Tirzepatid

  • 27.06.2021 SURPASS-1-Ergebnisse zeigen überlegene HbA1C- und Körpergewichtsreduktion durch Tirzepatid gegenüber Placebo bei Erwachsenen mit Typ-2-Diabetes … zum Artikel
  • 25.05.2021 Tirzepatid erreicht alle primären und wichtigen sekundären Studienergebnisse gegenüber Insulin Glargin bei Erwachsenen mit Typ-2-Diabetes und erhöhtem kardiovaskulären Risiko … zum Artikel
  • 04.03.2021 Tirzepatid erzielte im Vergleich zu injizierbarem Semaglutid bei Erwachsenen mit Typ-2-Diabetes in allen drei Dosierungen eine überlegene A1C- und Körpergewichtsreduktion … zum Artikel
  • 17.02.2021 Tirzepatid verringerte in zwei Phase-3-Studien aus dem SURPASS-Programm von Lilly signifikant den Blutdruck und das Körpergewicht bei Menschen mit Typ-2-Diabetes … zum Artikel
  • 09.12.2020 Tirzepatid verringerte signifikant A1C und Körpergewicht bei Menschen mit Typ-2-Diabetes … zum Artikel
  • 09.06.2019 Diabetes Typ II: Studienergebnisse zu Wirksamkeit und Verträglichkeit … zum Artikel

Diabetes Typ II: Studienergebnisse zu Wirksamkeit und Verträglichkeit

09.06.2019 Die Ergebnisse mehrerer Studien von Eli Lilly and Company zu dem dualen GIP- und GLP-1-Rezeptor-Agonisten (RA) Tirzepatid unterstützen dessen Potenzial zur Senkung von HbA1C und Körpergewicht bei Menschen mit Typ-2-Diabetes. Erste Forschungsergebnisse unterstützen auch den potenziellen Nutzen von Tirzepatid bei der Behandlung anderer Stoffwechselkrankheiten. Die folgenden Ergebnisse wurden bei den 79th Scientific Sessions der American Diabetes Association in San Francisco vorgestellt:

  • Verbesserungen bei den Markern der Beta-Zellfunktion (die Zellen in der Bauchspeicheldrüse, die Insulin produzieren, speichern und freisetzen) und der Insulinsensitivität (die Zellen im Körper, die auf Insulin reagieren) und die Wirksamkeit verdeutlichen helfen;
  • Wirksamkeit und verbesserte Verträglichkeit bei niedrigeren Anfangsdosen und kleineren Folgedosiseskalationen;
  • signifikante Reduktion von HbA1C und Körpergewicht bei Japanern mit Typ-2-Diabetes nach nur acht Wochen Behandlung; und
  • Verbesserungen bei den Markern der nicht-alkoholischen Steatohepatitis (NASH, Leberentzündung und Zellschäden durch Leberfett) bei Menschen mit Typ-2-Diabetes.

Wirksamkeit hinsichtlich Biomarker

Eine Teilanalyse der Phase 2b Ergebnisse legt nahe, dass Tirzepatid verbesserte Marker für die Beta-Zellfunktion und Insulinempfindlichkeit bei Menschen mit Typ-2-Diabetes erreicht.

Verbesserungen der Insulinempfindlichkeitsmarker, die mit GLP-1 RAs beobachtet wurden, konnten in erster Linie durch Gewichtsabnahme erklärt werden; daher analysierten die Forscher diese Marker weiter, um besser zu verstehen, ob die GIP-Aktivität in Tirzepatid zu einem spezifischen Profil beiträgt.

Im Gegensatz zu GLP-1 RAs wurden die Verbesserungen bei Tirzepatid (10 mg und 15 mg) nur teilweise auf eine Gewichtsabnahme (28 Prozent bzw. 22 Prozent) zurückgeführt, was darauf hindeutet, dass eine unabhängige Wirkung von GIP auf die Insulinsensitivität zu einer starken und klinisch bedeutsamen Blutzuckerkontrolle beitragen kann, die in der 26-wöchigen Phase-2b-Studie beobachtet wurde.

