Testosteron-Medikamente

Testosteron ist ein anaboles Steroid.

Hormontherapie

Warnung vor starkem Anstieg des Gebrauchs

Consumer Reports (US Äquivalent zu Stiftung Warentest) warnt vor der steigenden Verwendung von Testosteron-Medikamenten.

Nebenwirkungen

Das Verbraucher-Magazin drängt Männer dazu, sich sorgfältig vor dem Beginn einer Testosterontherapie zu informieren und das Vorhaben zu überdenken.

Risiken wie vergrößerte Prostata oder Brüste, Blutgerinnsel, Atemstillstand und kardiovaskuläre Probleme stehen mit diesen Medikamenten in Verbindung. Consumer Reports sagt auch, dass Männer oftmals die Behandlung mit Testosteronersatz unnötigerweise verwenden. In der Tat brauchen die meisten Männer, lautet Dr. John Santa von Consumer Reports, diese Medikamente nicht.

Gebrauch und Werbung wachsen explosionsartig

Testosteron-Medikamente: Warnung starker AnstiegSo macht sich Santa um die plötzliche Explosion beim Gebrauch von Testosteronmedikamenten Gedanken – und die Werbung, die dies fördert. IMS Health (Marktforschung) sagt, dass der Verkauf von Testosteron-Medikamenten in fünf Jahren um 90% gewachsen ist und 1,9 Milliarden Dollar im Jahr 2011 erreichte. Bis 2017 wird erwartet, dass der gesamte Testosteron-Markt fünf Milliarden Dollar übersteigt.

Inzwischen, und nicht zufällig, wuchsen die Ausgaben für Fernseh- und Printmedieninserate in drei Jahren bis 2012 um 170%. Die Pharmaunternehmen gaben 14 Millionen Dollar 2011 aus, um für ihre rezeptpflichtigen Testosteron-Produkte zu bewerben; letztes Jahr waren es schon 100 Millionen Dollar, berichtet Consumer Reports.

Testosteron als Lifestyle-Medikament

Die Pharmahersteller sagen, dass sie nur Mittel für Männer vermarkten, die einen niedrigen Spiegel des männlichen Hormons haben, aber Experten befürchten, dass viele die Medikamente aus Gründen ihres Lebensstils verwenden: um jünger auszusehen oder sich jünger zu fühlen, oder um ihren Geschlechtstrieb oder Leistung zu steigern.

Dabei werden weder die belegten Wirkungen noch die offiziellen Indikationsgenehmigungen (z.B. der FDA [US-Arzneibehörde] berücksichtigt. Offenbar benutzen einige Männer Testosteron auch als Hilfe bei erektiler Dysfunktion, sagte Santa den ABC News, aber dieses Leiden wird normalerweise nicht durch zu niedriges Testosteron verursacht.

© arznei-news.de – Quelle: Consumer Reports, Mai 2013

FDA: Risiken im Zusammenhang mit Missbrauch und Abhängigkeit

25.10.2016 Die FDA hat für alle verschreibungspflichtigen Testosteronprodukte eine neue Warnung ausgegeben und aktualisiert den Abschnitt über Missbrauch und Abhängigkeit mit neuen Sicherheitsinformationen aus Forschung und Fallberichten über die mit Missbrauch und Abhängigkeit von Testosteron und anderen anabolen androgenen Steroiden (AAS) verbundenen Risiken.

Sicherheitsrisiken durch Missbrauch

Testosteron und andere AAS werden von Erwachsenen und Jugendlichen, darunter Athleten und Bodybuildern, missbraucht. Missbrauch von Testosteron – normalerweise in höheren Dosen als üblicherweise verschrieben und in Verbindung mit anderen AAS – ist mit schweren Sicherheitsrisiken, die Herz, Gehirn, Leber, psychische Gesundheit und das endokrine System beeinträchtigen, verbunden.

Berichtete schwerwiegende Nebenwirkungen sind

  • Herzinfarkt,
  • Herzinsuffizienz,
  • Schlaganfall,
  • Depression,
  • Feindseligkeit,
  • Aggression,
  • Lebertoxizität und
  • männliche Unfruchtbarkeit.

Entzugserscheinungen

Personen, die hohe Dosen von Testosteron missbrauchen, berichteten auch über Entzugserscheinungen wie

  • Depressionen,
  • Müdigkeit,
  • Reizbarkeit,
  • Appetitverlust,
  • verminderte Libido und
  • Schlaflosigkeit.

