Ursodesoxycholsäure (UDCA, UDCS)

Ursodesoxycholsäure, auch Ursodeoxycholsäure (abgekürzt UDCA, UDCS) genannt, ist eine Gallensäure, die als Medikament gegen kleine Gallensteine und bei Lebererkrankungen eingesetzt wird (nicht mit der Nor-Ursodeoxycholsäure (Nor-Urso, Nor-UDCA) zu verwechseln).

Medikament gegen Lebererkrankungen könnte helfen, durch Alzheimer geschädigte Zellen wiederherzustellen

31.08.2018 Ein Medikament, das seit Jahrzehnten zur Behandlung von Lebererkrankungen eingesetzt wird, könnte helfen, durch Alzheimer geschädigte Zellen wiederherzustellen, hat eine neue im Fachblatt Journal of Molecular Biology veröffentlichte Studie ergeben.

Die von Alzheimer’s Research UK finanzierte Forschungsarbeit entdeckte, dass das Medikament Ursodeoxycholsäure (UDCA) die mitochondriale Dysfunktion verbessert – ein bekannter Verursacher der sporadischen und familiären Alzheimer-Krankheit.

Hilfreich bei Parkinson-Krankheit

Frühere Laborstudien, die von SITraN im Jahr 2015 durchgeführt wurden, zeigten, dass UDCA eine wirksame Behandlung sein könnte, um das Fortschreiten der Parkinson-Krankheit zu stoppen.

Die Studie zeigte die Wirkung des Medikaments bei Patienten, die die LRRK2-Mutation tragen. Die Forschungsarbeit zeigte eine verbesserte mitochondriale Funktion, wie der Anstieg des Sauerstoffverbrauchs und der zellulären Energiewerte zeigte.

Mitochondriale Anomalien bei Alzheimer

Mitochondriale Anomalien wurden bei vielen Zelltypen der Alzheimer-Krankheit festgestellt, wobei Defizite vor der Entwicklung der klassischen pathologischen Aggregationen auftraten. Die Energieveränderungen wurden in vielen verschiedenen Zellen von Menschen mit Alzheimer gefunden. Es wird angenommen, dass sie eine der frühesten Veränderungen in den Gehirnzellen sind, vielleicht sogar bevor die Symptome von Menschen, die mit der Krankheit leben, auftreten.

Dr. Heather Mortiboys, Parkinson’s UK Senior Research Fellow am University of Sheffield’s Institute of Translational Neuroscience (SITraN), sagte: Diese Studie hat zum ersten Mal in Alzheimer-Patientengewebe gezeigt, dass das Medikament Ursodesoxycholsäure die Leistung der Mitochondrien steigern kann.

UDCS verändert Form der Mitochondrien

Die Forscher fanden auch heraus, dass das Medikament die Form der Mitochondrien verändert, was mehr darüber aussagen könnte, wie andere Medikamente bei Alzheimer eingesetzt werden könnten.

Am wichtigsten ist, dass das Medikament in Zellen von Menschen mit der häufigsten Form der verheerenden Krankheit – der sporadischen Alzheimer-Krankheit – aktiv ist, was bedeuten könnte, dass es Potenzial für Tausende von Patienten hat.

Dr. Mortiboys, die die Studie leitete, fügte hinzu: Da Ursodeoxycholsäure bereits in der klinischen Anwendung bei Lebererkrankungen ist, beschleunigt dies die potenzielle Zeit, die benötigt werden könnte, um dieses Medikament in die Klinik zur Behandlung von Alzheimer-Patienten zu bringen.

UDCA veränderte die Form der Mitochondrien, indem es das Dynamin-verwandte Protein 1 (Drp1) auf die Mitochondrien bei Menschen mit Alzheimer-Hautzellen umverteilte. Drp1 ist ein Regulator der mitochondrialen Form und lokalisiert an den Mitochondrien, um Spaltungsereignisse zu initiieren. Es wird vermutet, dass dies neuroprotektive Effekte bei der Alzheimer-Krankheit haben könnte. Diese Studie deutet darauf hin, dass dieser Weg durch Medikamente beeinflusst werden könnte, die dann bei den Patienten selbst neuroprotektiv sind.
© arznei-news.de – Quellenangabe: Journal of Molecular Biology – https://doi.org/10.1016/j.jmb.2018.08.019

Intrahepatische Schwangerschafts-Cholestase: Ursodeoxycholsäure in Studie unwirksam

08.08.2019 Für Frauen mit intrahepatischer Schwangerschafts-Cholestase (abgek.: ICP; auch Gallenstau, Schwangerschafts-Ikterus oder Schwangerschafts-Gelbsucht genannt) verringert die Behandlung mit Ursodeoxycholsäure nicht die negativen perinatalen Resultate laut einer in The Lancet veröffentlichten Studie.

Lucy C. Chappell vom King’s College London und Kollegen führten eine randomisierte placebokontrollierte Studie in 33 Geburtskliniken durch, an der Frauen mit Schwangerschafts-Cholestase im Alter von 18 Jahren oder älter und mit einem Schwangerschaftsalter zwischen 20 Wochen und 41 Wochen teilnahmen.

605 Frauen wurden nach dem Zufallsprinzip entweder Ursodeoxycholsäure oder Placebo (305 bzw. 300) zugewiesen, die zweimal täglich als zwei orale Tabletten mit einer äquivalenten Dosis von 500 mg verabreicht wurden.

Wirksamkeit

Die primäre Ergebnisanalyse umfasste 304 Frauen und 322 Kinder in der Ursodeoxycholsäuregruppe und 300 Frauen und 318 Kinder in der Placebogruppe.

Die Forscher fanden heraus, dass das primäre Ergebnis (zusammengesetzt aus perinatalen Tod, Frühgeburt oder Aufnahme in die neonatale Station für mindestens vier Stunden) bei 23 Prozent der Säuglinge in der Ursodeoxycholsäure- und 27 Prozent in der Placebogruppe auftrat (angepasstes Risiko-Verhältnis 0,85).

Nebenwirkungen

Zwei bzw. sechs schwere Nebenwirkungen wurden in der Ursodeoxycholsäure- bzw. Placebogruppe beobachtet; es wurden keine behandlungsbedingten schweren Nebenwirkungen gemeldet.

Der Mangel an In-vivo-Nachweisen für den Nutzen bei der Behandlung von intrahepatischer Schwangerschafts-Cholestase sollte eine weitere routinemäßige klinische Anwendung von Ursodeoxycholsäure auch in Abwesenheit von Schäden ausschließen, um zu vermeiden, dass Frauen eine nicht belegte Behandlung angeboten wird, schreiben die Autoren.
© arznei-news.de – Quellenangabe: The Lancet – DOI:https://doi.org/10.1016/S0140-6736(19)31270-X



Schreiben Sie uns über Ihre Erfahrungen mit diesem Medikament:

Erfahrungsberichte werden nach Prüfung auf Arznei-News.de veröffentlicht. Machen Sie bitte keine persönlichen Angaben (wie Name, Geburtsdatum, Anschrift, Telefon-Nr., Email-Adresse etc.)! Benutzen Sie bitte aus Lesbarkeitsgründen auch Komma, Punkt und Absatz. :-)