Positive Auswirkungen auf die Blutzuckereinstellung und die Gewichtsabnahme bei gleichzeitiger Verbesserung der Verträglichkeit bei Dosiseskalationen

Tirzepatid zeigte einen anhaltend positiven Einfluss auf die Blutzuckereinstellung und die Gewichtsabnahme bei gleichzeitiger Verbesserung der Verträglichkeit bei Dosiseskalationen.

Daten aus einer 12-wöchigen Phase-2-Studie zeigten, dass Dosiseskalationen mit Tirzepatid zu weniger Nebenwirkungen im Magen-Darm-Trakt (GI) führten, während die Wirksamkeit in der Phase-2b-Studie erhalten blieb.

Auch reduzierte Abbruchraten der Studie wurden beobachtet. Um eine optimale Dosierung für das Phase-3-Programm zu ermöglichen, evaluierten die Forscher drei Tirzepatid-Dosis-Eskalationsprogramme, um die Auswirkungen auf die Nebenwirkungen im Magen-Darm-Trakt (Übelkeit, Erbrechen und Durchfall) und die Wirksamkeit zu bestimmen. Die Ergebnisse:

  • Die Behandlung mit Tirzepatid führte zu signifikanten HbA1C-Reduktionen (bis zu 2,0 Prozent) und Gewichtsabnahmen (bis zu 5,7 kg), was mit der Phase 2b-Studie übereinstimmt;
  • die Nebenwirkungen im Magen-Darm-Trakt waren leicht bis mittelschwer und insgesamt geringer als in der Phase 2b-Studie;
  • die Abbruchraten der Behandlung aufgrund von Nebenwirkungen unter Tirzepatid lagen unter 5 Prozent, vergleichbar mit Placebo und insgesamt niedriger als in der Phase-2b-Studie.

Die Daten aus dieser und anderen Tirzepatidstudien sowie die Modellierung bestätigen, dass eine niedrigere Anfangsdosis und kleinere inkrementelle Dosiseskalationen die Verträglichkeit verbessern, was den gewählten Dosierungsansatz für das Ende 2018 eingeleitete klinische Studienprogramm der Phase 3 – SURPASS – prägte.

Die Ergebnisse einer weiteren Studie – einer achtwöchigen Studie mit Japanern mit Typ-2-Diabetes – zeigten signifikante Reduzierungen von HbA1C (bis zu 2,05 Prozent) und Körpergewicht (bis zu 5,1 kg) nach der Behandlung mit Tirzepatid.

Diese Studie unterstützt auch die signifikanten Reduzierungen von HbA1C und Körpergewicht, die in der Phase-2b-Studie beobachtet wurden, was darauf hindeutet, dass das Potenzial von Tirzepatid zur effektiven Behandlung von Menschen mit Typ-2-Diabetes in allen Bevölkerungsgruppen konsistent ist.
© arznei-news.de – Quellenangabe: Eli Lilly

Tirzepatid verringerte signifikant A1C und Körpergewicht bei Menschen mit Typ-2-Diabetes

09.12.2020 Tirzepatid führte bei Erwachsenen mit Typ-2-Diabetes nach 40-wöchiger Behandlung zu überlegenen Hämoglobin A1C- und Körpergewichtsreduktionen gegenüber dem Ausgangswert, wie die Topline-Ergebnisse der klinischen Monotherapiestudie SURPASS-1 von Eli Lilly and Company zeigen, in der die Wirksamkeit und Sicherheit von Tirzepatid im Vergleich zu Placebo untersucht wurde.

Unter Verwendung der Wirksamkeitsabschätzung führte die höchste Dosis von Tirzepatid zu einer A1C-Reduktion von 2,07 Prozent und einer Verringerung des Körpergewichts um 9,5 kg (11,0 Prozent). Mehr als die Hälfte (51,7 Prozent) der Teilnehmer in diesem Arm erreichte ein A1C von weniger als 5,7 Prozent – ein Spiegel, der bei Menschen ohne Diabetes beobachtet wird.

