Treosulfan (Trecondi)

EU: Konditionierungsbehandlung vor der allogenen hämatopoetischen Stammzelltransplantation – CHMP-Zulassungsempfehlung

14.12.2018 Der Ausschuss für Humanarzneimittel der Europäischen Zulassungsbehörde (CHMP) empfiehlt die Zulassung von Trecondi (aktive Substanz ist Treosulfan) der Firma medac Gesellschaft fur klinische Spezialpraparate mbH als 50 mg/ml Pulver für eine Lösung zur Injektion/Infusion für die Konditionierungsbehandlung vor der allogenen hämatopoetischen Stammzelltransplantation (AlloHSCT).

Der Wirkstoff

Der Wirkstoff von Trecondi ist Treosulfan, ein Prodrug eines Alkylierungsmittels mit zytotoxischer Wirkung gegen hämatopoetische Vorläuferzellen (ATC-Code: L01AB02).

Der Nutzen von Trecondi ist die Erhöhung der Rate des ereignisfreien Überlebens nach 2 Jahren.

Die häufigsten Nebenwirkungen

Die häufigsten Nebenwirkungen sind Infektionen (Bakterien, Viren, Pilze), Stomatitis/Mukositis, Durchfall, Übelkeit, Erbrechen und Bauchschmerzen.

Indikation

Bei Zulassung wäre Treosulfan in Kombination mit Fludarabin als Teil der Konditionierungsbehandlung vor der allogenen hämatopoetischen Stammzelltransplantation (AlloHSCT) bei erwachsenen Patienten mit bösartigen und nicht-bösartigen Erkrankungen und bei Kindern (älter als einen Monat) mit bösartigen Erkrankungen angezeigt.

© arznei-news.de – Quelle: EMA



Schreiben Sie uns über Ihre Erfahrungen mit diesem Medikament:

Kommentare werden nach Prüfung auf Arznei-News.de veröffentlicht.
Machen Sie bitte keine persönlichen Angaben (wie Name, Geburtsdatum, Anschrift, Telefon-Nr., Email-Adresse etc.)!
Benutzen Sie bitte aus Lesbarkeitsgründen auch Komma, Punkt und Absatz. :-)