Die neue Warnung weist die verschreibenden Ärzte auf das Missbrauchspotential von Testosteron und die schwerwiegenden unerwünschten Wirkungen, insbesondere auf die mit negativen Auswirkungen auf Herz- und psychische Gesundheit.
© arznei-news.de – Quelle: FDA, Okt. 2016

Liste Präparate, Handelsnamen

  • Andriol
  • Androgel
  • Androtop
  • Axiron
  • Intrinsa
  • Livensa
  • Nebido
  • Testim
  • Testogel
  • Testopatch
  • Testotop
  • Testoviron
  • Tostran

Erhöhte Gefahr von Blutgerinnseln bald nach Beginn der Testosteron-Behandlung

02.12.2016 Bei Beginn einer Testosteron-Behandlung ist mit einem erhöhten Risiko von schweren Blutgerinnseln (bekannt als venöse Thromboembolie oder VTE) zu rechnen, Maximum-Risiko ist innerhalb von sechs Monaten und sinkt danach allmählich, berichtet eine in der BMJ veröffentlichte Studie.

Obwohl die erhöhten Risiken vorübergehend und in absoluten Zahlen immer noch relativ niedrig sind, warnen die Forscher, dass die Untersuchungen von Zeitpunkt und Dauer des Testosteroneinsatzes in früheren Studien fehlerhaft gewesen, und somit diesen Zusammenhang maskiert haben könnten.

Im Laufe der ersten Dekade dieses Jahrhunderts hat es eine markante Zunahme der Testosteron-Verschreibungen bei Männern gegeben, vor allem wegen sexueller Dysfunktion und / oder Erschöpfung.

Widersprüchliche Ergebnisse

Studien haben widersprüchliche Ergebnisse über eine Verbindung zwischen Testosterongebrauch und dem Risiko für VTE berichtet, aber das Versagen, den Zeitpunkt und die Dauer der Anwendung zu untersuchen, kann die widersprüchlichen Befunde erklären.

Im Juni 2014 forderten US Food and Drug Administration und Health Canada eine Warnung zum Risiko für VTE auf allen zugelassenen Testosteronprodukten anzuzeigen.

Deshalb wollte ein internationales Forscherteam versuchen, das Risiko für VTE bei der Nutzung von Testosteron-Präparaten – vor allem den Zeitpunkt des Risikos – herauszufinden.

Die Studie beinhaltete Daten von 19.215 Patienten mit bestätigter VTE und 909.530 altersentsprechenden Kontrollen (2,2 Millionen Männern), die von der britischen Clinical Practice Research Database zwischen Januar 2001 und Mai 2013 registriert wurden.

Drei sich gegenseitig ausschließende Testosteron-Expositionsgruppen wurden identifiziert: gegenwärtige Behandlung, jüngere (aber nicht aktuelle) Behandlung und keine Behandlung in den letzten zwei Jahren. Die aktuelle Behandlung wurde in eine Dauer von mehr oder weniger als sechs Monaten unterteilt.

VTE wurde definiert als tiefe Venenthrombose (Beingerinnsel) bzw. Lungenembolie (Lungengerinnsel).

Nach Berücksichtigung der potenziellen Einflussfaktoren schätzten die Forscher die Rate der VTE in Verbindung mit der aktuellen Testosteron-Behandlung im Vergleich zu ohne Behandlung.

Risiko für VTE

In den ersten sechs Monaten der Testosteron-Behandlung stellten sie ein um 63% erhöhtes Risiko für VTE unter den derzeitigen Testosteron-Nutzern fest, entsprechend 10 zusätzlichen VTEs über der Basisrate von 15,8 pro 10.000 Personen-Jahren. Das Risiko sank erheblich nach mehr als sechs Monaten Behandlung und nach Beendigung der Therapie.

Dies ist eine Beobachtungsstudie; es können also keine festen Schlussfolgerungen über Ursache und Wirkung gezogen werden, sagen die Autoren. Und sie betonen, dass die erhöhten Risiken vorübergehend sind, und immer noch relativ niedrig in absoluten Zahlen.
© arznei-news.de – Quelle: BMJ, www.bmj.com/cgi/doi/10.1136/bmj.i5968, Dez. 2016



Erfahrungen, Erfahrungsberichte zu “Testosteron-Medikamente

  1. Wegen niedriger Testosteronwerte empfahl mit der Urologe die Anwendung von Testogel. Zwei Wochen später traten starke Schmerzen im Rücken unterhalb der Lunge auf. Genau dieselben Schmerzen hatte ich vor drei Jahren und damals wurde eine Beinvenenthrombose mit Lungenembolie diagnostiziert. Damals wurde nach Ursachen, vor allem Krebsherden gesucht, aber nichts derartiges gefunden. Jetzt ist mir klar, ich hatte damals auch schon einmal Testogel angewendet, aber es gab keine Informationen bezüglich eines Zusammenhangs…

Schreiben Sie uns über Ihre Erfahrungen mit diesem Medikament:

Kommentare werden nach Prüfung auf Arznei-News.de veröffentlicht.
Machen Sie bitte keine persönlichen Angaben (wie Name, Geburtsdatum, Anschrift, Telefon-Nr., Email-Adresse etc.)!
Benutzen Sie bitte aus Lesbarkeitsgründen auch Komma, Punkt und Absatz. :-)