Acalabrutinib (Calquence)

Acalabrutinib (ACP-196, Calquence) ist ein BTK-Inhibitor der 2. Generation entwickelt von Acerta Pharma. Es soll selektiver (weniger Nebenwirkungen) als Ibrutinib sein.

EU-Gremium empfiehlt Orphan-Arzneimittel-Status für 3 Indikationen (Krebs)

25.02.2016 Astrazeneca und Acerta Pharma berichten, dass das europäische Beratungsgremium Orphan-Drug-Status für das Krebsmedikament Acalabrutinib für drei Indikationen empfohlen hat.

acalabrutinibDie Europäische Arzneimittel-Agentur des Ausschusses für Arzneimittel für seltene Leiden (COMP) empfiehlt den Status für die Behandlung von chronischer lymphatischer Leukämie, Mantelzell-Lymphom und lymphoplasmatisches Lymphom (Morbus Waldenström, MG).

Mit dem Medikament wurden bislang etwa 1.000 Patienten in klinischen Studien behandelt. Mehr als 600 Patienten erhielten den Wirkstoff als Monotherapie. Phase-I / II-Daten zeigen ein günstiges Sicherheitsprofil und Wirksamkeit bei Patienten mit rezidivierender / refraktärer chronischer lymphatischer Leukämie.

Neben den laufenden Studien bei den obigen Indikationen wird Acalabrutinib derzeit auch in Phase I / II-Studien als Monotherapie und auch in Kombination mit Immuntherapie und Chemotherapie in einer Reihe von anderen Blutkrebserkrankungen und soliden Tumoren getestet.

Das Medikament ist ein BTK-Inhibitor mit einem Wirkmechanismus ähnlich Abbvies / Johnson & Johnsons Blutkrebsmedikament Imbruvica (Ibrutinib).

Eine Studie im Vergleich zu Ibrutinib mit Patienten mit CLL läuft ebenfalls derzeit.
© arznei-news.de – Quelle: Astrazeneca, Feb. 2016

Neue Daten aus der laufenden klinischen CLL-Studie zeigen eine hohe Wirksamkeit

07.12.2018 Aktualisierte Ergebnisse der Phase-I/II-Studie ACE-CL-001 wurden auf der 60. Jahrestagung der American Society of Hematology in San Diego, USA vorgestellt.

In einer Kohorte von behandlungsnaiven Patienten mit chronischer lymphatischer Leukämie (CLL) zeigten Langzeitsicherheit und Wirksamkeit der Bewertung von Acalabrutinib (Handelsname ist Calquence) hohe Ansprechraten ohne neue Sicherheitssignale.

Die mittlere Studiendauer betrug 42 Monate, wobei 89% der Patienten zum Zeitpunkt der Analyse noch mit Calquence behandelt wurden.

Wirksamkeit Ergebnisse (N=99)
Gesamtansprechrate

(Vollständiges + teilweises Ansprechen)

97%
Vollständiges Ansprechen 5%
Teilweises Ansprechen 92%
Mittlere Ansprechdauer nicht erreicht
36 Monate Dauer der Ansprechrate 98%
Mittleres progressionsfreies Überleben nicht erreicht
36 Monate progressionsfreie Überlebensrate 97%

Die häufigsten Nebenwirkungen

In dieser Studie waren die häufigsten Nebenwirkungen unter Acalabrutinib (≥ 20%, alle Grade) Durchfall (49%), Kopfschmerzen (44%), Infektion der oberen Atemwege (40%), Prellung (39%), Arthralgie (33%), Gewichtszunahme (31%), Übelkeit (30%) und Husten (23%).

Grad 3/4 Nebenwirkungen (≥ 5%) waren Neutropenie (8%), Bluthochdruck (7%), Durchfall (5%) und Kopfschmerzen (5%). Vorhofflimmern und Bluthochdruck (alle Grade) traten bei 6% bzw. 17% der Patienten auf, wobei bei 2% und 7% der Patienten Ereignisse des Grades 3 auftraten.

