Ustekinumab (Stelara) – Morbus Crohn

Infos

News

Phase III: Vielversprechend bei Morbus Crohn

21.10.2015 Johnson & Johnson berichten, dass Stelara klinisches Ansprechen und Remission bei Patienten mit Morbus Crohn in einer Phase III Studie hervorrufen konnte.

Die groß angelegte Studie testete den Wirkstoff Ustekinumab an 628 Patienten mit mittelschwerer bis schwerer Crohn-Krankheit, die zuvor nicht auf eine konventionelle Therapie ansprachen; die meisten von ihnen waren noch nicht mit einem Anti-Tumor-Nekrose-Faktor (TNF) alpha behandelt worden.

Laut den Ergebnissen zeigten 52% der Patienten, die Ustekinumab 130 mg erhielten, und 56%, die 6 mg / kg bekamen, nach 6 Behandlungswochen klinisches Ansprechen verglichen mit 29% im Placebo-Arm. Nach 8 Wochen (sekundärer Endpunkt) betrugen die Zahlen 47% und 58% im Vergleich zu 32%.

Beide Dosen führten auch zu statistisch signifikanten Verbesserungen beim Inflammatory Bowel Disease Questionnaire, ein gesundheitsbezogenes Lebensqualitätsmaß für Patienten mit der Erkrankung, sowie bei den Entzündungsmarkern, einschließlich C-reaktives Protein, fäkales Lactoferrin und Calprotectin, bemerkte das Unternehmen.

J & J sagte, es werde noch in diesem Jahr für Stelara den Zulassungsantrag zur Behandlung von mittelschwerem bis schwerem Morbus Crohn einreichen.
© arznei-news.de – Quelle: J & J, Okt. 2015

Endpunkte in Morbus Crohn Phase-III-Studie erreicht

18.03.2016 Janssen berichtet, dass die Behandlung mit Stelara in einer Phase III Studie klinisches Ansprechen und Remission bei erwachsenen Patienten mit mittelschwerer bis schwerer Crohn-Krankheit (refraktär auf TNF-Inhibitoren) gezeigt hat, eine Gruppe, für die es wenig Behandlungsmöglichkeiten gibt.

Wirksamkeit – Ansprechen

Die Phase-III-Studie UNITI-1 mit 741 Patienten erreichte ihren primären Endpunkt, wobei die Behandlungsgruppe signifikant höhere Raten des klinischen Ansprechens nach sechs Wochen zeigte als die Placebo-Gruppe.

Nach 6 Wochen erreichten 34% der mit Ustekinumab (130mg) behandelten Patienten klinisches Ansprechen  – definiert als Verringerung des Ausgangswertes beim Disease Activity Index Morbus Crohn (CDAI) von mindestens 100 Punkten – im Vergleich zu 22% der Patienten, die ein Placebo erhalten hatten. Nach 8 Wochen erreichten 34% klinisches Ansprechen verglichen mit 20% in der Kontrollgruppe.

Remission

Darüber hinaus erreichten 16% der Wirkstoffgruppe eine klinische Remission bis Woche 8 (CDAI-Score weniger als 150 Punkte) im Vergleich zu 7% in der Placebo-Gruppe, sowie signifikante Verbesserungen im Inflammatory Bowel Disease Questionnaire (IBDQ), ein Fragebogen zur Messung der gesundheitsbezogenen Lebensqualität bei Patienten mit Reizdarmsyndrom, und eine signifikante Reduktion der Entzündungsmarker, einschließlich fäkales Lactoferrin, Calprotectin und C-reaktives Protein.

Unerwünschte Ereignisse (Nebenwirkungen – NW), schwere NW und Infektionen wurden zu ähnlichen Anteilen in Ustekinumab- und Placebo-Gruppe berichtet.

Diese neuesten Erkenntnisse vervollständigen die Befunde der Phase III Studie UNITI-2, die Wirksamkeit und Sicherheit bei Patienten zeigte, die zuvor bei einer konventionellen Therapie nicht ansprachen und von denen die meisten noch nicht mit einer Anti-TNF-alpha-Therapie behandelt worden waren.

