Acetazolamid gegen Höhenkrankheit, Bergkrankheit

Halbierung der Medikation gegen akute Bergkrankheit führt nicht zu einer Verringerung der Wirksamkeit

11.03.2019 Eine in der Zeitschrift Wilderness & Environmental Medicine veröffentlichte Studie konnte zeigen, dass Wanderer und Kletterer, die eine niedrigere Dosis Acetazolamid (62,5 mg zweimal täglich) einnehmen, nicht häufiger akute Symptome der Höhenkrankheit – auch Bergkrankheit genannt – entwickeln als diejenigen, die die doppelte Menge einnehmen (die übliche prophylaktische Dosis).

Prävention von akuter Höhenkrankheit

Viele Trekker und Kletterer verwenden Acetazolamid, um eine akute Bergkrankheit zu verhindern, die Kopfschmerzen, Magen-Darm-Probleme, Erschöpfung / Schwäche, Schwindel und / oder Schlafstörungen verursachen kann, aber das Medikament hat auch problematische Nebenwirkungen, insbesondere bei hohen Dosen.

Infolgedessen machte sich eine Gruppe von Forschern daran, die niedrigstmögliche Dosis zu finden, um Höhenkrankheit mit der geringsten Anzahl und Schwere von Nebenwirkungen zu verhindern.

Ab welcher Höhe können die Symptome der Höhenkrankheit einsetzen?

Etwa 10 bis 25 Prozent der Trekker und Kletterer, die über 2.500 Meter wandern, erleben Symptome von Höhenkrankheit.

Bei Personen, die über 4.500 bis 5.500 Meter klettern, steigt das Risiko auf 50 bis 85 Prozent, besonders wenn der Aufstieg schnell verläuft.

Vermeidung der Symptome

Die gängige Strategie zur Vermeidung von Höhenerkrankungen ist der schrittweise Aufstieg, der Zeit für die Akklimatisierung lässt. Ist dies nicht möglich, ist Acetazolamid das Standardmittel der Wahl zur Prophylaxe gegen die Bergkrankheit.

Obwohl Acetazolamid die Akklimatisierung beschleunigt und den Krankheitssymptomen vorbeugt, können Nebenwirkungen den Gebrauch einschränken.

Mögliche Nebenwirkungen von Acetazolamid

Mehrere Studien haben erhöhte Nebenwirkungen bei höheren Dosen von Acetazolamid gezeigt. Insbesondere Parästhesie, verändertes Geschmackserlebnis, häufiges Wasserlassen, Kopfschmerzen, Übelkeit und Ausschlag haben sich bei höheren Dosen als häufiger erwiesen und können in großen Höhen zu Sicherheitsbedenken führen.

Studienautor Scott E. McIntosh von der Universität Utah bemerkte, dass ihre Ergebnisse ähnliche Nebenwirkungen bei beiden Dosen zeigten.

Vergleichsstudie mit 125 mg und 62,5 mg Acetazolamid

Die Forscher führten zwischen März 2012 und März 2016 eine randomisierte, doppelblinde, Nicht-Unterlegenheitsstudie in Nepal und Alaska durch. Sie beschlossen, die 73 Teilnehmer aus Nepal in die Analyse einzubeziehen, da die Unterschiede in den Breitengraden, den technischen und Belastungsanstrengungen und den Anstiegsraten in den beiden Kohorten eine Verzerrung in die Studie eingeworfen haben könnten.

Da sich das Medikament zuvor in der placebokontrollierten Studie als wirksam und sicher erwiesen hatte, verglich die Studie die beiden Behandlungsgruppen direkt, ohne ein Placebo in das Studiendesign aufzunehmen.

Die Teilnehmer wurden randomisiert, während sie sich noch in niedriger Höhe befanden, auf zweimal täglich entweder 125 mg oder 62,5 mg Acetazolamid.

Lake Louise Scoring System

Sie wurden während des gesamten Studienverlaufs mit dem Lake Louise Scoring System (LLSS) überwacht, um den Beginn und die Symptome von Höhenkrankheit zu bewerten, und sie sollten ihre Symptome und Nebenwirkungen während ihrer Wanderung bzw. ihres Aufstiegs protokollieren.

Die Analyse der Ergebnisse zeigte, dass der mittlere LLSS-Wert für die Gruppe mit reduzierter Dosis 1,014 betrug, während der Wert für die Gruppe mit Standarddosis 0,966 betrug.

