Alzheimer: Donanemab verlangsamt kognitiven Abbau

Neue Donanemab-Daten zeigen Zusammenhang zwischen der Verringerung der Amyloid-Plaque und der Verlangsamung des kognitiven Abbaus

30.07.2021 Eli Lilly and Company hat auf der Alzheimer’s Association International Conference© (AAIC© 2021) zwei neue explorative Analysen von Daten aus der Phase-2-Studie TRAILBLAZER-ALZ vorgestellt.

In der ersten Analyse wurde festgestellt, dass eine stärkere Veränderung der Amyloid-Plaques nach der Behandlung mit Donanemab in hohem Maße mit einem geringeren kognitiven Abbau verbunden war, und dass Teilnehmer mit einer stärkeren Plaquebeseitigung nach 24 Wochen Behandlung eine geringere Tau-Progression aufwiesen. In der zweiten Studie zeigen die Daten , dass die Behandlung mit Donanemab zu einer raschen Verringerung eines Biomarkers führt, der die Pathologie der Alzheimer-Krankheit widerspiegelt, nämlich des Plasmas P-tau217, was innerhalb von 12 Wochen nachgewiesen werden konnte.

Abbau der Amyloid-Plaques

In der ersten Präsentation zeigte sich, dass Donanemab bei Teilnehmern mit früher symptomatischer Alzheimer-Krankheit nach 24 Wochen zu einem raschen Abbau der Amyloid-Plaques führte, wobei die Probanden mit der schwersten Plaque-Belastung zu Studienbeginn die schnellste Clearance aufwiesen.

Die Untergruppe der Teilnehmer, die nach 24 Wochen eine vollständige Beseitigung der Amyloid-Plaques erreichte (definiert als Amyloidspiegel <24,1CL), konnte die Donanemab-Dosierung früher beenden oder reduzieren als andere Patienten. Bei denjenigen, die nach 24 Wochen eine vollständige Beseitigung der Amyloid-Plaques erreichten und verblindet auf Placebo umgestellt wurden, zeigte ein Expositions-Wirkungs-Modell eine minimale Reakkumulation von Amyloid im Laufe des nächsten Jahres.

Darüber hinaus zeigte eine Positronen-Emissions-Tomographie (PET) mit Flortaucipir bei denjenigen, die nach 24 Wochen eine frühzeitige vollständige Beseitigung der Amyloid-Plaques erreicht hatten, nach 76 Wochen einen signifikanten Rückgang der Tau-Verbreitung – ein prädiktiver Biomarker für das Fortschreiten der Alzheimer-Krankheit – in den frontalen, parietalen und temporalen Gehirnregionen im Vergleich zu Placebo.

Kognitiver Abbau

Eine stärkere Veränderung der Amyloid-Plaques nach 24 Wochen war auch mit einer verbesserten Bewertung auf der Integrated Alzheimer’s Disease Rating Scale (iADRS) verbunden, einer validierten, zusammengesetzten Messgröße, die zwei gut etablierte Instrumente zur Bewertung der Kognition und der Alltagsfunktion in klinischen Studien zur Alzheimer-Krankheit kombiniert.

Darüber hinaus zeigte die pharmakokinetische/pharmakodynamische Analyse, dass eine größere relative Amyloid-Plaque-Clearance mit einem größeren klinischen Nutzen korreliert war.

P-tau217

Ein zweiter Vortrag befasste sich mit Plasma P-tau217 (Tau phosphoryliert an Threonin 217), einem von Lilly entwickelten Forschungsblut-Biomarker, der mit Amyloid- und Tau-Pathologie und der Diagnose der Alzheimer-Krankheit in Verbindung gebracht wird.

Planmäßige Analysen zeigten, dass die Behandlung mit Donanemab zu einer frühzeitigen Verringerung von P-tau217 führte (LS mittlere log10-Veränderung -0,04) und bis zum 3-Monats-Zeitpunkt eine signifikante Verringerung (p<0,01) im Vergleich zu Placebo (LS mittlere log10-Veränderung 0) zeigte. Die Verringerung von P-tau217 korrelierte zu allen Zeitpunkten signifikant mit der Amyloidveränderung, und zwar nach 24 Wochen (R = 0,394, p<0,0001) und 76 Wochen (R = 0,492, p<0,0001).

Über TRAILBLAZER-ALZ

In der TRAILBLAZER-ALZ-Studie betrug die Dosierung von Donanemab 700 mg alle vier Wochen für die ersten drei Dosen, dann 1400 mg alle vier Wochen für bis zu 76 Wochen. Geplante verblindete Dosisreduktionsprüfungen fanden nach 24 und 52 Wochen statt.

Donanemab wird auch in der laufenden Phase-3-Studie TRAILBLAZER-ALZ 2 bei Patienten mit früher, symptomatischer Alzheimer-Krankheit untersucht. TRAILBLAZER-ALZ 3 ist eine Präventionsstudie, in der untersucht werden soll, ob die Behandlung mit Donanemab das klinische Fortschreiten der Alzheimer-Krankheit bei den Studienteilnehmern verhindern kann, bevor eine klinische Beeinträchtigung einsetzt.

© arznei-news.de – Quellenangabe: Lilly

Weitere Infos / News:





Diese Informationen sind NICHT als Empfehlung für ein bestimmtes Medikament zu verstehen. Auch wenn diese Berichte, Studien, Erfahrungen hilfreich sein können, sind sie kein Ersatz für die Erfahrung und das Fachwissen von Ärzten.

Schreiben Sie bitte über Ihre Erfahrungen mit diesem Medikament. Aus Lesbarkeitsgründen Punkt und Komma nicht vergessen (keine persönlichen Angaben - wie Name, Anschrift etc).

Akzeptieren

Diese Website verwendet Cookies. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich damit einverstanden, dass Cookies gesetzt werden. Mehr erfahren