Janssen hat bereits einen Antrag bei der Europäischen Arzneimittel-Agentur zur Zulassung von Stelara für die Behandlung von erwachsenen Patienten mit mittelschwerem bis schwerem aktiven Morbus Crohn gestellt.
© arznei-news.de – Quelle: Janssen, März 2016

Crohn-Erhaltungstherapie: Positive Resultate

31.05.2016 Janssens biologisches Stelara hat die Ziele in einer Phase-III Studie erreicht, in der die Erhaltung der klinischen Remission bei Patienten mit Morbus Crohn untersucht wurde.

Ein signifikant größerer Anteil der mit Ustekinumab subkutan behandelten erwachsenen Patienten mit mittelschwerem bis schwerem M. Crohn befand sich in klinischer Remission nach einem Jahr im Vergleich zur Placebo-Gruppe.

Die Phase-III IM-UNITI-Erhaltungsstudie evaluierte 388 Patienten, die klinisches Ansprechen acht Wochen nach einer einzigen Infusion des Wirkstoffes in den früheren Studien UNITI-1 und UNITI-2 erreicht hatten. Sie zeigte, dass 53 Prozent derjenigen, die eine 90mg SC-Injektion alle 8 Wochen und 49 Prozent derjenigen, die eine Injektion alle 12 Wochen erhielten, sich in der 44. Woche in klinischer Remission befanden – verglichen mit 36 Prozent in der Placebo-Gruppe.

Ustekinumab wird derzeit für mäßig bis schwer aktiven Morbus Crohn durch die europäischen Regulierungsbehörden auf Zulassung überprüft. Es ist bereits für die Behandlung von mittelschwerer bis schwerer Plaque-Psoriasis und aktiver Psoriasis-Arthritis zugelassen.
© arznei-news.de – Quelle: Janssen, Mai 2016

EMA-Empfehlung zur Zulassungserweiterung bei Morbus Crohn

16.09.2016 Der Ausschuss für Humanarzneimittel (CHMP) der Europäischen Zulassungsbehörde empfiehlt, die Zulassung von Ustekinumab (Handelsname Stelara) zu erweitern.

Das Medikament soll auch für die Behandlung von erwachsenen Patienten mit mittelschwerer bis schwerer aktiver Crohn-Krankheit eingesetzt werden können, die nicht ausreichend auf eine konventionelle Therapie oder einen TNF-Antagonisten ansprachen, nicht mehr ansprechen oder nicht vertragen, oder die medizinische Gegenanzeigen für diese Behandlungen haben.
© arznei-news.de – Quelle: EMA, Sept. 2016

FDA-Zulassung für Behandlung von M. Crohn

27.09.2016 Die US-Regulierungsbehörden haben die Zulassung von Janssen Biologics Psoriasis Blockbuster Stelara mit der aktiven Substanz Ustekinumab auf die Behandlung von Patienten mit Morbus Crohn erweitert.

Die US-amerikanische Food and Drug Administration hat das Medikament in mittelschweren bis schweren Fällen einer aktiven Erkrankung bei Erwachsenen freigegeben, die intolerant gegenüber der Behandlung mit Immunmodulatoren oder Kortikosteroide waren oder nicht darauf ansprachen, bei denen eine Behandlung mit einem Tumor-Nekrose-Faktor (TNF) Blocker noch nicht fehlgeschlagen war, oder die auf einen oder mehrere TNF-Blocker nicht ansprachen oder intolerant waren.

Das Medikament ist nun das erste biologische Therapeutikum zur Behandlung von Morbus Crohn, das auf die Interleukin (IL)-12 und IL-23 Zytokine zielt, die eine Schlüsselrolle bei Entzündungs- und Immunreaktionen spielen, sagte die Firma.
© arznei-news.de – Quelle: Janssen Biotech, Inc., Sept. 2016

Enteritis regionalis Crohn: EU-Genehmigung

15.11.2016 Janssen-Cilag International NV hat heute bekanntgegeben, dass die Europäische Kommission Stelara (Wirkstoff Ustekinumab) zur Behandlung von erwachsenen Patienten mit mittelschwerem bis schwerem Morbus Crohn zugelassen hat.

