Relebactam

Harnwegsinfektion: Phase-II-Studie erreicht primären Endpunkt

21.06.2016 Eine Phase-II-Studie zu Relebactam, Mercks beta-Lactamase-Inhibitor, in Kombination mit Imipenem / Cilastatin bei Patienten mit komplizierten Harnwegsinfektionen (HWI) erreichte ihren primären Endpunkt.

Die zusätzliche Gabe von Relebactam soll die Aktivität von Imipenem gegen bestimmte Imipenem-resistente Stämme von Gram-negativen Bakterien, einschließlich Pseudomonas aeruginosa und Klebsiella pneumoniae Carbapenemase (KPC)-produzierende Enterobacteriaceae, wiederherstellen.

Wirksamkeit

In dieser multizentrischen, doppelblinden Phase-II-Studie wurden 302 erwachsene Patienten mit komplizierten Harnwegsinfektionen oder akuter Pyelonephritis entweder Relebactam 250mg, Relebactam 125mg oder Placebo randomisiert zugewiesen, jeweils intravenös (IV) in Kombination mit Imipenem / Cilastatin (IMI ) 500 mg alle sechs Stunden für 4 bis 14 Tage verabreicht.

Die Wirksamkeit wurde bei Absetzen der IV-Therapie (DCIV), frühem Follow-up und spätem Follow-up bewertet. Der primäre Endpunkt war der Anteil der mikrobiologisch auswertbaren Patienten mit einem günstigen mikrobiologischen Ansprechen auf DCIV, beurteilt durch Nichtunterlegenheit mit einer Marge von 15%. Die Ergebnisse waren in allen Behandlungsgruppen ähnlich:

  • Relebactam 250mg + IMI (95,5%),
  • Relebactam 125mg + IMI (98,6%) und
  • Placebo + IMI (98,7%).

Von den mikrobiell auswertbaren Patienten hatten 10,5% imipenem-resistente gramnegative Infektionen zu Beginn der Studie.

Nebenwirkungen

Die häufigsten unerwünschten Ereignisse (Kopfschmerzen, Durchfall und Übelkeit) traten mit ähnlichen Raten in allen Behandlungsgruppen auf: R 250mg + IMI (7,1%, 5,1%, 4,0%), R 125mg + IMI (3,0%, 2,0%, 6,1%) und Placebo + IMI (4,0%, 4,0%, 4,0%).

Zwei klinische Phase-III-Studien des Wirkstoffs in Kombination mit Imipenem / Cilastatin sind derzeit im Gange und nehmen Patienten auf.

Eine Studie vergleicht die Behandlung von Imipenem / Relebactam als Fixkombination mit Piperacillin / Tazobactam bei Patienten mit im Krankenhaus erworbener bakterieller Pneumonie oder beatmungsassoziierter bakterieller Pneumonie.

Eine zweite Studie bewertet Wirksamkeit und Sicherheit von Imipenem / Relebactam gegenüber Colistimethat-Natrium in Kombination mit Imipenem bei der Behandlung von Imipenem-resistenten bakteriellen Infektionen, inkl. denen, die durch Pseudomonas aeruginosa und KPC-produzierende Organismen verursacht wurden.
© arznei-news.de – Merck, Juni 2016



Schreiben Sie uns über Ihre Erfahrungen mit diesem Medikament:

Kommentare werden nach Prüfung auf Arznei-News.de veröffentlicht.
Machen Sie bitte keine persönlichen Angaben (wie Name, Geburtsdatum, Anschrift, Telefon-Nr., Email-Adresse etc.)!
Benutzen Sie bitte aus Lesbarkeitsgründen auch Komma, Punkt und Absatz. :-)