Tranylcypromin (Jatrosom)

AntidepressivaPsychopharmaka

Wirkung, Indikation

Handelsname: Jatrosom
Wirkung auf den Organismus als: Antidepressivum. Das Medikament gehört zu den Monoaminoxidase-Hemmern (MAO-Hemmer).
Arzneimittel ist zugelassen in Deutschland.

Das Arzneimittel wird bei klinischer Depression normalerweise als Zweitlinienbehandlung eingesetzt, insbesondere wenn es eine Angstkomponente gibt.

Neue Studien untersuchen das Medikament bei der Behandlung von Leukämie.

Medikamente, die den Wirkstoff Tranylcypromin enthalten: Jatrosom.

Mögliche Nebenwirkungen

Sehr häufig Schlafprobleme, Hypotonie, Orthostase-Reaktionen (orthostatische Dysregulation).

Häufig bei Tranylcypromin: Blutdruckerhöhungen bis hin zu hypertensiven Krisen mit Tachykardie, Gesichtsrötung, Übelkeit, Kopfschmerzen (insbesondere Hinterhauptkopfschmerzen), Nackensteifigkeit, Erbrechen und Lichtscheu; sie können in Einzelfällen, insbesondere bei Nichtbeachtung der diätetischen Auflagen oder bei medikamentösen Wechselwirkungen zu intrakraniellen Blutungen führen.

Häufig: Unruhe, Angstzuständen, Schwäche, Müdigkeit, Herzklopfen, Mundtrockenheit, Schwindel und Gewichtszunahme oder Gewichtsabnahme.

Selten und sehr selten bei Tranylcypromin: Obstipation, Diarrhöe, allergische Hauterscheinungen, Ödeme, Blutbildveränderungen (Anämie, Leukopenie, Thrombopenie, Neutropenie und Agranulozytose), verminderte Diurese, die dem Syndrom der inadäquaten ADH-Sekretion entspricht, Halluzinationen, Polyneuropathien, Leberfunktionsstörungen, Anstieg der Leberenzymaktivitäten, Verwirrtheitszustände, zerebrale Krampfanfälle, Akkommodationsstörungen, Muskelspasmen, Muskel- und Gelenkschmerzen, erektile Impotenz, Anorgasmie, Ejakulationsstörungen, Alopecia, Schwitzen oder psychische Abhängigkeit.

Absetzsymptome

Nach dem Absetzen: Angst, Benommenheit, Unruhe, Schlaflosigkeit, Halluzinationen oder Delirien. Sofort absetzen bei manischer Verstimmung und akut produktiver Symptome im Verlauf schizophrener Erkrankung. Überdosierung und Mehrfachintoxikation bei Tranylcypromin: maligne Hyperthermie.

Gegenanzeigen, Kontraindikation

  • Porphyria
  • Herz-Kreislauf- oder zerebrovaskuläre Erkrankung
  • Pheochromozytom
  • Menschen, die andere MAOI einnehmen, sympathomimetische Amine wie Amphetamin, Fenfluramin oder ähnliche Anti-Adiposita-Mittel, Ephedrin, Levodopa oder Dopamin, Pethidin und eng verwandte narkotische Analgetika, Nefopam, Dextromethorphan oder Buspiron

Wechselwirkungen mit Nahrungsmitteln

Wie andere MAOI können Lebensmittel mit hohem endogenen Monoaminvorläufern oder exogenen Monoaminverbindungen zu Nebenwirkungen führen. Das häufigste Beispiel – die hypertensive Krise – wird durch die Einnahme von Tyramin verursacht, die in Lebensmitteln wie gereiftem Käse, Wurstwaren, Tofu und bestimmten Rotweinen anzutreffen ist. Einige, wie Hefeextrakte, enthalten genügend Tyramin, um in einer einzigen Portion potentiell tödlich zu sein. Verdorbenes Essen enthält oft auch gefährliche Werte von Tyramin.

Schreiben Sie uns >> hier << über Ihre Erfahrungen und lesen Sie die Erfahrungsberichte zu diesem Medikament.





Diese Informationen sind NICHT als Empfehlung für ein bestimmtes Medikament zu verstehen. Auch wenn diese Berichte, Studien, Erfahrungen hilfreich sein können, sind sie kein Ersatz für die Erfahrung und das Fachwissen von Ärzten.