Die Zulassung gilt für Patienten mit MC, die kein ausreichendes Ansprechen auf konventionelle Therapien oder Tumornekrose-Faktor-alpha (TNFα) Antagonisten zeigten bzw. nicht mehr darauf ansprechen oder Resistenz dagegen zeigen, oder medizinische Kontraindikationen für solche Therapien haben.

Stelara ist die erste biologische Therapie für die Crohn-Krankheit, die auf die Interleukin (IL)-12 und IL- 23 Zytokine abzielt, von denen bekannt ist, dass sie eine Schlüsselrolle bei entzündlichen und Immunreaktionen spielen, schreibt das Unternehmen.

Dosierung

Das empfohlene Dosierungsschema für Stelara ist eine initiale Induktionsdosis basierend auf dem Körpergewicht (~ 6 mg / kg), die über eine einzige intravenöse (IV) Infusion gegeben wird. Die erste subkutane (SC) Verabreichung von 90 mg sollte in der 8. Woche nach der intravenösen Dosis erfolgen, sagt Janssen-Cilag.

Danach wird die Dosierung alle 12 Wochen empfohlen. Patienten, die nach der ersten SC-Dosis kein ausreichendes Ansprechen in Woche 8 demonstrieren, können zu diesem Zeitpunkt eine zweite SC-Dosis erhalten. Patienten, die nicht mehr auf die Dosierung alle 12 Wochen ansprechen, können von einer Erhöhung der Dosierungshäufigkeit auf alle 8 Wochen profitieren. Die Patienten können anschließend alle 8 Wochen oder alle 12 Wochen klinisch beurteilt werden

Wirksamkeit

Die EU-Zulassung basiert auf Daten aus drei zentralen Phase-3-Studien, an denen etwa 1.400 Patienten mit mittelschwerem bis schwerem Morbus Crohn beteiligt waren. Die Phase-3-Studien zeigten, dass die Behandlung mit Ustekinumab das klinische Ansprechen induzierte und die klinische Remission bei einem deutlich größeren Anteil von erwachsenen Patienten mit mittelschwerem bis schwerem MC nach einem Jahr Therapie im Vergleich zu Placebo erreichte.

Sicherheit

Das Medikament wurde als Induktions- und Erhaltungstherapie in allen drei Studien allgemein gut vertragen, und das Sicherheitsprofil im klinischen Entwicklungsprogramm der Crohn-Krankheit blieb im Einklang mit kumulativen Daten, die durch Patienten mit Psoriasis (5 Jahre) und Psoriasisarthritis (2 Jahre) erhalten wurden.
© arznei-news.de – Quelle: Janssen-Cilag, Nov. 2016

STARDUST: Zwei Drittel der Patienten mit mittelschwer bis schwer aktiver Crohn-Krankheit erreichten nach zwei STELARA-Dosen klinische Remission

14.02.2020 Die Janssen Pharmaceutical Companies von Johnson & Johnson haben Zwischenergebnisse der Phase 3b STARDUST-Studie veröffentlicht.

In Woche 16 erreichten 79 Prozent der Patienten mit mittelschwer bis schwer aktiver Crohn-Krankheit (CD) ein klinisches Ansprechen und 67 Prozent befanden sich in klinischer Remission, nachdem sie eine ~6 mg/kg intravenöse (IV) Dosis gefolgt von einer 90 mg subkutanen (SC) Dosis von Stelara (Wirkstoff Ustekinumab), open-label, erhalten hatten. Intestinal-Ultraschall (IUS) Ansprechen wurde bereits in Woche 4 erfasst.

Der primäre Endpunkt der 48-wöchigen STARDUST-Studie ist endoskopisches Ansprechen bei erwachsenen Patienten mit Morbus Crohn, die eine Stelara-Erhaltungstherapie bekommen. In Woche 16 wurden Patienten, die einen ≥70 Punktabfall im Crohn’s Disease Activity Index (CDAI70-Responder) erreichten, in einem Verhältnis von 1:1 in Behandlungsgruppen zur treat-to-target- oder Routinebehandlung randomisiert.

