Unterstützen Sie bitte Arznei-News durch eine Spende (und lesen Sie werbefrei).

Tranexamsäure gegen heterotope Ossifikation

Zusammenhang zwischen der Verwendung von Tranexamsäure und der Prävalenz der heterotopen Ossifikation nach einer Ellenbogenoperation

Tranexamsäure gegen heterotope Ossifikation

22.06.2023 Bei Patienten, die sich wegen eines Ellenbogentraumas einer Operation unterziehen müssen, geht die Behandlung mit dem hämostatischen Medikament Tranexamsäure mit einer geringeren Inzidenz von heterotoper Ossifikation (an falscher Stelle auftretende Verknöcherung) einher – einer häufigen Komplikation abnormaler Knochenbildung, so eine Studie im Journal of Bone and Joint Surgery.

Fünfzigprozentiger Rückgang der heterotopen Ossifikation bei Patienten, die Tranexamsäure erhalten

Heterotope Ossifikation ist eine abnorme Knochenbildung im Weichteilgewebe. Sie ist eine häufige und potenziell behindernde Komplikation nach der Operation einer traumatischen Ellenbogenfraktur, deren Prävalenz mit bis zu 40 % angegeben wird. Entzündungen sind nach Traumata der Gliedmaßen häufig und ein wichtiger Faktor für die Entstehung von heterotoper Ossifikation.

Tranexamsäure wird zunehmend eingesetzt, um den Blutverlust bei orthopädischen Eingriffen zu verringern, und es hat sich gezeigt, dass es die postoperativen Entzündungsreaktionen reduziert. Dr. Cunyi Fan vom Shanghai Sixth People’s Hospital der Shanghai Jiao Tong University School of Medicine, China, und Kollegen überprüften ihre bisherigen Erfahrungen, um festzustellen, ob der Einsatz von Tranexamsäure mit einem geringeren Risiko für heterotope Ossifikation verbunden ist.

Die retrospektive Studie umfasste zwei gemischte Gruppen von Patienten mit einem Durchschnittsalter von 44 Jahren, die wegen einer traumatischen Ellenbogenfraktur operiert wurden. Eine Gruppe erhielt während der Operation Tranexamsäure, die andere Gruppe nicht. Die Inzidenz und der Schweregrad von heterotoper Ossifikation wurden zwischen den Gruppen verglichen, wobei auch andere Merkmale berücksichtigt wurden.

Die Gesamtrate der postoperativen heterotopen Ossifikation betrug 8,71 % bei den mit Tranexamsäure behandelten Patienten im Vergleich zu 16,18 % bei den Patienten, die kein Tranexamsäure erhielten. In der bereinigten Analyse war die Häufigkeit von heterotoper Ossifikation in der Tranexamsäure-Gruppe um die Hälfte reduziert, mit einem Odds Ratio von 0,49.

Die entzündungshemmende Wirkung von Tranexamsäure kann zur Vorbeugung von heterotoper Ossifikation beitragen

Die Inzidenz der klinisch bedeutsamen heterotopen Ossifikation, die auf dem Vorhandensein von Funktionseinschränkungen beruht, lag bei den mit Tranexamsäure behandelten Patienten bei 2,07 % gegenüber 5,80 % bei den Patienten, die kein Tranexamsäure erhielten. Für dieses Ergebnis war das Risiko in der Tranexamsäure-Gruppe um zwei Drittel reduziert, mit einem Odds Ratio von 0,34. Tranexamsäure war in allen Patientenuntergruppen mit unterschiedlichen Merkmalen mit einem geringeren Risiko für heterotope Ossifikation verbunden.

Diese Studie liefert den ersten veröffentlichten Nachweis dafür, dass der Einsatz von Tranexamsäure bei Operationen am Ellenbogen das Risiko einer postoperativen heterotopen Ossifikation verringern kann. In früheren Berichten wurde festgestellt, dass die Verringerung von Entzündungen die Entstehung von heterotoper Ossifikation reduzieren kann – „was darauf hindeutet, dass die Entzündungsreaktion ein notwendiger Ausgangsfaktor für die Entwicklung von heterotoper Ossifikation ist“, schreiben die Forscher. Die Autoren erörtern neuere Erkenntnisse, die auf die potenziell entzündungshemmenden Eigenschaften von Tranexamsäure hinweisen.

Dr. Fan und Mitautoren weisen auf die Einschränkungen ihrer retrospektiven Analyse hin und betonen die Notwendigkeit größerer Studien, einschließlich solcher, die Labormarker für Entzündungen untersuchen. In der Zwischenzeit kommen die Forscher zu dem Schluss, dass „die Tranexamsäure-Prophylaxe eine geeignete Methode zur Vorbeugung von heterotoper Ossifikation nach einer Operation zur Behandlung eines Ellenbogentraumas sein könnte“.

© arznei-news.de – Quellenangabe: Journal of Bone and Joint Surgery (2023). DOI: 10.2106/JBJS.22.01212

Weitere Infos / News zu diesem Thema:





Diese Informationen sind NICHT als Empfehlung für ein bestimmtes Medikament zu verstehen. Auch wenn diese Berichte, Studien, Erfahrungen hilfreich sein können, sind sie kein Ersatz für die Erfahrung und das Fachwissen von Ärzten.



Unterstützen Sie bitte Arznei-News durch eine Spende (und lesen Sie werbefrei).