Das allgemeine Sicherheitsprofil von Tirzepatid ähnelte der gut etablierten Klasse der GLP-1-Rezeptor-Agonisten, wobei gastrointestinale Nebenwirkungen die am häufigsten berichteten unerwünschten Ereignisse waren. Die Abbruchraten der Behandlung aufgrund unerwünschter Ereignisse lagen in jedem Tirzepatid-Behandlungsarm unter 7 Prozent.

Wirksamkeit: HbA1C und Körpergewicht

Die primären und wichtigsten sekundären Endpunkte von SURPASS-1, der ersten Phase-3-Studie des umfassenden SURPASS-Programms, umfassten überlegenes A1C und mittlere Körpergewichtsreduktionen im Vergleich zu Placebo. Die Studienteilnehmer, von denen 54,2 Prozent unbehandelt waren, hatten eine relativ kurze mittlere Diabetes-Dauer von 4,7 Jahren, ein Ausgangs-A1C von 7,9 Prozent und ein Ausgangsgewicht von 85,9 kg.

Die Behandlungsunterschiede für zwei Werte – Wirksamkeit und Behandlungsregime – wurden für die drei Tirzepatid-Dosierungen (5 mg, 10 mg und 15 mg) im Vergleich zu Placebo untersucht. Bei beiden erreichten alle drei Tirzepatiddosen eine statistische Signifikanz bei A1C- und Körpergewichtsreduktionen gegenüber dem Ausgangswert und bei dem Prozentsatz der Teilnehmer, die ein A1C von weniger als 7 Prozent (das von der American Diabetes Association empfohlene Ziel für Menschen mit Diabetes) oder weniger als 5,7 Prozent erreichten.

In der Bewertung des Behandlungsschemas führte jede der Tirzepatid-Dosierungen zu statistisch signifikanten A1C- und Körpergewichtsreduktionen:

  • A1C-Reduktion: -1,75% (5 mg), -1,71% (10 mg), -1,69% (15 mg), -0,09% (Placebo)
  • Gewichtsreduktion: -6,3 kg (5 mg), -7,0 kg (10 mg), -7,8 kg (15 mg), -1,0 kg (Placebo)
  • Prozentualer Anteil der Teilnehmer, die A1C erreichen <7%: 81,8% (5 mg), 84,5% (10 mg), 78,3% (15 mg), 23,0% (Placebo)
  • Prozentsatz der Teilnehmer, die A1C erreichen <5,7%: 30,9% (5 mg), 26,8% (10 mg), 38,4% (15 mg), 1,4% (Placebo)

In den Tirzepatid-Behandlungsarmen wurden keine Vorfälle einer schweren Hypoglykämie oder einer Hypoglykämie unter 54 mg/dL beobachtet.

Sicherheit, Nebenwirkungen

Die am häufigsten berichteten unerwünschten Ereignisse waren gastrointestinal bedingt und von leichter bis mittlerer Schwere und traten in der Regel während der Dosis-Eskalationsphase auf.

Fast 90 Prozent aller Tirzepatid einnehmenden Teilnehmer erreichten das A1C-Standard-Ziel von weniger als 7 Prozent, und mehr als die Hälfte der Teilnehmer, die die höchste Dosis einnahmen, erreichten auch ein A1C von weniger als 5,7 Prozent, das Niveau, das bei Menschen ohne Diabetes beobachtet wurde – ein beispielloser Befund und einzigartiger Endpunkt in Studien, die glukosesenkende Wirkstoffe untersuchten, schreibt Studienarzt Dr. Julio Rosenstock.
© arznei-news.de – Quellenangabe: Eli Lilly.





Diese Informationen sind NICHT als Empfehlung für ein bestimmtes Medikament zu verstehen. Auch wenn diese Berichte, Studien, Erfahrungen hilfreich sein können, sind sie kein Ersatz für die Erfahrung und das Fachwissen von Ärzten.

Schreiben Sie bitte über Ihre Erfahrungen mit diesem Medikament. Aus Lesbarkeitsgründen Punkt und Komma nicht vergessen (keine persönlichen Angaben - wie Name, Anschrift etc).

Akzeptieren

Diese Website verwendet Cookies. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich damit einverstanden, dass Cookies gesetzt werden. Mehr erfahren