Von den 220 CDAI70-Respondern des treat-to-target-Arms erreichten 37 Prozent ein endoskopisches Ansprechen in Woche 16. Die Endoskopie in Woche 16 wurde nur in der treat-to-target-Gruppe erfasst. Die treat-to-target-Behandlung ist eine proaktive Behandlungsstrategie, bei der häufig überwachte Ergebnisse, wie das endoskopische Ansprechen, Biomarker und klinische Symptome, den Einsatz der Medikamente bestimmen, schreibt das Unternehmen.

Die Teilnehmer waren zuvor nicht mit einem oder mit nicht mehr als einem Biologikum behandelt worden.

In Woche 16 entsprach das Sicherheitsprofil von Stelara in STARDUST dem etablierten Sicherheitsprofil.
© arznei-news.de – Quellenangabe: Janssen Pharmaceutical.

IM-UNITI: Fünf-Jahres-Resultate der Langzeit-Verlängerungsstudie zu klinischem Ansprechen und Remission bei Patienten mit mittelschwerer bis schwerer Crohn-Krankheit

17.10.2020 Die Janssen Pharmaceutical hat neue, endgültige Fünfjahresdaten aus der offenen Langzeitverlängerungsstudie (LTE) der Phase 3 IM-UNITI bekanntgegeben, wonach die Behandlung mit STELARA (Ustekinumab) von Patienten mit mittelschwerer bis schwerer Crohn-Krankheit (CD) eine langfristige Remission über fünf Jahre aufrechterhalten hat.

Wirksamkeit; Ansprechen, Remission

Die wichtigsten Ergebnisse zeigen, dass mehr als die Hälfte der Patienten mit mittelschwerer bis schwerer aktiver Crohn-Krankheit, die randomisiert wurden auf alle 8 Wochen (q8w) subkutanes (SC) STELARA und weiterhin diese Dosierung in der LTE-Studie erhielten, über fünf Jahre der Behandlung klinisches Ansprechen (57 Prozent) und Remission (55 Prozent) aufrechterhielten. Von diesen Patienten in klinischer Remission waren 93 Prozent steroidfrei.

Darüber hinaus befanden sich in der Subgruppe dieser Patienten, die zuvor nicht mit biologischen Anti-Tumornekrosefaktor-alpha (TNF-α)-Biologika behandelt worden waren, 59 Prozent nach fünf Jahren der Erhaltungstherapie mit SC STELARA q8w in klinischer Remission.

Weiterhin befanden sich in der Untergruppe dieser Patienten, die zuvor nicht angesprochen hatten (d.h. refraktär waren) oder die eine Anti-TNF-α-Therapie nicht vertrugen, 44 Prozent nach fünf Jahren der Erhaltungstherapie mit SC STELARA q8w in klinischer Remission.

Etwa die Hälfte (51 Prozent, [290/567]) aller Patienten (randomisiert und zugeteilt), die an der LTE-Studie teilnahmen, schlossen ihren letzten Behandlungstermin ab.

Sicherheit; Nebenwirkungen

Über einen Zeitraum von fünf Jahren waren die Ereignisraten (pro hundert Patientenjahre) für unerwünschte Ereignisse (UE; Nebenwirkungen), schwere UE und schwere Infektionen in der STELARA-q8w-Gruppe generell mit den Auftretensraten in der Placebo-Gruppe vergleichbar.

Die Antikörper gegen STELARA blieben bis zur Woche 272 niedrig und traten bei 5 Prozent der Patienten auf, die in der Erhaltungsstudie mit STELARA behandelt wurden und kontinuierlich das zugelassene 90 mg SC q8w-Behandlungsschema in der LTE erhielten. Es wurden keine neuen Sicherheitssignale beobachtet, schreibt das Unternehmen.
© arznei-news.de – Quellenangabe: Janssen Pharmaceutical.


Schreiben Sie uns >> hier << über Ihre Erfahrungen und lesen Sie die Erfahrungsberichte / Kommentare zu diesem Medikament.