptome erhielten.

Mit einer bestätigten FDA-präferierten Analyse (Kaplan Meier-Analyse) blieb ein signifikant größerer Anteil der Patienten in der Tafenoquin-Gruppe über den 6-monatigen Follow-up-Zeitraum rückfallfrei im Vergleich zu Patienten in der Placebogruppe (62,4% vs. 27,7%) mit einem Quotenverhältnis von 0,3, p<0,001.

Darüber hinaus war ein signifikant größerer Anteil der Patienten in der Primaquin-Gruppe über den 6-monatigen Follow-up-Zeitraum rückfallfrei im Vergleich zu Patienten mit Placebo (69,6% vs. 27,7%) mit einem Quotenverhältnis von 0,26, p<0,001. Eine hohe Übereinstimmung mit der Primaquinbehandlung von mehr als 95% wurde in diesem kontrollierten klinischen Umfeld beobachtet.

Unerwünschte Ereignisse (bzw. Nebenwirkungen) aus der Studie standen im Einklang mit dem bekannten Sicherheitsprofil von Tafenoquin.

Leichte asymptomatische Abnahmen des Hämoglobins (ein Protein in den roten Blutkörperchen, das Sauerstoff transportiert) wurden häufiger bei Patienten beobachtet, die Tafenoquin einnahmen; alle erholten sich ohne Eingriff.

Der Anteil der Patienten, die in den ersten 29 Tagen der 6-monatigen Studie Nebenwirkungen aufwiesen, war für alle Behandlungsgruppe ähnlich; die Häufigkeit betrug 48,8% für Tafenoquin, 46,5% für Primaquin und 48,9% für Placebo.

Die Häufigkeit schwerer Nebenwirkungen betrug 8,1% für Tafenoquin (n=21, von denen 14 auf einen Rückgang des Hämoglobins zurückzuführen waren, die alle leicht bis mittelschwer waren und sich alle ohne spezifische medizinische Intervention erholten), 3,1% (n=4) für Primaquin und 4,5% (n=6) für Placebo.

Wirkung auf den Hämoglobinspiegel in DETECTIVE-Studie

Die GATHER-Studie, die an 251 Patienten durchgeführt wurde, untersuchte die Wirkung einer Einzeldosis Tafenoquin (300 mg) auf den Hämoglobinspiegel im Vergleich zu einer 14-tägigen Kur mit Primaquin (15 mg), wobei alle Patienten auch eine Standard-Dosis Chloroquin erhielten.

Die Inzidenz (Auftretenshäufigkeit) der Abnahme von Hämoglobin (primärer Endpunkt) war sehr gering und zwischen den beiden Behandlungsgruppen ähnlich (2,4% für Patienten, die Tafenoquin erhielten, 1,2% für Patienten, die Primaquin erhielten), mit einer Differenz im Verhältnis (95% CI) von 1,23% (-4,16%, 4,98%).

Die Häufigkeit der Nebenwirkungen betrug 72% für die Tafenoquin-Gruppe und 75% für die Primaquin-Gruppe und die Häufigkeit schwerer Nebenwirkungen 4% für die Tafenoquin-Gruppe und 1% für die Primaquin-Gruppe.
© arznei-news.de – Quellenangabe: GlaxoSmithKline; The New England Journal of Medicine – DOI: 10.1056/NEJMoa1710775 / DOI: 10.1056/NEJMoa1802537



Schreiben Sie uns über Ihre Erfahrungen mit diesem Medikament:

Mit dem Klick auf den 'Kommentar abschicken' bestätigen Sie, dass Sie der Veröffentlichung ihres Kommentars (Frage, Erfahrung) auf Arznei-News.de zustimmen. Kommentare werden nach Prüfung freigegeben.