Blutungen (alle Grade) traten bei 64% der Patienten auf, wobei Kontusion am häufigsten war (39%). Alle bis auf drei (3% Grad 3) Blutungen waren Grad 1/2 Ereignisse und niemand brach die Behandlung aufgrund von Blutungen ab.

Insgesamt brachen 11% der Patienten die Behandlung ab, von denen 5% auf Nebenwirkungen zurückzuführen waren, einschließlich sekundärer Malignome (Angiosarkom, Glioblastom multiforme, kleinzelliger Lungenkrebs), Sepsis (Grad 4) und Harnwegsinfektionen (Grad 3).

Es wurde ein Ereignis der Stufe 5 (Multiorganversagen) im Rahmen der Lungenentzündung gemeldet, das als nicht mit Calquence zusammenhängend erachtet wurde.
© arznei-news.de – Quellenangabe: AstraZeneca

Rezidivierende / refraktäre chronische lymphatische Leukämie: Die Phase-III-Studie ASCEND mit Calquence erreichte bei der Zwischenanalyse den primären Endpunkt und wird frühzeitig stoppen

09.05.2019 AstraZeneca hat positive Ergebnisse der Phase-III-Studie ASCEND zu Calquence (Acalabrutinib) bei zuvor behandelten Patienten mit chronischer lymphatischer Leukämie (CLL) bekanntgegeben.

Die Ergebnisse zeigten eine statistisch signifikante und klinisch bedeutsame Verbesserung des progressionsfreien Überlebens (PFS) unter Acalabrutinib-Monotherapie im Vergleich zu einer Kombinationsbehandlung mit Rituximab plus Idelalisib oder Bentamustin. Sicherheit und Verträglichkeit von Calquence entsprachen dem bekannten Sicherheitsprofil.

ASCEND (ACE-CL-309) ist eine globale, randomisierte, multizentrische, offene Phase-III-Studie, die die Wirksamkeit von Acalabrutinib bei zuvor behandelten Patienten mit CLL untersucht. In der Studie wurden 310 Patienten (1:1) in zwei Gruppen randomisiert. Die Patienten in der ersten Gruppe erhielten Calquence-Monotherapie (100 mg zweimal täglich bis zum Fortschreiten der Erkrankung). Die Patienten der zweiten Gruppe erhielten Rituximab plus das vom Arzt gewählte Medikament (Idelalisib oder Bentamustin).
© arznei-news.de – Quellenangabe: AstraZeneca

Chronische lymphatische Leukämie (CLL): Endpunkte in ELEVATE-TN erreicht

06.06.2019 AstraZeneca hat positive Ergebnisse seiner Phase-III-Studie ELEVATE-TN zur Behandlung von Calquence (Acalabrutinib) bei Patienten mit zuvor unbehandelter chronischer lymphatischer Leukämie (CLL) bekannt gegeben.

Die zweite Zulassungsstudie von Calquence bei CLL erreichte wie die ASCEND-Studie frühzeitig ihren primären Endpunkt.

Das Medikament in Kombination mit Obinutuzumab zeigte eine statistisch signifikante und klinisch bedeutsame Verbesserung des progressionsfreien Überlebens (PFS) im Vergleich zur chemotherapiebasierten Kombination von Chlorambucil und Obinutuzumab.

Die Studie erreichte auch einen wichtigen sekundären Endpunkt: Die Calquence-Monotherapie zeigte eine statistisch signifikante und klinisch bedeutsame Verbesserung des PFS im Vergleich zur Chemotherapie und zum Obinutuzumab-Behandlungsschema.
© arznei-news.de – Quellenangabe: AstraZeneca



Schreiben Sie uns über Ihre Erfahrungen mit diesem Medikament:

Erfahrungsberichte werden nach Prüfung auf Arznei-News.de veröffentlicht. Machen Sie bitte keine persönlichen Angaben (wie Name, Geburtsdatum, Anschrift, Telefon-Nr., Email-Adresse etc.)! Benutzen Sie bitte aus Lesbarkeitsgründen auch Komma, Punkt und Absatz. :-)