Abicipar

Daten zu 8- und 12-wöchigen Behandlungen bei neovaskulärer altersbedingter Makuladegeneration

20.07.2018 Allergan und Molecular Partners berichten, dass das Medikament Abicipar in 2 Studien mit Patienten mit neovaskulärer altersbedingter Makuladegeneration gegenüber Ranibizumab (Lucentis) von Novartis nicht unterlegen war, und weniger Injektionen benötigte.

Stabiles Sehvermögen

Die Phase-III-Studien SEQUOIA und CEDAR zeigten, dass sowohl die achtwöchige als auch die zwölfwöchige Behandlung von Patienten mit neovaskulärer altersbedingter Makuladegeneration (AMD) den vorgegebenen primären Endpunkt der Nicht-Unterlegenheit gegenüber Lucentis erreichte.

Der primäre Endpunkt betraf den Anteil der behandelten Patienten mit stabilem Sehvermögen in Woche 52.

In beiden Studien zeigte Abicipar eine ähnliche Wirksamkeit nach sechs oder acht Injektionen, verglichen mit 13 Lucentis-Injektionen im ersten Jahr dieser Studie

In der SEQUOIA-Studie betrug der Anteil der Patienten mit stabilem Sehvermögen unter Abicipar bei Q8 94,8 Prozent, bei Q12 91,3 Prozent im Vergleich zu Ranibizumab Q4 96,0 Prozent.

In CEDAR betrug der Anteil der Patienten mit stabilem Sehvermögen unter Abicipar bei Q8 91,7 Prozent, bei Q12 91,2 Prozent im Vergleich zu Ranibizumbab Q4 95,5 Prozent.

Abicipar könnte die erste und einzige 12-wöchige Anti-VEGF-Behandlung sein, die die visuellen Ergebnisse in einer realen Umgebung für eine große Anzahl von AMD-Patienten verbessert, sagte Dr. Raj Maturi vom Midwest Eye Institute und Assistenzprofessor für Ophthalmologie an der Indiana University School of Medicine.

Nebenwirkungen

Die Firmen schreiben, dass die Nebenwirkungen zwischen den drei Behandlungarmen insgesamt ähnlich waren, aber dass die Inzidenz intraokularer Entzündung bei den Patienten höher war, die mit Abicipar behandelt wurden, im Vergleich zu den Lucentis-Gruppen.

Der Zulassungsantrag ist für das erste Halbjahr 2019 geplant.
© arznei-news.de – Quellenangabe: Molecular Partners



Schreiben Sie uns über Ihre Erfahrungen mit diesem Medikament:

Kommentare werden nach Prüfung auf Arznei-News.de veröffentlicht.
Machen Sie bitte keine persönlichen Angaben (wie Name, Geburtsdatum, Anschrift, Telefon-Nr., Email-Adresse etc.)!
Benutzen Sie bitte aus Lesbarkeitsgründen auch Komma, Punkt und Absatz. :-)