Empagliflozin (Jardiance) – Nebenwirkungen

Die häufigsten Nebenwirkungen

Die häufigsten Nebenwirkungen von Empagliflozin (Handelsname ist Jardiance) sind

  • Hypoglykämie (in Kombination mit Sulfonylharnstoffen oder Insulin),
  • Genital-und Harnwegsinfektionen,
  • Juckreiz und
  • vermehrtes Wasserlassen.

Kein erhöhtes Risiko für Knochenbrüche

23.07.2018 Laut einer im Fachblat Diabetes Care veröffentlichten Studie erhöht Empagliflozin (Jardiance) nicht das Risiko für Knochenbrüche bei Patienten mit Typ-2-Diabetes.

Dr. Sven Kohler von Boehringer Ingelheim International in Deutschland und Kollegen untersuchten die Wirkung von Empagliflozin auf die potenziellen Nebenwirkungen Knochenbruch und Einfluss auf die Knochenmineraldichte bei Patienten mit Typ-2-Diabetes.

Die Daten stammen aus gepoolten placebokontrollierten Studiendaten (1:1:1; Empagliflozin 10 mg oder 25 mg oder Placebo in klinischen Studien der Phasen I bis III) und einer Vergleichsstudie gegenüber Glimepirid.

Gepoolte Analyse

Die Ergebnisse der gepoolten Analyse zeigten, dass Knochenfraktur-Nebenwirkungen bei 119 von 4.221 Patienten (2,8 Prozent) randomisiert auf Empagliflozin 10 mg, 105 von 4.196 Patienten (2,5 Prozent) randomisiert auf 25 mg, und 123 von 4.203 Patienten (2,9 Prozent) randomisiert auf Placebo auftraten.

Vergleich mit Glimepirid

In der Kopf-an-Kopf-Studie wurden Knochenbruch-Nebenwirkungen bei 31 von 765 Patienten (4,1 Prozent) unter der 25 mg Dosis Empagliflozin und bei 33 von 780 Patienten (4,2 Prozent) unter Glimepirid berichtet.

Jardiance hat das Risiko für Knochenbrüche im Vergleich zu Placebo in einer gepoolten Analyse von >12.000 Patienten und im Vergleich zu Glimepirid in einer vierjährigen Kopf-an-Kopf-Studie nicht erhöht, schreiben die Autoren.
© arznei-news.de – Quellenangabe: Diabetes Care – https://doi.org/10.2337/dc17-1525

Schreiben Sie uns >> hier << über Ihre Erfahrungen und lesen Sie die Erfahrungsberichte / Kommentare zu diesem Medikament.