Alpelisib (Piqray) Erfahrungen, Erfahrungsberichte

Im Folgenden finden Sie eine kurze Zusammenfassung der Nutzererfahrungen zu Alpelisib (Piqray). Die vollständigen Erfahrungsberichte sind im Anschluss darunter zu finden.

  • Nebenwirkungen: Viele Patienten berichten von Nebenwirkungen wie Müdigkeit, Schwellungen, schwere Beine, Durchfall, Hautprobleme, Muskelkrämpfe und erhöhte Zucker- und Cholesterinwerte.
  • Diabetes: Einige Patienten mussten aufgrund der Behandlung mit Insulin beginnen oder ihre bestehende Diabetes-Therapie anpassen.
  • Wirksamkeit: Trotz der Nebenwirkungen gibt es Berichte über eine positive Wirkung des Medikaments, wie z.B. die kontinuierliche Senkung des CA 15-3 Werts.
  • Dosisanpassung: Es wird empfohlen, bei schweren Nebenwirkungen den Onkologen zu informieren, um möglicherweise die Dosierung anzupassen.

Bitte beachten Sie, dass dies subjektive Erfahrungsberichte von Nutzern sind und medizinische Beratung durch einen Facharzt nicht ersetzen können. Für eine individuelle Beratung sollte immer ein Arzt konsultiert werden.

Beiträge zu “Alpelisib (Piqray) Erfahrungen, Erfahrungsberichte”

  1. Pigray wegen Metastasen in den Knochen, Mammaca liegt 20 Jahre zurück.
    Nebenwirkungen:
    Müdigkeit, Schwellungen, schwere Beine
    Diabetes Typ 3 mit Insulintherapie nötig

  2. Indikation: Mamma CA (2011) mit Metastasen in Leber und Knochen
    Nebenwirkungsreiches Medikament
    Diarrhoe
    Diabetes 2
    Atemprobleme
    Hautprobleme (trocken , aufgeplatzte Fingerkuppen brüchige Nägel, Schwielen an Fußsohlen)
    Zyanose
    Muskelkrämpfe
    aber es wirkt, mein CA 15-3 Wert sinkt kontinuierlich

  3. Nehme seit 15 Monaten Piqray. Maximal Dosis 300mg.
    Die ersten zwei Monate schlimmer Durchfall. Juckreiz, Fusskrämpfe.
    Zum heutigen Zeitpunkt, erhöhte Zucker und Cholesterin Werte. (werden nicht mit Insulin behandelt)
    Zunehmender Schwindel, manchmal etwas Übelkeit.

  4. Piqray (Alpelisib) zur Behandlung von Brustkrebs. Meine Frau hatte metastasierenden Brustkrebs im Stadium IV und Piqray hatte bei ihr eine 24-stündige Übelkeit ausgelöst; die Übelkeit war so stark, dass sie 13 Kilo abgenommen hat und weder essen noch trinken konnte. Ihr ging es so schlecht, dass sie eigentlich sterben wollte, und erst als sich die Auffrischung der Dosis verzögerte, fühlte sie sich besser und besser mit minimaler Übelkeit. Sie nahm eine Dosis und ihr war wieder 24 Stunden lang übel. Sie entschied sich dann Piqray abzusetzen und hat es nicht mehr genommen. Piqray hat schlimme Nebenwirkungen gehabt aber vielleicht hätte es geholfen.

  5. Meine Frau kam leider auch nicht mit der Übelkeit zurecht, die unter Piqray auftrat. Sie wollte das Medikament partout nicht mehr nehmen.

  6. Einige Patienten haben mit unerwünschten Reaktionen zu kämpfen. Ich habe jedoch festgestellt, dass diese mit Medikamenten kontrolliert werden können. Zu den Nebenwirkungen gehörten hohe Blutzuckerwerte und Hautausschläge.

  7. Erfahrungsbericht zu Alpelisib (Piqray) bei Brustkrebs: Metastasen vom Brustkrebs in Knochen und Wirbelsäule. Nehme Ibrance seit 6 Jahren. Piqray hat Nebenwirkungen wie jedes Krebsmedikament. Der Arzt war sehr hartnäckig und mich wissen wenn die Nebenwirkungen schlimmer wurden, damit die Dosierung geändert werden konnte. Die schlimmste Nebenwirkung wäre, dass mein Krebs wachsen würde. Ich habe also mit Durchfall, wunden Stellen im Mund, Diabetes und Erschöpfung zu kämpfen. Informieren Sie Ihren Onkologen, damit er Ihnen mit den Medikamenten helfen kann. Das ist die einzige Möglichkeit, Krebs zu verhindern.

Welche Erfahrung haben Sie mit diesem Medikament gemacht, oder haben Sie eine Frage dazu?

Hat das Medikament geholfen (Dosierung, Dauer der Anwendung)? Was hat sich verbessert / verschlechtert? Welche Nebenwirkungen haben Sie bemerkt?


Aus Lesbarkeitsgründen bitte Punkt und Komma nicht vergessen. Vermeiden Sie unangemessene Sprache, Werbung, themenfremde Inhalte. Danke.

Ads Blocker Image Powered by Code Help Pro

Bitte deaktivieren Sie Ihren Werbeblocker!

Arznei-News.de ist angewiesen auf Werbeerlöse. Deaktivieren Sie bitte Ihren Werbeblocker für Arznei-News!

Für 1,67€ – 2,99 € im Monat (kein Abo) können Sie alle Artikel werbefrei und uneingeschränkt lesen.

>>> Zur Übersicht der werbefreien Zugänge <<< 

Wenn Sie auf diese Seite zurückgeleitet werden:

Sie müssen Ihren Werbeblocker für Arznei-News deaktivieren, sonst werden Sie auf diese Seite zurückgeleitet. Wenn Sie nicht wissen, wie Sie bei Ihrem Browser das Adblock-System ausschalten (je nach Browser ist das unterschiedlich, z.B. auf den Browser auf Standard zurücksetzen; nicht das “private” oder “anonyme” Fenster, oder die Opera- oder Ecosia-App benutzen), sollten Sie einen anderen Browser (Chrome oder Edge) verwenden.

Sobald Sie dann einen Zugang bzw. Mitgliedskonto erworben und sich eingeloggt haben, ist die Werbung für Sie auf Arznei-News deaktiviert.