Abelacimab bei Vorhofflimmern

Abelacimab (ein neuartiger Faktor XI/XIa-Inhibitor) im Vergleich zu Rivaroxaban bei Patienten mit Vorhofflimmern: Primäre Ergebnisse der randomisierten AZALEA-TIMI 71-Studie

Abelacimab bei Vorhofflimmern

14.11.2023 Das experimentelle gerinnungshemmende Medikament Abelacimab reduzierte signifikant Blutungen bei Patienten mit Vorhofflimmern (oder AFib), die ein Schlaganfallrisiko aufwiesen. Dies geht aus den Ergebnissen der AZALEA-TIMI 71-Studie hervor, die als bahnbrechende wissenschaftliche Ergebnisse auf den Scientific Sessions 2023 der American Heart Association vorgestellt wurden.

„Diese Studie bestätigt das Potenzial von Abelacimab als unglaublich sicheres Antikoagulans zur Schlaganfallprävention bei Menschen mit Vorhofflimmern“, sagte Studienautor Dr. Christian T. Ruff, Direktor der allgemeinen Kardiologie am Brigham and Women’s Hospital in Boston, leitender Studienarzt der TIMI-Gruppe und außerordentlicher Professor für Medizin an der Harvard Medical School.

Die AZALEA-TIMI 71-Studie

Die AZALEA-TIMI 71-Studie wurde auf Empfehlung des unabhängigen Datenüberwachungsausschusses im September 2023 vorzeitig abgebrochen, da Abelacimab im Vergleich zum Gerinnungshemmer Rivaroxaban eine „überwältigende Verringerung“ der Blutungen bewirkte.

Dies ist die erste Topline-Analyse der Phase 2 der multinationalen Studie, in der das Auftreten von Blutungen bei 1.287 Personen, die entweder 90 mg oder 150 mg Abelacimab (einen Faktor-XI-Hemmer) durch monatliche Injektion erhielten, mit Personen verglichen wurde, die täglich 20 mg des oralen Gerinnungshemmers Rivaroxaban einnahmen.

Es handelt sich um die bisher längste und größte Studie, in der Faktor-XI-Hemmer mit der derzeitigen Standardbehandlung mit direkt wirkenden oralen Antikoagulanzien verglichen werden, schreiben die Studienautoren. Die Analyse ergab, dass Abelacimab im Vergleich zu Rivaroxaban die Blutungen bei Menschen mit Vorhofflimmern deutlich reduziert:

Wirksamkeit und Sicherheit

  • Abelacimab verringerte schwere Blutungen, die in der Regel einen Krankenhausaufenthalt erforderten, und Blutungen, die ärztliche Hilfe, aber keinen Krankenhausaufenthalt erforderten, um 67 % bei einer Dosis von 150 mg und 77 % bei einer Dosis von 90 mg im Vergleich zu Rivaroxaban.
  • Bei einer Dosis von 150 mg verringerte Abelacimab schwere Blutungen um 74 % im Vergleich zu Rivaroxaban, und bei einer Dosis von 90 mg verringerte es schwere Blutungen um 81 %.
  • In beiden Dosierungen reduzierte Abelacimab gastrointestinale Blutungen um 93 % im Vergleich zu Rivaroxaban.
  • Abelacimab wurde gut vertragen, und die Häufigkeit der unerwünschten Ereignisse war mit der von Rivaroxaban vergleichbar.

„Wenn die Daten aus den laufenden Phase-3-Studien den Nutzen von Faktor-XI-Inhibitoren für die Schlaganfallprävention bei Menschen mit Vorhofflimmern bestätigen, wird dies für die Kardiologie einen echten Wandel bedeuten“, so Ruff.

„Unsere erste Pflicht bei der Behandlung von Menschen mit Vorhofflimmern ist es, Schlaganfälle zu verhindern, und wenn wir dies mit einem bemerkenswert sicheren Gerinnungshemmer wie Abelacimab tun können, wäre das ein unglaublicher Fortschritt.“

Studiendetails und Hintergrund:

  • Abelacimab ist ein injizierbarer monoklonaler Antikörper, der als Faktor-XI-Hemmer klassifiziert wird und das Potenzial hat, Blutgerinnsel zu verhindern, die Schlaganfälle und Herzinfarkte verursachen, und gleichzeitig die natürliche Fähigkeit des Körpers zu erhalten, Blutgefäße bei Verletzungen zu reparieren. Dies könnte das Risiko für Blutungen bei den mit diesem Medikament behandelten Personen verringern.
  • An der Studie nahmen zwischen März und Dezember 2021 1.287 Erwachsene in 95 Studienzentren weltweit teil, darunter in den USA und Kanada, Europa und Asien, mit einer durchschnittlichen Nachbeobachtungszeit von 1,8 Jahren.
  • Die Teilnehmer waren 55 Jahre alt und älter (44 % Frauen), hatten Vorhofflimmern in der Anamnese und nahmen Antikoagulanzien ein.
  • Die Teilnehmer wiesen ein mittleres bis hohes Schlaganfallrisiko auf, das anhand ihrer Vorgeschichte (Herzinsuffizienz, Bluthochdruck, Alter, Typ-2-Diabetes, Schlaganfall und Gefäßerkrankungen) ermittelt wurde (CHA2DS2-VASc-Score).
  • In einer Studie aus dem Jahr 2021 wurde gezeigt, dass Abelacimab Blutgerinnseln bei Menschen, die sich einer Kniegelenkersatzoperation unterzogen haben, wirksam vorbeugt.

© arznei-news.de – Quellenangabe: American Heart Association

Weitere Infos / News zu diesem Thema:

Welche Erfahrung haben Sie mit diesem Medikament gemacht, oder haben Sie eine Frage dazu?

Hat das Medikament geholfen (Dosierung, Dauer der Anwendung)? Was hat sich verbessert / verschlechtert? Welche Nebenwirkungen haben Sie bemerkt?


Aus Lesbarkeitsgründen bitte Punkt und Komma nicht vergessen. Vermeiden Sie unangemessene Sprache, Werbung, themenfremde Inhalte. Danke.

Ads Blocker Image Powered by Code Help Pro

Bitte deaktivieren Sie Ihren Werbeblocker!

Arznei-News.de ist angewiesen auf Werbeerlöse. Deaktivieren Sie bitte Ihren Werbeblocker für Arznei-News!

Für 1,67€ – 2,99 € im Monat (kein Abo) können Sie alle Artikel werbefrei und uneingeschränkt lesen.

>>> Zur Übersicht der werbefreien Zugänge <<< 

Wenn Sie auf diese Seite zurückgeleitet werden:

Sie müssen Ihren Werbeblocker für Arznei-News deaktivieren, sonst werden Sie auf diese Seite zurückgeleitet. Wenn Sie nicht wissen, wie Sie bei Ihrem Browser das Adblock-System ausschalten (je nach Browser ist das unterschiedlich, z.B. auf den Browser auf Standard zurücksetzen; nicht das “private” oder “anonyme” Fenster, oder die Opera- oder Ecosia-App benutzen), sollten Sie einen anderen Browser (Chrome oder Edge) verwenden.

Sobald Sie dann einen Zugang bzw. Mitgliedskonto erworben und sich eingeloggt haben, ist die Werbung für Sie auf Arznei-News deaktiviert.