Dieses Ergebnis bestätigte, dass die reduzierte Dosis genauso wirksam war wie die Standarddosis. Während die Daten ermutigend waren, empfehlen die Forscher weitere Studien mit einer größeren Anzahl von Teilnehmern und Placebo-Gruppen, um die ideale Dosierung von Acetazolamid endgültig festzulegen.
© arznei-news.de – Quellenangabe: Wilderness & Environmental Medicine (2019). DOI: 10.1016/j.wem.2018.09.002

Acetazolamid gegen Höhenkrankheit beeinträchtigt die Leistungsfähigkeit in der Höhe nicht

29.12.2019 Eine im Journal of Applied Physiology veröffentlichte Studie zeigt, dass das zur Vorbeugung und Bekämpfung von Symptomen der akuten Bergkrankheit (Höhenkrankheit) verschriebene Medikament Acetazolamid die sportliche Leistungsfähigkeit in großen Höhen nicht verringert.

Simulierte Höhe

Die Forscher untersuchten Männer, die es nicht gewohnt waren, sich in großen Höhen zu bewegen. Die Probanden wurden einer sauerstoffarmen Umgebung ausgesetzt, die eine Höhe von 3.500 Metern (m) über dem Meeresspiegel simulierte. Die simulierte Aufstiegszeit auf 3.500 m betrug 15 Minuten und die Probanden blieben etwa 30 Stunden in der Umgebung. Jeder Freiwillige nahm an zwei fünftägigen Verblindungsversuchen teil, die mindestens zwei Wochen auseinander lagen.

In der einen Studie nahmen die Probanden täglich 500 Milligramm (mg) Acetazolamid ein, in der anderen ein Placebo. In jeder Studie wurden die Probanden gebeten, ihre Symptome der akuten Höhenkrankheit anhand einer verkürzten Version des weit verbreiteten Fragebogens Environmental Symptoms Questionnaire zu bewerten. In der Höhe führten die Männer einen 15-minütigen Lauftest mit konstanter Geschwindigkeit bei 40 bis 45 Prozent maximaler Anstrengung durch, gefolgt von einem zwei Meilen langen Zeitfahren im selbstgewählten Tempo.

Herzfrequenz / Belastung

Es gab keine Unterschiede bei Herzfrequenz oder wahrgenommener Belastungsrate zwischen dem Training mit und ohne Acetazolamid. Die Forscher fanden heraus, dass Acetazolamid zwar die Häufigkeit der akuten Bergkrankheit wirksam verringerte, aber nicht zu Veränderungen der Leistung im selbstgewählten Tempo über zwei Meilen führte.

Blutsauerstoffgehalt

Der Blutsauerstoffgehalt (arterielle Sauerstoffsättigung) war höher, und es gab im Vergleich zum Placebo weniger Berichte über Symptome der Höhenkrankheit in der medikamentösen Studie. Dieses Ergebnis steht im Einklang mit Hypothesen aus früheren Studien, die darauf hindeuten, dass der Grund dafür, dass Acetazolamid die akute Höhenkrankheit verhindert, darin liegt, dass es die arterielle Sauerstoffsättigung erhöht.

Hydratation

Die Forscher erklärten, dass der Hydratationsstatus erklären könnte, warum diese positiven Ergebnisse im Gegensatz zu den negativen Ergebnissen einiger früherer Studien stehen. Die Männer in dieser Studie verloren durch die Einnahme von Acetazolamid aufgrund dessen diuretischer Wirkung 1,5 Prozent ihres Körpergewichts.

Auf Meereshöhe kann der Gewichtsverlust bei einem ähnlichen Grad an Dehydratisierung die Trainingsleistung beeinträchtigen. Aber in großer Höhe hat die in dieser Studie verwendete 500 mg-Tagesdosis möglicherweise keine so drastische diuretische Wirkung erzeugt, die die Leistungsfähigkeit beeinträchtigt.
© arznei-news.de – Quellenangabe: Journal of Applied Physiology (2019). DOI: 10.1152/japplphysiol.00655.2019



Schreiben Sie uns über Ihre Erfahrungen mit diesem Medikament:

Erfahrungsberichte werden nach Prüfung auf Arznei-News.de veröffentlicht. Machen Sie bitte keine persönlichen Angaben (wie Name, Geburtsdatum, Anschrift, Telefon-Nr., Email-Adresse etc.)! Polemik, Hetze und persönliche Angriffe sind nicht erwünscht. Benutzen Sie bitte aus Lesbarkeitsgründen auch Komma, Punkt und Absatz. :-)